Frankfurt: Junge Frau tot im Park gefunden – Passant macht grausige Entdeckung beim Hundespaziergang

Von 9. Mai 2018
Eine schreckliche Entdeckung machte heute Morgen ein Passant im Frankfurter Volkspark Niddatal: eine blutverschmierte Frauenleiche. Die Polizei ermittelt wegen eines Gewaltverbrechens.

Frankfurt/Main, am Mittwochmorgen gegen 6.30 Uhr: Im größten Park der Main-Metropole, dem Volkspark Niddatal, entdeckte ein Passant heute Morgen die Leiche einer jungen Frau.

Den ersten Erkenntnissen nach dürfte die junge Frau etwa Anfang 20 Jahre alt sein. Ihre Identität ist bislang ungeklärt. Sie war normal bekleidet und hatte blonde Haare, die zu einem Zopf gebunden sind.“

(Polizeibericht)

Der Körper der jungen Frau wies „Verletzungen auf, die auf ein Gewaltverbrechen hindeuten“.

Der sich am Tatort befindliche Pressesprecher der Frankfurter Polizei, André Sturmeit, konnte von dort noch keine genaueren Angaben machen, geht aber davon aus, dass im Laufe des Tages die Obduktion in der Rechtsmedizin Frankfurt weitere Informationen erbringt. Derzeit wird die Gegend um den Tatort u.a. auch nach möglichen Tatwaffen durchsucht.

Anzeichen für ein Sexualverbrechen gibt es nicht, erklärte der Polizeisprecher der EPOCH TIMES gegenüber auf Nachfrage. Die Leiche wurde blutverschmiert auf einer Wiese gefunden und wies Stichverletzungen, zumindest am Arm, auf. Dort hatte sie ein Mann beim morgendlichen Gassigehen mit dem Hund entdeckt.

Der Fundort der Leiche wurde großräumig abgesperrt, die Spurensicherung ist vor Ort. Ein Polizeihubschrauber umkreiste bereits heute Morgen das Gebiet über dem Niddapark.

Die Kriminalpolizei bittet um sachdienliche Hinweise unter Telefon 069 / 755 – 53111. (sm)

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion