Symbolbild.Foto: istockphoto/Hopfphotography

Frauenleiche von Hamm identifiziert – Gewaltsamer Tod bestätigt – Tatverdächtiger Syrer (24) schweigt

Epoch Times13. September 2018 Aktualisiert: 13. September 2018 17:17
Nach dem Fund einer Frauenleiche am Mittwoch in Hamm ist ein 24-jähriger Syrer festgenommen worden. Die Obduktion am Donnerstag ergab einen gewaltsamen Tod der Frau.

Mittwoch, 12. September, Hamm-Heessen, 40 Kilometer nordöstlich von Dortmund: Gegen 17.30 Uhr entdecken Polizeibeamte in einem Gebüsch an einem Parkplatz des nahen Flughafens eine Frauenleiche. Ein Hinweis am Nachmittag an die Polizei: Einer Frau könnte in diesem Bereich „etwas passiert“ sein.

Der Verdächtige

Zur Auffindung der Toten wurden dann auch „Zeugenaussagen im persönlichen Umfeld“ eines in Hamm wohnhaften Mannes angegeben, erklärte der ermittelnde Dortmunder Staatsanwalt Felix Giesenregen. Noch am Mittwochabend wurde der Tatverdächtige, ein anerkannter Asylbewerber aus Syrien (24), gegen 20.30 Uhr am Bahnhof Hamm verhaftet.

Der ledige und berufstätige Mann war bisher polizeilich unauffällig. Zu den Tatvorwürfen äußerte er sich bislang nicht. Er soll heute noch dem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Leiche

Die Obduktion ergab Hinweise auf einen gewaltsamen Tod. Es wurde vor Ort spekuliert, dass die Frau erwürgt oder erdrosselt worden sei. Stich- oder Schussverletzungen habe es offenbar nicht gegeben. Der Staatsanwalt hielt sich dazu jedoch bedeckt, wie der „Westfälische Anzeiger“ schreibt.

Die Leiche der Frau lag offenbar schon „mindestens acht Stunden“ am Fundort, einem Gebüsch nördlich des Hangars, wobei nicht veröffentlicht wurde, ob dies auch der Tatort gewesen war.

Die Tote wurde als 35-jährige Frau aus Bulgarien identifiziert, die zuletzt in den Niederlanden wohnhaft war. Vor einem Monat sei sie erst nach Hamm gekommen.

Staatsanwalt Giesenregegn bestätigte dem „WA“ gegenüber, die Tätigkeit der Frau im Rotlicht-Milieu. Die Leiche war an einer Ausfallstraße im Bereich der Lieferantenzufahrt zum Benvenuto-Parkplatz gefunden worden, wo in den Abendstunden häufig Freier und Prostituierte am Straßenstrich aufeinandertreffen. (dpa/sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion