Lockdown 2.0: Bundespolizei soll Infizierte melden und Maskenverweigerer sanktionieren

Epoch Times29. Oktober 2020 Aktualisiert: 3. November 2020 7:59
Mit dem zweiten Lockdown für Deutschland in der Corona-Pandemie setzt die Bundesregierung neue Akzente. Die Bundespolizei wird zur Überwachung der Maßnahmen eingesetzt. Auch sollen Personen mit Infektionsmerkmalen den Gesundheitsämtern gemeldet werden.

Bisher hatte die Bundespolizei hauptsächlich Flugblätter an Einreisende verteilt, um sie auf die geltenden Hygieneregeln hinzuweisen. Nun sollen sie bei den verdachtsunabhängigen Kontrollen auch Ausschau nach Corona-Infizierten halten und diese an das zuständige Gesundheitsamt melden.

So lautet nach Angaben des „Spiegel“ eine interne Dienstanweisung. Die rund 50.000 Bundespolizisten hätten dem Bericht nach Kapazitäten frei – aufgrund von weniger Einreisekontrollen und mangels Einsatz in Fußballstadien und bei Großveranstaltungen.

Dazu werden die Beamten auch verstärkt in Fernzügen und auf Bahnhöfen die Maskenpflicht kontrollieren und bei Verweigerung ein Bußgeldverfahren eröffnen. Zudem soll es verdachtsunabhängige Kontrollen im Grenzbereich geben.

Mit den verschärften Kontrollen sollen die Bürger zu mehr Corona-Disziplin erzogen und die zweite Corona-Welle in Deutschland abgebremst werden. Horst Seehofer, Bundesinnenminister, erklärt:

Die Kontrolle der Maßnahmen ist entscheidend für den Erfolg der neuen Regelungen.“

Dies sagte Seehofer bereits am Mittwoch vergangener Woche, noch bevor der neue Lockdown offiziell bekannt gegeben worden war.

Seehofer setzt Bundespolizei zur Corona-Kontrolle ein

Zur Kontrolle der Umsetzung der neuen Maßnahmen der Bundesregierung wird Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) die Bundespolizei einsetzen. Nach Angaben des Ministeriums über den Kurznachrichtendienst Twitter werden Tausende Bundespolizisten in Absprache mit den Ländern „in Großstädten, Hotspots & verstärkt bei der Einreise an Flughäfen, Bahnhöfen & auf Straßen im Grenzraum“ die Einhaltung der Corona-Maßnahmen überwachen.

Mit verdachtsunabhängigen Personenkontrollen, sogenannten Schleierfahndungen, soll die Einhaltung der Quarantänepflicht für Rückkehrer aus ausländischen Risikogebieten an den deutschen Grenzen überprüft werden, sagte Seehofer der „Bild“-Zeitung.

Ab 8. November gilt eine Pflichtquarantäne von zehn Tagen für Rückkehrer aus Risikogebieten, die „frühestens ab dem fünften Tag nach der Einreise“ durch einen Negativ-Test auf Corona abgebrochen werden kann. Laut Seehofer würden die verdachtsunabhängigen Kontrollen „insbesondere im grenznahen Bereich“ gemacht werden – der Radius: 30 Kilometer.

Arbeiten und Lehren geht weiter

Lehreinrichtungen, wie Schulen, bleiben offen. Auch Fabriken können weiterarbeiten. Zur Unterstützung der Werktätigen bleiben auch die Kitas offen. Private Kontakte sollen jedoch weitgehend eingeschränkt werden. Nur Menschen aus zwei Haushalten dürfen sich noch im Freien treffen, begrenzt auf maximal zehn Personen – Gültigkeit ab sofort.

Das Beschlusspapier outet feiernde Personengruppen auf öffentlichen Plätzen und in Wohnungen oder anderen privaten Einrichtungen als „inakzeptabel“. Auf private Reisen soll weitgehend verzichtet werden, auch auf überregionale Tagesausflüge. Vereinssport, Schwimmbäder und Fitnessstudios sind ebenfalls out. Lediglich Joggen und anderer Individualsport sind begrenzt noch erlaubt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel ordnete die neue Corona-Maßnahme nach einer Videokonferenz mit den 16 Länderchefs am Mittwoch an, unter anderem die Schließung gastronomischer Betriebe und Freizeiteinrichtungen, vorerst für November. Betroffen sind Theater, Oper, Kino, Freizeitparks, Schwimmbäder, Fitnessstudios, Sportanlagen, Bars, Diskotheken, Kneipen und viele andere. Staatliche Unterstützung wird angekündigt. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion