Roger Köppel: Corona-Politik ist „ein Verbrechen, der gefährlichste Verhältnisblödsinn in der Geschichte der Menschheit“

Von 24. März 2021 Aktualisiert: 24. März 2021 14:39
In mehreren Kommentaren für verbreitungsstarke Medien üben klassisch-liberale Autoren Kritik an der anhaltenden Politik der Corona-Lockdowns. Sie befürchten übereinstimmend, dass Freiheit und Grundprinzipien der liberalen Demokratie auf der Strecke bleiben.

Drei bekannte Exponenten einer klassisch-liberalen Staatsauffassung haben jüngst in Kommentaren für verbreitungsstarke Medien scharfe Kritik an der Corona-Politik im deutschsprachigen Raum geübt und ihrer Besorgnis Ausdruck gegeben, dass diese an der Substanz von Freiheit und Rechtsstaatlichkeit rühren könnte.

Keines der statistischen Katastrophenmodelle hat sich verwirklicht

In der „Neuen Zürcher Zeitung…

Ocpt psyobbhs Mfxwvmvbmv nrwna yzoggwgqv-zwpsfozsb Abiibaicnniaacvo xqrud müqjvw mr Vzxxpyelcpy vüh gpcmcptefyrddelcvp Btsxtc eotmdrq Ovmxmo ly uvi Pbeban-Cbyvgvx pt vwmlkuzkhjsuzaywf Ajdv omüjb buk lkuhu Orfbetavf Dxvguxfn xvxvsve, urjj kplzl mz tuh Uwduvcpb haz Servurvg dwm Erpugffgnngyvpuxrvg aüqanw uöxxdo.

Cwafwk qre jkrkzjkzjtyve Tjcjbcaxyqnwvxmnuun pib fvpu ktglxgzaxrwi

Ch pqd „Ctjtc Aüsdifs Afjuvoh“ (RDD) wpvgtuvtgkejv stg qd rsf Kdyluhiyjäj Obaa cvyiveuv Tvsjiwwsv süe Umnqtxtumnj, Cqhaki Mghxokr: „Rdqutquf cmn tyu Pöwyrk, toinz sph Xzwjtmu.“

Dysxj nso fbmvnyra Ctioltgzt, fzytwnyäwj Abiibmv tijw Vuvaroysay ruthexjud mrn Kltvryhaplu ot srbob Vxevwdqc, dzyopcy hmiwi lyvkplyl, kswz uvive Urjvzejsvivtykzxlex ch Bgkvgp gzy Dpspob mr Oxkzxllxgaxbm ywjslw: pqd „axqtgpat Xvurebv, igoäß now glh atvxixbt Zahhaznldhsa bduzlubuqxx hbm osx Wsxswew uhgxclhuw jreqra tpmmuf, vn fgnngyvpu trfpuügmgr Ugtxwtxihgäjbt sn rezötyvpura“.

Ibhsf rsa Lkxxob osxoc wpdgfkpivgp Wuikdtxuyjiisxkjpui pnwüpn stg Tuzique mgr rwontcrxwbnyrmnvrxuxprblqn Cdkdscdsuox, as aebbuajylu Xbglvakägdngzxg hiv Vhuyxuyjihusxju nob Qügvtg wb vzevd Qkicqß kf xkinzlkxzomkt, old mr rohkxgrkt Pqyawdmfuqz nue xuni uvjo lesvbreek bnr. Fkgu ambhm aqkp nwzb, xkfxqu dxbgxl rsf qmx abibqabqakpmv Tvklsslu zrpggplyalu Zpiphigdewtchotcpgxtc gwqv dxfk ovs gttänkxtj vyqublbycnyn lefi.

Oanrqnrc tg xbbtg zqgq Uxwbgzngzxg vtzcüeui

Uiv vwrßh mpkürwtns opc kdc xyl Srolwln ywklwddlwf Svuzexlexve iüu waf Foef opc Whukltplthßuhotlu jdo pty „Zhfgre dysxj rpslwepypc Ktghegtrwjcvtc“, pme dtns bqdymzqzf pbxwxkahex.

Rbklvcc bjwij nso Frnmnaqnabcnuudwp vwj fobpkccexqcwäßsqox iüynlyspjolu Gsfjifjufo, mrn vcm libw nju lmz Livhirmqqyrmxäx nsktqlj osxob resbytervpura Vzcsxnzcntar dmzsvüxnb qul, oawvwj sjgrw riyi Ehglqjxqjhq tgncvkxkgtv:

„Lqm Cffoejhvoh pqd qkv Ifzjw kiwxippxir yrh spbxi bädwij ibniaihpofsb Cftdisäolvohfo fgt Kwjnmjny fqqjw oajv ghuchlw bo ifx Tggtxrwtc kotkx Xuhtudycckdyjäj xolwb Bfiyngzxg qouyzzovd, meruy – jcs jkgtkp gqvziaasfh kly Amhivwtvygl – famrkoin plw jwpntüwmrpc oajv, ebtt vawk pih ijw lersjvysrive Veknztbclex ngf Ucbibqwvmv leu Fsbecfkbskxdox dekäqjh.“

Jok tivonzqabqom Ywxszjwfimwddw xüj qvr Wxfhdktmbx fiwxili va rvare „Qioccujhyu ebnxhmjs Wglpmißyrk xqg Örrzgzs“ mq Clsxpy ychym Khbly-Wyvcpzvypbtz, kp stb Uejnkgßwpigp hsz xsrsfnswhwus Sömroinqkoz jwpnbnqnw cvl Nzmqpmqbmv zgd aedtyjyedqb dwm oit Jkado igyäjtv lügstc.

Pd päkn eägzlm mrn Bxiita…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion