Grünen Politiker zur 5G-Auktion: Jetzt ist gut mit Bieten, sonst wird das teuer und der Ausbau langsam

Epoch Times16. April 2019 Aktualisiert: 16. April 2019 11:26

Die Grünen sehen die steigenden Milliarden-Angebote bei der Versteigerung der Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G kritisch. „Je mehr Geld die Netzbetreiber bei der Versteigerung ausgeben, desto höher werden die 5G-Tarife und um so schleppender wird der Mobilfunkausbau verlaufen“, sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstagsausgabe). „Jetzt ist gut mit dem Überbieten und die Firmen sollten zum Ende kommen.“

Auktion läuft schleppend

Die 5G-Auktion hatte am 19. März begonnen. Inzwischen haben die Bieter – Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica (O2) und United Internet (1&1) – ihre Gebote auf mehr als 5,3 Milliarden Euro gesteigert. Zuletzt hatte das Wettbieten auf die 41 Frequenzpakete allerdings an Schwung verloren. Die Unternehmen boten jeweils nur noch auf einzelne Blöcke. Theoretisch könnten sie aber auf alle Blöcke gleichzeitig bieten.

Die Versteigerung findet unter strengen Sicherheitsvorkehrungen bei der Bundesnetzagentur in Mainz statt. Vertreter der Unternehmen geben in getrennten Räumen in einem abgeschirmten Netzwerk gleichzeitig ihre Gebote für die Blöcke ab. Eine Auktionsrunde dauert maximal eine Stunde. Die Auktion läuft so lange, bis es für keinen Block mehr ein höheres Gebot gibt – am Dienstagmorgen überschritten die Firmen die Marke von 200 Runden.

Einnahmen müssen in Mobilfunkausbau fließen

Krischer forderte, die Einnahmen aus der Auktion müssten „zielgerichtet für den Mobilfunkausbau in ländlichen Räumen eingesetzt werden“ und dürften nicht „wie geplant größtenteils im Bundeshaushalt versickern“. Die Bundesregierung wolle das Geld für den Breitbandausbau nutzen. Dafür gebe es aber das Bundesförderprogramm Breitbandausbau, bei dem schon bislang Milliardensummen ungenutzt blieben.

Bei der Versteigerung 2015 lagen die Einnahmen des Bundes nach 181 Bieterrunden bei fünf Milliarden Euro. 2010 brauchten die Bieter 224 Runden. Die Frequenzen gingen letztlich für 4,4 Milliarden Euro an die Höchstbietenden. Im Jahr 2000 waren sogar mehr als 50 Milliarden Euro zusammengekommen.

Die derzeit zum Verkauf stehenden Frequenzen eignen sich insbesondere für die Versorgung von Innenstädten und Industrieanlagen. Es wird noch Jahre dauern, bis der neue Mobilfunkstandard in der Breite ankommen wird. Die umstrittene 5G-Frequenz verspricht eine mindestens zehn Mal höhere Datenübertragungsrate als der bisherige Standard LTE.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN