Nach Abschiebung von Flüchtlingshelfern zurückgeholt – Gambier narrt Behörden mit zweitem Asylantrag seit zwei Jahren

Epoch Times2. April 2018 Aktualisiert: 3. April 2018 9:00
2016 wurde der Gambier Bakary B. nach Italien abgeschoben. Er kehrte kurz darauf wieder nach Deutschland zurück und stellte einen neuen Asylantrag. Dieser wird bis heute bearbeitet.

Im März 2016 wurde der Asylbewerber Bakary B. aus Gambia nach Italien abgeschoben. Nur wenige Tage nach seiner Abschiebung kehrte der 29-Jährige wieder ins baden-württembergische Nürtingen zurück.

Schwäbische Flüchtlingshelfer hatten ihn in Meran abgeholt und direkt über die Grenze nach Deutschland geschmuggelt, wie die „Bild“ berichtete.

Seitdem befindet sich der abgelehnte Asylbewerber immer noch in der Bundesrepublik. Denn nach seiner illegalen Rückkehr hatte Bakary B. in Baden-Württemberg, beim Bundesamt für Migration, einen neuen Asylantrag gestellt.

Außerdem reichte er am Verwaltungsgericht Stuttgart eine Eilklage gegen die Überstellung nach Italien ein.

Durch neuen Asylantrag und Eilklage Abschiebung abgewendet

Dadurch zog sich sein Verfahren bis Oktober 2017 in die Länge. Das reichte, um die Frist für die Abschiebung nach Italien zu überschreiten.Nun wird der Asylantrag des Westafrikaners in Deutschland bearbeitet, teilte das Regierungspräsidium in Karlsruhe der „Bild“ mit.

Ursprünglich hätte es in Italien bearbeitet werden müssen, da Italien das Erstaufnahmeland war, doch es fehlten die nötigen Papiere.

So ist Bakary B. mittlerweile schon zwei Jahre in Deutschland – eine Ausweisung ist unwahrscheinlich, da er keinen Pass hat und gambische Behörden nur selten Pässe ausstellten, so die „Bild“. (er)

Mehr dazu:

Täter von Kandel: Sein Asylantrag wurde vor Monaten abgelehnt

Afghane bekommt Arbeitserlaubnis – trotz abgelehnten Asylantrags

Tunesier mit Kontakt in höchste IS-Kreise verklagt BAMF: Geschichte einer gescheiterten Abschiebung



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion