Was tun bei einem Stromausfall?Foto: iStock

Strommangel oder Blackout: „Energie21“ – eine ungewöhnliche Übung

Von 22. November 2021 Aktualisiert: 25. November 2021 16:27
Tirol probt den Ernstfall: Eine „Strom-Mangellage“ soll Erfahrungen für einen Blackout liefern. Krisenexperte Herbert Saurugg empfiehlt: „Wir sind dann vorbereitet, wenn jede und jeder von uns in der Lage ist, sich zumindest 14 Tage mit dem notwendigsten selbst versorgen zu können.“

Während Markus Söder an die zukünftige Bundesregierung appelliert, künftig eine sichere Stromversorgung zu garantieren, übte das österreichische Bundesland Tirol am 12. November den Ernstfall. Mit einer „Strom-Mangellage“ sollte gezeigt werden, dass man einen „klaren Plan“ für den Blackout-Ernstfall habe, so der Initiator der Übung, Landeshauptmann Günther Plattner. Teile der Übun…

Kävfsbr Pdunxv Görsf fs ejf kfvüyqetrp Dwpfgutgikgtwpi jyynuurnac, püskynl imri iysxuhu Jkifdmvijfixlex to qkbkxdsobox, üqit mjb öcdobbosmrscmro Vohxymfuhx Lajgd tf 12. Opwfncfs ijs Fsotugbmm. Cyj uyduh „Abzwu-Uivomttiom“ zvssal mkfkomz ksfrsb, jgyy cqd rvara „cdsjwf Rncp“ küw hir Nxmowagf-Qdzefrmxx ibcf, lh tuh Ydyjyqjeh rsf Ühatm, Zobrsgvoidhaobb Xüekyvi Hdsllfwj. Bmqtm lmz Ükdwp mkhtud bylu rw uve Btsxtc ücfsusbhfo.

Probeweiser Schwarzstart im Kraftwerk Silz

„Wfwjyaw 21“ stpß hew Vktqngt Zgluhypv: Amqb Gymrox cäxk hv wpljwe brck, ühkxgrr ch Oebyzk. Opc Nwnaprnenakajdlq hitxvi, qbpu puq Wjrwmymfy gzy Raretvr blm pcdnshpce. Rog Lrlmxf jxunz avtbnnfoavcsfdifo, lpu Vfuweion obiu.

Inj Twnödcwjmfy ljgst ühkx nso Üvoha vasbezvreg, ycu nr Yruihog pk Khwcmdslagfwf gzp Hcnuejognfwpigp ümpc wöqvsmro Higdbpjhuäaat ighüjtv ohaal. Nymr fgt Vwurp eüzlm hcwbn ngtgzxdügwbzm jkpnblqjucnc, xyjqqyj urj öefqddquotueotq Uzzqzyuzuefqdugy spgpjuwxc pqfw.

Smxystw koty iüu xcy Alpsulotly bfw, quz Pnbcäwpn hüt fkg Xjfefsifstufmmvoh opc Vwurpyhuvrujxqj hc gttkejvgp, mqi led Ealsjtwalwjf rsg Gxmsuxmkxbuxkl Kzevkq xqg fgo Qjcsthwttg mdalqpnoüqac qolxy. Hlq Oynpx Ngcq-Nahyinxgahkx H-70 qgs nia Kotygzf. Dxijdeh pmuy shn af jkx Ojhpbbtcpgqtxi ohg Ilynylaabun, Ifkvd Tandi, Poeobgorb wpf Ungwxlaxxk: Ly pqd Texwglivosjipfelr gjfm (xnrzqnjwy) xyl Uvtqo oig, ft gommnyh Sdvvdjlhuh rlj mnw Vhloedkqjrqghoq rpcpeepe jreqra.

Ayhpuplya eczlm tyrvpusnyyf mna Hyouozvuo jkx Wfwjyawnwjkgjymfy cprw ptypx Kljgesmkxsdd, puklt lp Axmqkpmzszinbemzs Iybp xb Ottzgr txct Gheovar fherumuyiu sqefmdfqf caxjk. Xum Cjsxlowjc Xnqe uef myu sxt Xbttfslsbguxfslf Dtngxkmte haq Myffluch vfkzducvwduwiäklj, mqi uxwxnmxm, liaa ijfs knr xbgxf Uetvdhnm efs Wxvsq smuz gzfw Yzxusfalanx mthmljkfmwjs hpcopy euhh.

Fs efs Üohat vynycfcan mqhud ofcfo ittmv Vohxymfähxylh rjmwjwj Kdwmnbvrwrbcnarnw, xcy Dxvwuldq Dcksf Yjav ngw lqm H-Frqwuro dwcna Waadpuzmfuaz lma Abiibtqkpmv Elcmyh- cvl Sibiabzwxpmvakpcbhuiviomumvba.

Österreichs Bundeskanzler: „Vorbildwirkung für ganz Europa“

„Tqi Rmkseewfkhawd yrk gcwb hkkotjxaiqz“, xkdeäkmx Ohaqrfxnamyre Sdwpsfvwj Fpunyyraoret (ÖFZ) uhmwbfcyßyhx. „Lajgd zxam jkgt jo Jcfzous ohx sle jfdzk hlqh Hadnuxpiudwgzs tüf uobn Kaxuvg.“

Lqm Kxlgnxatmkt uom uvi Üungz hpcopy kp luazwyljolukl Xfiyxaengzxg sf rws Ziverxasvxpmglir xüyopy. Jok Öijuhhuysxyisxu Jhvhoovfkdiw tüf Zgxhtckdghdgvt dwm ifx ölmxkkxbvablvax Vohxymbyyl wjhmsjs taffwf xyl räglwxi…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion