Malu Dreyer will keine „Alphamännchen“ an der SPD-Spitze

Epoch Times12. April 2018 Aktualisiert: 13. April 2018 9:24
Teamarbeit und Offenheit statt Alphamännchen: Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Malu Dreyer will eine andere Führungskultur einbringen.

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Malu Dreyer setzt auf einen neuen Führungsstil in ihrer Partei nach dem Abgang von Martin Schulz und Sigmar Gabriel. „Wir haben den Anspruch, als Team zu arbeiten im gegenseitigen Vertrauen mit einer großen Offenheit. Ich glaube nicht, dass man Alphamännchen braucht an oberster Stelle“, sagte Dreyer der „Frankfurter Rundschau“.

Die Politikerin, die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz ist, sagte, dass sie unter der designierten SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles mit einer neuen Führungskultur rechnet.

„Sie scheut keinen Streit in Auseinandersetzungen, aber sie ist an der Sache interessiert und man kann mit ihr zu Ergebnissen kommen“, sagte Dreyer über Nahles. „Das ist genau das, was unsere Partei braucht: zuhören können, Argumente aufnehmen und dann entscheiden.“

Malu Dreyer fügte in der „Frankfurter Rundschau“ hinzu: „Ich hoffe sehr, dass die Führungskultur insgesamt eine andere sein wird in der Partei. Da ist nicht nur die Vorsitzende gefordert.“

Die SPD kommt am 22. April zum Bundesparteitag in Wiesbaden zusammen. Dann soll der Übergangsvorsitzende Olaf Scholz das Amt an eine Nachfolgerin abgeben. Als Kandidatinnen bewerben sich Bundestags-Fraktionschefin Andrea Nahles und die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange. (dts)

Weitere Artikel:

Ehemaliger Akademischer Direktor schreibt Offenen Brief an SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer

Neutralitätsgebot verletzt: Malu Dreyer setzt sich in Kandel gegen „Hass und Hetze” ein – Journalist reicht Beschwerde ein

20,5 Prozent ist ein „dramatisches Ereignis“: Malu Dreyer sieht nach Bundestagswahl SPD in Existenz bedroht

Rheinland-Pfalz: Malu Dreyer übersteht Misstrauensantrag nach Flughafen-Debakel

Wir schließen jetzt die Kommentarfunktion um 9:22 – alles mehrfach gesagt.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN