Kottbusser Tor in Berlin-KreuzbergFoto: über dts Nachrichtenagentur

FDP fordert Aufklärung: Jugendamt vermittelte ab 1969 Straßenkinder in die Obhut von Pädosexuellen

Epoch Times10. Februar 2018 Aktualisiert: 10. Februar 2018 20:36
Die FDP-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus fordert weitere Aufklärung: Ab 1969 vermittelte das Jugendamt Berlin Straßenkinder in die Obhut von Pädosexuellen, begleitet wurde die Vermittlung durch den Psychologen Helmut Kentler.

Betroffene des sogenannten Kentler-Experiments sind laut eines Medienberichts weiterhin enttäuscht, wie wenig ihnen durch die aktuelle Berliner Senatsverwaltung geholfen wurde.

Ab 1969 hatte das Berliner Jugendamt Straßenkinder in die Obhut von Pädosexuellen vermittelt, begleitet hatte dies der Psychologe Helmut Kentler. Vergangenes Jahr hatten sich die Betroffenen an die Berliner Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, Sandra Scheeres (SPD) gewandt.

Die FDP-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus fordert weitere Aufklärung. „Mich entsetzt, dass Frau Scheeres scheinbar kein drängendes Interesse daran hat, die damaligen Vorgänge lückenlos aufzuklären“, sagte der familienpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Paul Fresdorf, dem „Spiegel“.

Sollte die Senatsverwaltung nicht handeln, will er die Untersuchung der Vorgänge mit einer parlamentarischen Initiative erzwingen und „einen Sonderermittler installieren“. Die Senatsverwaltung betont, dass sie die Aufklärung vorantreibe und den beiden Betroffenen jemanden an die Seite gestellt habe, der ihnen bei Behördenkontakten helfen soll. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion