Kampf der Syrer-Gangs in Halle – „Alle hatten Messer“ – Massenschlägerei mit 30 Beteiligten, keine Haftbefehle

Epoch Times14. November 2018 Aktualisiert: 14. November 2018 14:51
Anfang November stachen und prügelten sich zwei Gruppen von Syrern in Halle-Neustadt. Der Staatsschutz ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, Landfriedensbruchs, Sachbeschädigung und Widerstands gegen Vollzugsbeamte. Dennoch wurde niemand verhaftet: kein dringender Tatverdacht.

Während in der Innenstadt von Halle das friedliche und bunte Lichterfest gefeiert wurde, prügelten und stachen rund 30 Syrer in der Nacht auf Samstag, 3. November, gegen 0.44 Uhr, in Halle-Neustadt aufeinander ein. Es gab mehrere Verletzte.

Angefangen hatte alles in einer Shisha-Bar zwischen der Neustädter Passage und der Magistrale, wie die „Mitteldeutsche Zeitung“ berichtete. Zwei Gruppen von jeweils etwa 15 Syrern waren aufeinander losgegangen. Neben mehreren Messern wurde auch ein Elektroschocker sichergestellt.

Der Staatsschutz wurde eingeschaltet, wie Ralf Karlstedt, Sprecher der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd dem Blatt sagte. Der Grund für den Kampf ist laut Karlstedt noch unklar, auch, ob sich die Gruppen verabredet hatten oder zufällig aufeinander trafen. Es laufen Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung, Landfriedensbruchs, Sachbeschädigung und Widerstands gegen Vollzugsbeamte.

Kein dringender Tatverdacht

Die an diesem Wochenende diensthabende Staatsanwältin sah keinen dringenden Tatverdacht und stellte daher auch keinen Untersuchungshaftbefehl aus, wie Staatsanwalt Klaus Wiechmann erklärte.

Der betroffene Shisha-Bar-Besitzer, Ahmad Al Beek, will Anzeige bei der Polizei erstatten: „Es sind Lampen, Gläser und ein Laptop kaputt gegangen.“ Er wisse zwar nicht, warum der Streit ausbrach, habe aber einige der Beteiligten in seinem Laden wiedererkannt: „Ich kenne diese Leute, sie machen immer Stress in Neustadt. Immer dieselben.“ Auch die Polizei kenne diese Männer, so Al Beek gegenüber der „MZ“.

Doch warum hatte er die Leute nicht aus seinem Laden geworfen, wollte die „MZ“ wissen? Der Bar-Besitzer sagte daraufhin: „Es waren zu viele und sie hatten alle Messer.“ (sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN