Psychologe: „Generation von Narzissten“ – Deutschland betreibt „staatlich verordnete Verdummung“

Von 8. Februar 2020 Aktualisiert: 9. Februar 2020 10:26
Im „Focus“ warnt der Kinder- und Jugendpsychologe Michael Winterhoff vor den Folgen einer fehlgeleiteten und ideologischen Bildungspolitik. Die von der OECD erzwungene Konzeption des „offenen und freien Lernens“ hat sich für Kinder als Sackgasse erwiesen.

In einem Interview mit „Focus online“ hat der bekannte Bonner Kinder- und Jugendpsychiater Michael Winterhoff den Bildungsreformen der vergangenen 20 Jahre ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt. Vor allem das Konzept des „offenen und freien Arbeitens“, das in Kitas und an Schulen verordnet worden sei, habe die Psyche von Kindern nachhaltig geschädigt. Er fordert Eltern dazu auf, sich gegen diese Konzepte zur Wehr zu setzen und Lehrer bei ihrem Protest mit ins Boot zu holen.

Der 1955 geborene Winterhoff verweist in dem Gespräch darauf, dass seine Generation und die darauf folgende jeweils zu einer der erfolgreichsten der Welt geworden seien. Dies habe daran gelegen, dass diese „in einer Hochkultur, ähnlich der Römer und Griechen, groß geworden“ seien. Man sei „umsichtig, weitsichtig, vorausdenkend“ gewesen und hätte alle Leistung erbringen können. „Die größte Errungenschaft war die, dass jeder Mensch im Rahmen der Kindheit eine emotionale, soziale Psyche entwickelt.“

Kinder brauchen ein Gegenüber zur Orientierung

Demgegenüber schafften die heute dominanten Erziehungsmaximen eine Generation auf sich allein gestellter Narzissten, die „lustorientiert in den Tag leben, in völliger Versorgungsabhängigkeit“. Daraus würden unfreie Menschen entstehen, die nicht mehr in der Lage wären, eine Demokratie zu leben, in dem der Stärkere für den Schwächeren da sei.

Kinder bräuchten Zeit, um sich zu entwickeln, betonte Winterhoff weiter. Die Erwachsenen seien dafür zuständig, sie ins Erwachsenenleben zu führen: „Die Kindheit ist die einzige Phase im Leben, in der der Mensch keine Verantwortung tragen sollte.“

Bis 1995 habe man davon ausgehen können, dass alle Kinder auf dem psychischen Entwicklungsstand wären, der ihrem Alter als angemessen galt. Dann sei auf Druck der OECD eine neue Strategie verordnet worden:

Experten der OECD bestimmten, Kinder müssten sich möglichst früh alles selbst erarbeiten und selbst entscheiden. Das ist eine rein ideologische Verfügung. Lehrer wurden nicht gefragt, sondern haben einen Maulkorb bekommen. Bildungspolitisch wird diese Strategie fortgesetzt. Was in Deutschland passiert, ist mittlerweile eine staatlich verordnete Verdummung“, so Winterhoff.

„Tennis nicht durch Zusehen lernen“

Dass – laut Konrad-Adenauer-Stiftung – etwa 50 Prozent der deutschen Abiturienten nicht mehr hochschulreif seien und ernste Schwierigkeiten in Mathematik, Deutsch und sogar sinnerfassendem Lesen hätten, sei eine Konsequenz davon. In kaufmännischen Berufen sei ein Drittel der Lehrstellen nicht besetzt.

Kinder, so Winterhoff, bräuchten nicht bloße „Begleiter“, die nur dabeistünden, wenn diese sich frei entfalteten. Sie bräuchten Halt und Orientierung, die sich nur an einem Gegenüber entwickeln könne. Dieses Gegenüber habe die Aufgabe, Verbindlichkeit herzustellen. Nur so könne ein Kind Sicherheit gewinnen, „um zu lernen, was gut und was schlecht ist“.

Ein klassisches Erziehungsideal verglich Winterhoff mit dem Trainer-Schüler-Verhältnis auf dem Tennisplatz, wenn der Trainer Arm- und Beinhaltung des Schülers korrigiere und einen passenden Übungsplan erstelle.

Heute sei man davon hingegen abgekommen: „Bei den kleinen Kindern heute machen wir es so: Sie bekommen einen Tennisplatz, einen Schläger und Bälle. Dann sollen sie es sich selbst beibringen. Es gibt schon einen Trainer, den man mal fragen kann oder der mal vorspielt. Aber so würden aus den Kindern niemals Tennisspieler werden.“

Bewusste Auszeiten von modernen Geräten

Um der Entwicklung gegenzusteuern, sollten Eltern Druck machen, sich beim Träger beschweren, an die Bildungspolitiker herantreten. Sie sollten Kitas mit klaren Strukturen, klaren Abläufen, klaren Bezugspersonen und Förderung in Bereichen wie Sozialverhalten und Motorik einfordern.

Eltern müssten zudem selbst zur Ruhe kommen und sich regenerieren. Meditationen könnten dabei helfen oder Waldspaziergänge. Zudem sollte man von der permanenten Gebundenheit an moderne Elektronik Abstand nehmen:

Wir müssen uns Auszeiten von diesen modernen Geräten nehmen. Ich würde mir von Eltern wünschen, dass mindestens an einem Tag am Wochenende alle keinen Zugang zu Smartphones, Tablets und Co. haben und stattdessen natürliche Aktivitäten wie Wandern, Radfahren, Schwimmen wiederentdecken.“

Man müsse Kinder „gar nicht konkret für irgendeine Zukunft vorbereiten, weil wir gar nicht wissen, wie diese aussieht“, so Winterhoff weiter. Es gehe jedoch darum, ihnen eine intakte Psyche mitzugeben, um ihnen die Möglichkeit zu geben, in jeder Zeit bestens klarzukommen. Auf Dauer könne Deutschland „kein Land mit Menschen sein, die nicht lebenstüchtig und arbeitsfähig sind“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion