Ticker: Großeinsatz in Münster: Bereiche der Innenstadt noch gesperrt – Anlaufstelle im Stadttheater – Drei Tote, viele Verletzte

Epoch Times7. April 2018 Aktualisiert: 8. April 2018 8:56
Ein Lieferwagen ist am 7. April 2018 gegen 15:30 Uhr in der Altstadt von Münster in eine Gruppe Menschen gefahren. Es gab drei Tote. Die Ermittlungen dauern an. Spezialeinheiten sind unterwegs, um das Auto und das Umfeld auf Sprengstoffe zu untersuchen.

Der Fahrer eines Kleintransporters ist in Münster in eine Menge gerast und hat mehrere Menschen getötet. Das bestätigte eine Polizeisprecherin der Nachrichtenagentur AFP.

Der Vorfall fand exakt ein Jahr nach einem ähnlichen Fall in Stockholm statt.

Siehe: Stockholm-Terror: Mutmaßlicher Lkw-Attentäter ist IS-Anhänger aus Usbekistan und Ermittler gehen nach Lkw-Anschlag in Schweden islamistischem Hintergrund nach – Attentäter sollte abgeschoben werden.

Laut „Spiegel Online“ gehen die Behörden von einem Anschlag aus, der Täter soll sich erschossen haben. Der Deutschlandfunk berichtete über bis zu 50 Verletzte, darunter 6 Schwerverletzte.

Die Polizei schaltete ein Hinweistelefon unter der Nummer 0800 30 40 303. Dort können sich Zeugen melden.

Die Uniklinik bittet um Blutspenden, die Innenstadt ist weiträumig gesperrt. Die Polizei richtete im Stadttheater eine Anlaufstelle für die Bewohner des gesperrten Bereiches ein. Für Angehörige wurde eine Hotline des Sozialdienstes eingerichtet: 0251 83 55 555.

21:54 Uhr: Ein Blick auf aktuelle Tweets

Es sieht eher nach dem Anis Amri Muster aus (Berlin/Breitscheidplatz). Der polnische Fahrer wurde hier ebenfalls erschossen aufgefunden.

Polizeieinsatz in Müster

https://www.facebook.com/stefan.schubert.7796/videos/1817532121630227/

21:20 Uhr: Innenminister von NRW: Täter ist ein Deutscher

Nach Angaben des nordrhein-westfälischen Innenministers Herbert Reul (CDU) war der Täter ein Deutscher; Hinweise auf einen islamistischen Tathintergrund gab es demnach zunächst nicht. Medien berichteten von psychischen Problemen des 48-Jährigen.

Es spreche „im Moment nichts dafür, dass es irgendeinen islamistischen Hintergrund gibt“, sagte Reul. Angaben zu einem möglichen Motiv des Angreifers machte der Landesinnenminister nicht.

Dies müssten die Ermittlungen zeigen: „Der Rest wird jetzt in Ruhe ermittelt.“ Eine Polizeisprecherin sagte, die Behörden ermittelten „in alle Richtungen“.

„SZ“: Täter von Münster „psychisch auffälliger Deutscher“

Die Kleinlasterattacke auf eine Menschenmenge im nordrhein-westfälischen Münster soll einem Medienbericht zufolge keinen extremistischen Hintergrund haben.

Beim mutmaßlichen Täter handle es sich um einen psychisch auffälligen Deutschen, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ am Samstag.

Die Wohnung des Manns, der drei Menschen getötet und sich anschließend selbst erschossen hatte, werde nach Sprengstoff durchsucht.

19:11 Uhr: Polizei prüft Hinweise auf mehrere Täter

Nach der tödlichen Attacke mit einem Kleintransporter in Münster prüft die Polizei Hinweise auf mögliche weitere Täter.

„Es liegen Zeugenhinweise vor, dass möglicherweise aus diesem Fahrzeug noch Täter geflüchtet sind“, sagte ein Polizeisprecher am Samstag in Münster.

„Dahingehend dauern die Ermittlungen noch an, uns liegen noch keine tiefergründigen Erkenntnisse vor.“

Die Polizei identifizierte nach Angaben der FAZ den mutmaßlichen Täter, dieser sei mit einem VW-Campingbus in die Außenterrasse eines Lokal gerast: Wie FAZ.NET aus Sicherheitskreisen erfuhr, „handelt es sich um einen 27 Jahre alten Mann, der unweit des Tatorts wohnte.“

18:52 Uhr: Sehr viele Rettungskräfte vor Ort, verdächtige Tasche noch im Fahrzeug

Aktuelle Situation in : sehr viele Rettungskräfte und Polizei vor Ort, Verletzte alle versorgt, teilweise mit Hubschrauber in Kliniken geflogen, Verdächtige Tasche noch im Tatfahrzeug

Ein anderer Video-Liveeindruck ist hier zu finden:

  Según el ministerio del interior hay al menos 4 muertos y 30 heridos en y el conductor se habría suicidado. La policía busca explosivos en la furgoneta

Laut Bundesinnenministerium vier Tote in Münster – mehr Informationen im Liveblog

17:53 Uhr: Gerüchte, keine Informationen

Wir wissen noch nicht viel über das in , aber genug um zu sagen, dass Nachrichtenverzögerung u Verharmlosung i d heutigen Zeit hinterwäldlerisch ist. Nehmt euch ein Bsp a d Amis!

Durchsuchung der Wohnung des Täters

17:43 Uhr: Der Bürgermeister äußert sich in einem kurzen Video:

 Münsters OB Lewe ist fassungslos.

17:28 Uhr berichtet Antenne Münster: Suche nach Sprengsatz?

Bitte verlassen Sie den Innenstadtbereich von MS!! Behindern Sie nicht die Einsatzkräfte!! Im Laster soll sich ein Sprengsatz befinden.

Bei Twitter kursiert u.a. dieses Bild vom Unfallort:

Corner Spiekerhof/Bergstraße (not my photograph, original source unknown)

Meldungen um 16:00 Uhr

berichtet: (Redaktionsleiter BILD-Süddeutschland)

Ein Polizeisprecher aus : „Ein Kleintransporter ist in eine kleinere Menschenmenge gefahren. Ein mutmaßlicher Tätverdächtiger hat sich selbst gerichtet.“ – Nach Unfall sieht das eher nicht aus.

Nach Angaben der „Rheinischen Post“ soll es drei Tote geben, bis zu 30 Menschen seien verletzt worden. Der Täter habe sich erschossen, ist auf Twitter zu lesen.

Die „Rheinische Post“ berichtet von einem geplanten Anschlag. 3 Menschen sollen getötet worden sein, 30 verletzt. Wir halten Euch auf dem Laufenden

Der Radiosender empfiehlt, ihr Programm zu hören, da sich die Polizei live bei ihnen zuschalte und aktuelle Informationen durchgebe.

Meldungen der Polizei

Ein Polizeisprecher sagte der Nachrichtenagentur afp zunächst nur, dass es in der Altstadt einen Großeinsatz gebe. Sie bittet, „auch den weiträumigen Innenstadtbereich verlassen, damit die Rettungskräfte in Ruhe arbeiten können.“

Zur Zeit gibt es einen Großeinsatz am . Wir informieren Euch hier.

(afp/ks)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion