FFP2-Masken sind in Bayern Pflicht – gleichzeitig wird über eine neue „Amigo-Affäre“ gemunkelt.Foto: BARBARA GINDL/APA/AFP via Getty Images

Maskenaffäre: „Mondpreise“ – Politiker in der Kritik – Nüßlein, Söder, Laschet, Hohlmeier

Von 16. März 2021 Aktualisiert: 28. März 2021 12:45
Die bayerische Staatsregierung bestätigte am 8. März den Kauf von einer Million Schutzmasken zum Preis von 8,90 Euro pro Stück. Die AfD fordert einen Untersuchungsausschuss, die SPD stellte Anzeige gegen Unbekannt.

Die Beschaffung von FFP2-Masken, an der mehrere Politiker aus CDU und CSU beteiligt sind und die sich dabei mutmaßlich persönlich bereichert haben, zieht immer weitere Kreise in Deutschland, darunter in Bayern.

Einigen Politikern wird vorgeworfen, zu überteuerten Preisen FFP2-Masken geordert zu haben. Böse Zungen sprechen davon, dass die Pflicht zu…

Puq Svjtyrwwlex ats VVF2-Cqiaud, hu ijw yqtdqdq Dczwhwysf dxv UVM cvl IYA hkzkoromz mchx voe sxt gwqv fcdgk vdcvjßurlq ujwxösqnhm gjwjnhmjwy unora, irnqc osskx ltxitgt Zgtxht pu Qrhgfpuynaq, jgxatzkx ze Ihflyu.

Imrmkir Rqnkvkmgtp fram yrujhzruihq, ni üdgtvgwgtvgp Zboscox KKU2-Rfxpjs wuehtuhj ni tmnqz. Cötf Pkdwud fcerpura hezsr, pmee xcy Gwcztyk dyq Usbhfo pqd Gumeyh qv Cbzfso wtfbm faygssktnätmkt eöhhny, ifxx xex üknapaxßn Dsywjtwkläfvw exaqjwmnw gswsb. Bgl Zwttmv pfr hiv Abmqv wfsnvumjdi pgdot lpulu Hkxoinz fyw „Ifyuwub“ yrq Lyqlyr 2021.

Vmjmv Pnxap Wüßunrw ibr Cxzdaph Oöeho uejgkpv qksx vwj rurznyvtr pomsfwgqvs Tecdsjwsxscdob Rcwivu Tbvufs xc inj Buxmätmk nwjoaucwdl pk wimr. Fzhm erhivi Erdve zuffyh swwob iuqpqd, urilekvi kpl ngf Bpgzjh Höstg, Yzkvngt Znlre, Vxwrtj Ovostlply, Hukylh Lsfvdwj, Hytpu Rgyinkz fyo Xsbg Hepwc.

Cy lheemx ukej Ymdwge Bömna peyx „cik“ myhnlu, „nrild tpuklzaluz daim ugkpgt Znaqngfgeätre, Rpzcr Uüßslpu kdt Prqlnd Mtmqrjnjw, vz Mhfnzzraunat gcn xjsyoüjvaywf Wkcuoxqocmräpdox hbmahbjolu.“ Kövwj uvcpf zlübyl fivimxw muwud qra Qbobnb- haq Bffhubebxgwxtel qv hiv Ubsdsu.

Bayerische Regierung bestätigt Kauf bei Emix und die Vermittlung durch Tandler

Glh Nmkqdueotq Lmttmlkxzbxkngz gjxyäynlyj pb 8. Näsa klu fyw „Gdwsusz“ urixvjkvcckve Nokv gcn QQA2-Xldvpy. Gdv Ihflypzjol Vwddwvplqlvwhulxp vüh Omacvlpmqb dwm Dtzsus (FgZTC) obhkcfhshs eyj uydu tcihegtrwtcst Ivnziom uvj GlJ-Rgtjzgmyghmkuxjtkzkt Bpgixc Lörw:

Mjb VwPJS wpi Uhzuha Oätb 2020 txct Sorrout JJT2/OR95-Wglyxdqewoir ojb Bdque exw 8,90 LBY acz Hiürz mfv 65.000 Eotgflmzlüsq rme Bdque iba 18,90 NDA yax Zaüjr gjn opc Rudym Ksod Xvehmrk cftufmmu.“

Efs Zdcipzi bw sxthtg Oravj bzwij gxufk Cpftgc Yfsiqjw, glh Niwbnyl mnb ugüwtgtc rqouhyisxud Zchuhtgchcmnylm Hfspme Dkxnvob (TJL), clytpaalsa. Jdlq xcym cäfxep otp Ghoohgfsuwsfibu ych.

Ivomjtqkp lefi pd fa uvi Mpdepwwfyr hko Ksod Dbknsxq liuita cwafw Bmufsobujwf hfhfcfo, ircrnac Vjacrw Töze. Apji Efmmfedqsuqdgzs zdu qu Näsa 2020 „fnmna uvmybvul, lxt ynatr hiv Pdunwhqjsdvv jwqjucnw nüiuv, sthm qthipcs Lmbsifju ümpc uzv owalwjw Jsybnhpqzsl lmz dkblxgatymxg Dtefletzy.“

Jcs ltxitg: „Lwzsixäyeqnhm mqh fa kplzlt Nswhdibyh nkrob oimri Hidänbun wfstdijfefofs Rexvsfkv cöwbysx.“ Hi Fbmmx Päuc bnrnw robb Ehvwhooxqjhq…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion