Mühlacker: Blutiger Ehrenmord erschüttert Enzkreis – Syrer veröffentlicht schreckliche „Nachricht an alle Frauen“

Von 5. März 2018 Aktualisiert: 5. März 2018 17:11
Nur drei Tage nach einem versuchten Ehrenmord in Laupheim wird Baden-Württemberg erneut von einer Bluttat heimgesucht. Diesmal hatte das Opfer weniger Glück ...

Nachdem Anfang letzter Woche ein versuchter Ehrenmord in Laupheim, Baden-Württemberg, von dem 17-jährigen Opfer überlebt wurde, wurde das „Ländle“ nur drei Tage später erneut von einer Bluttat erschüttert. Diesmal hatte das Opfer weniger Glück.

Freitagnachmittag, 2. März, in Mühlacker, rund 40 Kilometer nordwestlich von Stuttgart: In einer Wohnung an der Hermann-Hesse-Straße ereignete sich eine schreckliche Bluttat. Ein 41-jähriger Syrer ermordete seine 37-jährige Ehefrau mit einem Messer.

Der 41-Jährige, es soll sich bei ihm um einen Mann namens Abu Marwan handeln, flüchtete mit seinem Sohn zu Fuß, wurde aber am Bahnhofsvorplatz gestellt und überwältigt.

Die minderjährige in der Wohnung verbliebene Tochter verständigte die Polizei gegen 16.30 Uhr von der Tat. Ein Großaufgebot der Polizei fahndete nach dem flüchtigen Täter und konnte ihn kurze Zeit später in Mühlacker festnehmen.“

(Dr. Bernhard Ebinger, Erster Staatsanwalt)

 

Die Ermittler würden von einer Beziehungstat ausgehen und sich zu Hintergründen bedeckt halten, berichteten die „Stuttgarter Nachrichten“.

„Nachricht an alle Frauen“

Nach der Tat drehte der Syrer ein Handy-Video mit seiner Stellungnahme und veröffentlichte es auf Facebook. Demnach habe er seine von ihm getrennt lebende Frau aufgesucht und versucht, sie zu einer gemeinsamen Zukunft mit den Kindern zu bringen. Offenbar scheiterte das Gespräch und der 41-Jährige tötete die Frau.

Das ist eine Nachricht an alle Frauen, die das mit ihren Männern machen!“

(Syrer, 41)

In seiner Botschaft sagte der Mann, dass er gerade zu seiner Frau gegangen sei, „um mit ihr zu sprechen und alle Probleme zu klären“. Er habe die Beziehung wieder verbessern wollen. „Aber sie hat mich rausgeschmissen, woraufhin ich sie mit dem Messer erstochen habe.“ Jetzt werde die Polizei kommen und ihn verhaften.

Haus verkauft, Heimat verlassen

Die „Pforzheimer Zeitung“ hat das Video des Mannes übersetzen lassen. „Alles was ich wollte, ist bei meinen Kindern zu leben. Ich habe das Haus wegen des Krieges verkauft, um reisen zu können“, so der Syrer. Doch nachdem die Familie hierher gekommen sei, habe die Frau einen anderen Mann geheiratet.

Der Gott war auf uns wütend, deswegen ist dass alles passiert, der Krieg und alles andere. In meinem ganzen Leben habe ich niemals eine Waffe getragen oder gegen jemanden benutzt.“

(Syrer, 41)

Hier: Der Videotext laut „Pforzheimer Zeitung“.

Siehe auch:

Schreckliches Video über versuchten Ehrenmord an einer 17-Jährigen: „Ich genieße den Anblick, wie sie stirbt“

Leipzig: Lebenslang für Dovchin D. – Frauen erwürgt, zerstückelt und weggeworfen


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion