Ulla Jelpke (DIE LINKE) während einer Rede im deutschen Bundestag im September 2014.Foto: YouTube Screenshot

Linkspartei gegen „gläsernen“ Asylbewerber

Epoch Times9. Dezember 2015 Aktualisiert: 9. Dezember 2015 20:54
Ulla Jelpke (DIE LINKE) spricht sich gegen eine umfangreiche Datenerfassung bei Asylbewerbern aus. Datenberge bieten die Gefahr vor Mißbrauch.

Deutsche Geheimdienste sollen keine Daten über Asylbewerber bekommen, fordert die Linkspartei, so die Wochenzeitung Jungefreiheit. Dieses von der Bundesregierung geplante Vorgehen sei nicht akzeptabel. "Das ist Pauschalverdacht in Gesetzesform gegossen", so die innenpolitische Sprecherin der Linkspartei im Bundestag, Ulla Jelpke.

Sie schlägt eine "deutlichere Begrenzung der im Ausländerzentralregister zu speichernden Daten auf Angaben zur Identität, mitreisenden Familienangehörigen und aufenthaltsrechtlichem Status" vor. Auch eine Beschränkung des Zugriffs der Behörden auf diese Daten sei auf das Nötigste zu beschränken. "Datenberge mit umfassenden Zugriffsbefugnissen sind der falsche Weg und bieten die Gefahr von Missbrauch."

Die Bundesregierung möchte im Rahmen der Schaffung eines einheitlichen Flüchtlingsausweises die zugehörigen Daten zentral speichern. Ziel ist die Vereinfachung der Registrierung der Asylsuchenden. Neben Name, Geburtsort und Herkunft sollen dabei auch Fingerabdrücke, Herkunftsland, Anschrift, Telefonnummern, E-Mail-Adressen und der Gesundheitsstatuts gespeichert werden. Diese Daten sollen den Bundesbehörden und auch den Jobcentern zur Verfügung gestellt werden. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion