Sauberer Diesel unerwünscht: Umweltbundesamt lehnt synthetischen Diesel ab

Epoch Times5. November 2019 Aktualisiert: 5. November 2019 21:11
Bosch stellt nicht nur Werkzeuge und Fahrzeugkomponenten her, das Stuttgarter Unternehmen testete auch einen synthetischen Dieselkraftstoff aus Fett und Altöl, mit dem die CO2-Emissionen von Diesel-KFZ um bis zu 65 Prozent sinken könnten. Doch das Umweltbundesamt verweigert die Zulassung.

„Care Diesel“ ist ein aus „Rest- und Abfallstoffen sowie Altspeiseölen und Fettresten hergestellten Kraftstoff“, verriet der Automobilzulieferer Bosch der Stuttgarter Zeitung. Der synthetische Kraftstoff von ToolFuel könne zu 100 Prozent regenerativ hergestellt werden und würde die CO2-Emissionen von Dieselfahrzeugen auf ein Drittel reduzieren. Wenn das Umweltbundesamt nicht wäre.

Nach Angaben der Zeitung verweigerte die Bundesbehörde die Zulassung, weil „mit Elektrofahrzeugen bereits Alternativen für Diesel-PKW zur Verfügung stünden.“ Außerdem könne man in Berlin nicht ausschließen, dass zur Herstellung Palmöl verwendet wird. Dies könne man jedoch vonseiten Boschs kontrollieren, so ein Unternehmenssprecher.

Politik nicht am Diesel interessiert

Bereits 2008 sagte Volkmar Denner, seit 2012 Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH: „Der Einsatz von regenerativen und synthetischen Kraftstoffen kann einen großen Beitrag leisten, die Erderwärmung zu begrenzen. Ihre Verwendung wirkt ökologisch wesentlich schneller als die komplette Erneuerung von Fahrzeugen und Infrastruktur – denn bestehende Tankstellen lassen sich weiter nutzen.“

Daran habe man in Berlin aber offensichtlich kein Interesse. Trotz unzähliger technischer Herausforderungen und fraglichem Nutzen für die Umwelt, scheint der Beschluss, die Mobilität um jeden Preis zu elektrifizieren, unumstößlich.

Natürlich entstehen bei der Verbrennung des Öko-Diesels nach wie vor Abgase, doch solange der Strom für E-Autos nicht vollständig aus erneuerbaren Quellen stammt, ist auch ein E-Auto nicht „sauber“.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Kraftstoffen müssen die „Rohstoffe“ für Boschs Care Diesel jedoch nicht aufwendig aus der Erde geholt werden. Für die Umwelt macht es zudem keinen Unterschied, ob die Abfälle direkt in einer Abfallverbrennungsanlage oder im Dieselmotor verbrannt werden.

Aufgrund der aufwendigeren Herstellung kostet der Kraftstoff bisher etwa doppelt so viel wie normaler Diesel. Das hält das Unternehmen jedoch nicht davon ab, den Kraftstoff im eigenen Fuhrpark zu verwenden. Auch die Verwendung in Landmaschinen oder LKW sei ohne technische Umrüstungen möglich.

Berlin und Brüssel ziehen nicht am gleichen Strang

Während Berlin sich gegen jede nicht-elektrische Form der nachhaltigen Mobilität sträubt, fährt man in Brüssel einen anderen Kurs. Nicht nur sollen alternative Antriebskonzepte neben dem E-Auto untersucht werden, auch die Einführung einer breiten Kraftstoff-Vielfalt steht bevor.

Inzwischen für Neuwagen verpflichtend ist eine dedizierte Kennzeichnung im Tankdeckel, welcher Kraftstoff getankt werden darf. Statt nur zwischen Benzin oder Diesel zu unterscheiden, kennt die EU mindestens drei Benzin- und sechs Dieselvarianten. Auch Boschs Öko-Diesel würde in diese Kategorisierung passen. (ts)

Eine Buchempfehlung:

Die Umweltbewegung hat mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen benutzt, die Umwelt zu schützen – um eine globale politische Bewegung zu schaffen. Dabei wurde der Umweltschutz für manche zu einer Pseudoreligion, ins Extrem getrieben und politisiert.

Was viele jedoch nicht erkennen, ist, wie die Kommunisten den Ökologismus benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion – aber ohne die traditionellen moralischen Grundlagen.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]