Angela MerkelFoto: über dts Nachrichtenagentur

Ökonom Minc ist von Merkel enttäuscht

Epoch Times9. Dezember 2015 Aktualisiert: 9. Dezember 2015 12:54

Der Pariser Spitzenökonom Alain Minc ist enttäuscht von der Bundeskanzlerin: In der zehnjährigen Amtszeit von Angela Merkel habe Deutschland „sicherheitspolitisch im Vergleich zur Ära Schröder/Fischer Rückschritte gemacht“, so Minc in der Wochenzeitung „Die Zeit“. „Sie wären am Tag nach den Attentaten in Paris gewesen, Merkel war es nicht.“ Der Soziologe und Wirtschaftswissenschaftler findet: „Deutschland ist ein komisches Land. Es kann so unglaublich effizient sein – und dann wieder gar nicht: fantastische Industrieleistungen, aber dann das Chaos des Berliner Flughafens. Oder der Zustand der Bundeswehr. Als würden die Deutschen genauso viel Energie darauf verwenden, dass ihr Militär nicht funktioniert, wie sie auf anderem Gebiet zum guten Funktionieren einer Sache verwenden.“

Minc fordert außerdem: „Wir müssen versuchen, Schengen zu retten“. Es sei „Europas zweitgrößte Errungenschaft nach dem Euro. Deshalb müssen wir für Sicherheit an den Außengrenzen sorgen. Das kann nur die EU leisten und dafür müssen wir ihr schnell sehr viel Geld geben. Denn entweder kontrollieren wir die europäischen Außengrenzen oder wir bekommen die nationalen Grenzen zurück.“ Dass Deutschland Frankreich gefolgt sei und Griechenland in der Währungsunion belassen habe, würde sich nun auszahlen: „Denn wenn wir Griechenland aus der Euro-­Zone entlassen hätten, wäre das Chaos dort heute noch größer und die Tür nach Europa noch weiter geöffnet“, so Minc. Er empfinde die Deutschen „im Dezember 2015 als deutlich weniger arrogant als noch im Juni 2015. Sie wissen, dass es richtig war, Griechenland nicht rauszuschmeißen, dass sie in der Flüchtlingskrise die anderen wieder nötig haben und dass Attentate wie in Paris auch sie treffen können. Der Höhepunkt der deutschen Arroganz liegt hinter uns.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion