„Positive Entwicklung der Pandemie“: Bundesregierung bestellt 2.500 Beatmungsgeräte ab

Epoch Times4. September 2020 Aktualisiert: 4. September 2020 20:38
Weil die Bundesregierung zu viele Beatmungsgeräte bestellt hat, wird ein Teil der Respiratoren nun verschenkt. Das geht aus einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Kleine Anfrage des FDP-Abgeordneten Christoph Hoffmann im Bundestag hervor.

Die Regierung hatte mit sechs Herstellern Verträge über den Kauf von 26.281 Beatmungsgeräten abgeschlossen, davon wurden bis Ende August 7.691 ausgeliefert.

Man versuche aufgrund der „positiven Entwicklung des Pandemie-Geschehens“, mit allen Herstellern eine Reduktion der bestellten Geräte zu erreichen, heißt es in der Antwort. Bei zwei Firmen sei man bereits erfolgreich gewesen und habe 2.500 Respiratoren wieder abbestellen können.

197 Geräte wurden bereits an Italien, Spanien und Frankreich „gespendet“.

„Die Bundesregierung bereitet derzeit auch die unentgeltliche Abgabe eines größeren Kontingents von Beatmungsgeräten an Staaten des Westlichen Balkans zu deren Unterstützung bei der Pandemiebekämpfung vor“, heißt es weiter in der Antwort der Bundesregierung.

Viele der vom BMG beschafften Beatmungsgeräte würden sich grundsätzlich „wegen der wesentlich geringeren Anforderungen an die versorgungstechnische Ausstattung der Krankenhäuser/-stationen“ für die Abgabe z. B. an Entwicklungsländer eignen.

Hoffmann bezeichnete die üppigen Bestellungen der Regierung laut „Spiegel“ als intransparent.

„Nicht benötigte Beatmungsgeräte müssen für die entwicklungspolitische Zusammenarbeit bereitgestellt werden, insbesondere weil Brüssel in dem 200 Milliarden schweren Corona-Hilfspaket keine Hilfen zur Bekämpfung der Coronakrise in den Entwicklungsländern vorsieht“, sagte der FDP-Politiker.

Die genaue Anzahl der Geräte, die in die geplante „Nationale Reserve Gesundheitsschutz“ sowie in die geplante europäische Reserve (RescEU) überführt werden, könne nach Angaben der Regierung erst nach Abschluss der Planungen der beiden Reserven sowie nach Abschluss der Verhandlungen zur Liefermengenreduzierung beziffert werden.

Laut dem Intensivbettenregister befinden sich derzeit (Stand 4. September) 225 Patienten in Verbindung mit COVID-19 in intensivmedizinischer Betreuung, 128 werden invasiv beatmet. (dts/sua)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]