Abschiedsspalier für den scheidenden Kommandeur Wolf-Dieter Löser und seine Frau vor dem Manfred Wörner Zentrum. (Thilo Gehrke)

Kommandeurwechsel an der Führungsakademie der Bundeswehr

Von 11. Februar 2008
Lebenslanges Lernen im multinationalen Kontext in Hamburg-Blankenese

„Nichts ist beständiger als der Wechsel“ befand Hamburgs Innensenator Udo Nagel (parteilos) am Donnerstag vergangener Woche anlässlich des Kommandeurwechsel an der Führungsakademie der Bundeswehr (Füak), die seit nunmehr 50 Jahren ihren Sitz in parkähnlicher Landschaft der Blankeneser Clausewitz-Kaserne hat.

Generalmajor Wolf-Dieter Löser, der die Füak als höchste militärische Ausbildungsstätte der deutschen Armee über zwei Jahre leitete, wurde mit einem Festakt und über 300 hochrangigen Gästen aus Militär, Politik und Wirtschaft vom stellvertretenden Generalinspekteur der Bundeswehr, Vizeadmiral Wolfram Kühn entpflichtet, um einen weiteren Stern am Karrierehimmel an der Spitze des Nato Defense College in Rom zu erreichen.

Als neuer Füak-Kommandeur wurde mit Brigadegeneral Robert Bergmann ein Mann verpflichtet, der bereits in früherer Verwendung und in Auslandseinsätzen an leitender Stelle seine militärische und interkulturelle Kompetenz unter Beweis stellte.

Die Verknüpfung dieser Fähigkeiten in Verbindung mit der Lehre der Inneren Führung, die sich aus den individuellen Rechten des Staatsbürgers und den militärischen Pflichten des Soldaten nach dem humanitären Menschen und Völkerrecht definiert, ist in der „kleinen UNO“, wie die Füak scherzhaft genannt wird, bereits zum pädagogischen Exportschlager geworden.

Jährlich startet auch ein Generalstabslehrgang mit Teilnehmern aus über 35 Nationen an der Hamburger Eliteschmiede, um den sich ändernden weltweiten Bedrohungsszenarien der zunehmend asymmetrischen Kriegsführung Herr zu werden.

„Mens agitat molem“-Der Geist bewegt die Materie, das Leitmotiv der Füak, bedeutet heute auch lebenslanges Lernen im multinationalen Kontext in Konfrontation mit fremden Kulturen, da nach Aussage des damaligen Verteidigungsministers Peter Struck (SPD) von 2002 Deutschlands Heimatfront am Hindukusch verläuft.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion