Halb Deutschland will Habeck-Rücktritt – AfD legt weiter zu

Deutschland zeigt sich zunehmend unzufrieden mit seiner Ampelregierung. Besonders Wirtschaftsminister Robert Habeck soll nach Ansicht der meisten Deutschen seinen Posten verlassen. Zufrieden kann hingegen die AfD sein. Sie erfährt stetig mehr Zuspruch.
Titelbild
Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) verliert Rückhalt in der Bevölkerung.Foto: Tobias Schwarz/AFP via Getty Images
Von 24. Mai 2023

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Seit mehreren Wochen ist ein Stimmungsumbruch im Parteiengefüge zu beobachten. Während die Regierungsparteien weiter in Umfragetrends abrutschen, profitieren die Oppositionsparteien. Besonders die AfD legt im Trend konstant zu.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) musste jüngst viel Kritik einstecken. Erst stieß er und seine Partei mit der weitreichenden Verbotspolitik – speziell im Wärmesektor mit der Heizungsreform – auf großen Widerstand. Hinzu kam der Korruptionsskandal in Habecks Energieministerium. Neben dem Energie-Experten Patrick Graichen gibt es Vorwürfe gegen weitere Berater des Ministers, Überprüfungen laufen.

Habeck zweitunbeliebtester Ampelminister

All das kratzt am Ruf von Habeck. Inzwischen fordern laut „Bild“ 50 Prozent der Deutschen gemäß einer neuen INSA-Umfrage den Rücktritt des Vizekanzlers. Nur 28 Prozent wollen, dass Habeck weitermacht. Weiteren 16 Prozent ist egal, ob er bleibt.

Der Wirtschaftsminister gilt momentan als zweitunbeliebtester Minister der Ampelregierung, wie „Merkur“ berichtet. Habeck belegt aktuell den 16. Platz beim INSA-Meinungstrend. Auf dem letzten, dem 17. Platz, landete diese Woche Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD). Sie ist damit derzeit die unbeliebteste Regierungsministerin laut INSA.

AfD im Aufschwung

Die AfD verzeichnet im Vergleich zur Vorwoche ein Plus von 0,5 Prozent. Nun liegt die Oppositionspartei bei 17 Prozent – die höchste Zustimmung seit fünf Jahren.

INSA ermittelte in einer weiteren Umfrage, wie sich die Akzeptanz der AfD entwickelt. Demnach ist der Anteil der wahlberechtigten Bürger, für die es grundsätzlich nicht infrage kommt, die AfD zu wählen, weiter gefallen.

Bis Mitte Mai sank der Anteil, der im vergangenen Dezember noch bei 60 Prozent lag, auf 53,9 Prozent. Das ermittelte das Meinungsforschungsinstitut INSA für die „Bild“. Im gleichen Zeitraum stieg demnach das Potenzial möglicher weiterer AfD-Wähler von 6,8 auf 8,4 Prozent. Epoch Times berichtete.

Weiterhin stärkste Partei nach dem INSA-Trend bleibt die CDU/CSU mit 27,5 Prozent. Deutlich dahinter liegt die Kanzlerpartei SPD mit 20,5 Prozent. Die AfD ist mit ihren derzeit 17 Prozent drittstärkste Partei. Drei Prozentpunkte dahinter liegen die Grünen mit 14 Prozent. Die FDP kommt auf 8,5 Prozent und Die Linke auf 5,0 Prozent.

Wie ist Ihre Bereitschaft zu Klima-Einschränkungen? Nehmen Sie an unserer Umfrage teil:



Epoch TV
Epoch Vital
Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion