Söder setzt Aiwanger öffentlich unter Impfdruck – der bleibt bei „persönliche Entscheidung“

Von 1. Juli 2021 Aktualisiert: 21. Juli 2021 8:44
Vor den versammelten Journalisten nach der Kabinettssitzung zur Corona-Pandemie forderte Bayerns Ministerpräsident von seinem Koalitionspartner und Stellvertreter Hubert Aiwanger ein Statement ein, warum sich dieser noch nicht hat impfen lassen. Aiwanger forderte für sich und für alle anderen, die persönlichen Entscheidungen der Menschen zu respektieren.

Bei der Pressekonferenz der bayerischen Regierung nach der Kabinettssitzung am 29. Juni zur Corona-Pandemie fragte ein Journalist Ministerpräsident Markus Söder (CSU) aufgrund seiner Aufforderung an die Kabinettsmitglieder, sich impfen zu lassen, nach dem Stand der Dinge.

Er habe ihn heute Morgen ehrlich und ohne Maßregeln befragt, erklärte Söder, auf den Vize-Ministerpräsidenten und Koalitionspartner Hubert Aiwanger (Freie Wähler) vor den anwesenden Journalisten zeigend, verwies dann (Video: 37:43 min.) das Wort aber an ihn: „Vielleicht sagst du selber was dazu, warum du einfach dich nicht impfen lassen willst.“

Ein mögliches Argument wollte Söder aufgrund des Endes der Priorisierung bestimmter Bevölkerungsgruppen bei den Massenimpfungen gleich selbst entschärfen: Jetzt sei die Zeit wo alle dran sein könnten, es sei kein Vordrängeln mehr. „Aber das entscheidet natürlich jeder selber“, nahm sich Söder geschickt aus der Schusslinie.

Sich impfen zu lassen ist „persönliche Entscheidung“

Aiwanger hatte aufgrund der Beantwortung einer gleichzeitig gestellten anderen Frage etwas Zeit, sich von Söders öffentlicher Bloßstellung zu erholen und eine Antwort (40:40 min.) zu formulieren.

Die Entscheidung, ob sich jemand impfen lässt oder nicht, ist eine persönliche Entscheidung. Die nehme ich auch für mich in Anspruch und die lautet eben, dass ich mich bisher nicht entscheiden konnte, mich impfen zu lassen.“

Der Minister erklärte, dass das nicht heiße, dass er sich niemals impfen lassen werde, sondern dass er sich die Entwicklung in den nächsten Wochen und Monaten anschaue.

Aiwanger: Keinen Impfdruck aufbauen

Aiwanger betonte, dass man seiner Ansicht nach auch keinen öffentlichen Druck aufbauen sollte – was in erster Linie auch gar nicht für ihn gelte, sondern für Menschen, die für sich vom Impfen noch nicht überzeugt seien. Das gelte für Schüler, bestimmte Berufs- und Altersklassen und man sollte nicht sagen: „Du agierst falsch, weil du dich noch nicht hast impfen lassen.“

Nochmals wiederholte Aiwanger, dass es sich um eine „persönliche Entscheidung“ handle und „dabei  sollten wir es belassen“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion