Prof. Hans Pistner stellt Strafanzeige gegen KIKA

Epoch Times27. Januar 2018 Aktualisiert: 29. Januar 2018 9:47
Prof. Hans Pistner, Stadtrat der CDU, reicht Strafanzeige und Strafantrag gegen den KIKA ein, da die Förderung sexueller Handlungen von Minderjährigen in Deutschland unter Strafe gestellt ist.

Prof. Hans Pistner, Stadtrat der CDU, reichte bei der Staatsanwaltschaft Erfurt Strafanzeige und Strafantrag gegen den KIKA ein. Ursache ist der Film „Malvina, Diaa und die Liebe“, wo ein angeblich 17-jähriger Syrer eine intime Beziehung zu einem 14-jährigen Mädchen pflegt.

Er erklärt, dass nach Paragraph 180 Strafgesetzbuch die Förderung sexueller Handlungen von Minderjährigen in Deutschland unter Strafe gestellt sind: „Wer sexuellen Handlungen einer Person unter sechzehn Jahren an oder vor einem Dritten oder sexuellen Handlungen eines Dritten an einer Person unter sechzehn Jahren 1. durch seine Vermittlung oder 2. durch Gewähren oder Verschaffen von Gelegenheit Vorschub leistet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

Prof. Hans Pistner sagt in „ThüringenJetzt“: „Das Alter der 14-jährigen Jugendlichen bei Drehbeginn ist eindeutig belegt.“

Bei Drehbeginn wurde das Alter des jungen Mannes mit 17 Jahren angegeben, jedoch sei offensichtlich, dass er älter als 30 Jahre sei. Das sei anhand der ausgedehnten Brustbehaarung, des starken Bartwuchses und des massiven Körperbaus im Film medizinisch erkennbar. (ks)

Weitere Artikel:

HR hat Liebesdoku „Malvina, Diaa und die Liebe“ in Sondersendung verteidigt

„Sie gehört mir“: Besorgte Mutter schreibt Brief an KIKA wegen Beziehungsfilm

KIKA-„Beziehungsfilm“: Mohammed ist 20, Pierre-Vogel-Fan und will Malvina (16) heiraten – doch sie will (noch) nicht

„Falsche Toleranz“: Ärger über KIKA-Beziehungsfilm – Sender korrigierte Altersangaben nach öffentlicher Kritik



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion