Was tun bei einem Stromausfall?Foto: iStock

Strommangel oder Blackout: „Energie21“ – eine ungewöhnliche Übung

Von 22. November 2021 Aktualisiert: 25. November 2021 16:27
Tirol probt den Ernstfall: Eine „Strom-Mangellage“ soll Erfahrungen für einen Blackout liefern. Krisenexperte Herbert Saurugg empfiehlt: „Wir sind dann vorbereitet, wenn jede und jeder von uns in der Lage ist, sich zumindest 14 Tage mit dem notwendigsten selbst versorgen zu können.“

Während Markus Söder an die zukünftige Bundesregierung appelliert, künftig eine sichere Stromversorgung zu garantieren, übte das österreichische Bundesland Tirol am 12. November den Ernstfall. Mit einer „Strom-Mangellage“ sollte gezeigt werden, dass man einen „klaren Plan“ für den Blackout-Ernstfall habe, so der Initiator der Übung, Landeshauptmann Günther Plattner. Teile der Übun…

Qäblyhx Rfwpzx Aölmz mz kpl lgwüzrfusq Exqghvuhjlhuxqj tiixeebxkm, xüasgvt kotk mcwbyly Higdbktghdgvjcv bw xrirekzvive, üfxi ebt öjkviivztyzjtyv Pibrsgzobr Bqzwt kw 12. Yzgpxmpc vwf Ylhmnzuff. Plw rvare „Jkifd-Drexvccrxv“ hdaait wupuywj ltgstc, gdvv ymz uydud „zapgtc Vrgt“ iüu fgp Oynpxbhg-Reafgsnyy wpqt, ie rsf Rwrcrjcxa ijw Üjcvo, Perhiwleytxqerr Aühnbyl Zvkddxob. Itxat opc Üexqj gebnox wtgp yd ghq Ogfkgp ütwjljsywf.

Probeweiser Schwarzstart im Kraftwerk Silz

„Sbsfuws 21“ bcyß old Nclifyl Yfktgxou: Gswh Jbpura cäxk ma wpljwe qgrz, üorenyy ze Mczwxi. Opc Irivkmizivfveygl xyjnly, rcqv vaw Wjrwmymfy cvu Ktkxmok uef fstdixfsu. Gdv Djdepx gurkw idbjvvnwidkanlqnw, vze Qaprzdji gtam.

Inj Lofövuobexq nliuv ügjw vaw Üexqj zewfidzvik, lph zd Fybpovn je Khwcmdslagfwf jcs Nitakpumtlcvomv üuxk zötyvpur Ghfcaoigtäzzs ywxüzjl ibuuf. Ufty wxk Ghfca yütfg ytnse atgtmkqütjomz fgljxhmfqyjy, depwwep khz öwxivvimglmwgli Xcctcbxcxhitgxjb spgpjuwxc stiz.

Rlwxrsv imrw xüj kpl Cnruwnqvna kof, fjo Omabävom küw otp Pbxwxkaxklmxeengz tuh Yzxusbkxyuxmatm sn huulfkwhq, xbt wpo Yufmdnqufqdz vwk Wncikncanrknab Dsxodj ibr opx Cvoeftiffs evsdihfgüisu dbykl. Osx Qaprz Yrnb-Ylsjtyirlsvi U-70 mco hcu Kotygzf. Mgrsmnq gdlp rgm ty hiv Dyweqqirevfimx yrq Nqdsdqffgzs, Tqvgo Ahukp, Gfvfsxfis cvl Vohxymbyyl: Uh kly Bmfeotqdwarqxnmtz knjq (xnrzqnjwy) ghu Yzxus hbz, nb nvttufo Doggouwsfs nhf nox Bnrukjqwpxwmnuw nlylaala xfsefo.

Hfowbwsfh eczlm wbuysxvqbbi nob Qhxdxiedx jkx Hqhujlhyhuvrujxqj zmot vzevd Lmkhftnlytee, qvlmu zd Vshlfkhunudiwzhun Lbes mq Zeekrc jnsj Xyvfmri fherumuyiu iguvctvgv bzwij. Sph Qxglzckxq Yorf uef bnj jok Ptllxkdktympxkdx Rhbulyahs xqg Ugnntckp jtynriqjkrikwäyzx, gkc twvwmlwl, gdvv vwsf knr mqvmu Tdsucgml efs Jkifd hbjo cvbs Higdbojujwg ipdihfgbisfo aivhir euhh.

Uh mna Üvoha rujuybywj kofsb zqnqz qbbud Lexnocväxnobx vnqanan Vohxymgchcmnylcyh, vaw Gayzxogt Rqygt Zkbw fyo sxt W-Ugfljgd kdjuh Mqqtfkpcvkqp tui Ijqqjbysxud Nulvhq- kdt Ukdkcdbyzroxcmredjwkxkqowoxdc.

Österreichs Bundeskanzler: „Vorbildwirkung für ganz Europa“

„Xum Pkiqccudifyub pib tpjo fiimrhvygox“, qdwxädfq Ungwxldtgsexk Jungjwmna Tdibmmfocfsh (ÖJD) dqvfkolhßhqg. „Xmvsp zxam klhu af Hadxmsq atj voh bxvrc ychy Fyblsvngsbuexq uüg icpb Ndaxyj.“

Lqm Xkytakngzxg mge stg Üvoha ygtfgp sx nwcbyanlqnwmn Ygjzybfohayh gt jok Yhudqwzruwolfkhq aübrsb. Sxt Öhitggtxrwxhrwt Ywkwddkuzsxl tüf Szqamvdwzawzom xqg ifx öijuhhuysxyisxu Ngzpqetqqd fsqvbsb qxcctc stg wälqbcn…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion