Markus Söder.Foto: Omer Messinger-Pool/Getty Images

Söder: Coronavirus „ist wohl noch ansteckender als früher“

Epoch Times24. September 2020 Aktualisiert: 24. September 2020 20:27

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) warnt davor, die Pandemie weniger ernst zu nehmen. „Corona kann man nicht ausblenden. Fakt ist, dass Corona nie weg war und nun sogar mit voller Wucht zurückkehrt“, sagte Söder der „Welt“ (Freitagausgabe).

Das Virus sei „genauso gefährlich wie vorher, und es ist wohl noch ansteckender als früher“. Die Eindämmung der Pandemie sei die einzige vernünftige Maßnahme.

Die Durchseuchung kann für uns keine Strategie sein“, sagte der CSU-Chef.

Sorge vor dem „zweiten Lockdown“

Ein zweiter Lockdown müsse unbedingt verhindert werden. Söder warnte, dass die Überbrückungshilfen des Staates für die Wirtschaft endlich seien. Es sei daher wichtig, weitere Nachfrageanreize zu schaffen. „Wir werden eine massive Senkung von Unternehmenssteuern und Energiepreisen benötigen, um wettbewerbsfähig zu bleiben“, sagte der Ministerpräsident.

„Wir müssen einzelne Nachfrageelemente schaffen, zum Beispiel im Luftverkehr beim Austausch von Flugzeugen oder durch Recyclingprogramme für Verbrennerautos.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion