Keine Flüchtlingsaufnahme: Tafelgründerin distanziert sich von Essener Tafel

Epoch Times23. Februar 2018 Aktualisiert: 23. Februar 2018 16:13
Die Gründerin der Tafel und Vorsitzende der Berliner Tafel e.V. Sabine Werth hat sich von der Entscheidung der Essener Tafel distanziert, vorübergehend nur noch deutsche Staatsbürger als Neukunden aufzunehmen.

Die Essener Tafel will vorübergehend nur noch deutsche Staatsbürger als Neukunden aufnehmen. Nun hat sich die Gründerin der Tafel und Vorsitzende der Berliner Tafel e.V. Sabine Werth von dieser Entscheidung distanziert.

„Es gibt keinen Anspruch auf Lebensmittel bei Tafeln, egal in welcher Stadt. Das ist das Wesentliche. Aber es kann nicht sein, dass bestimmte Bevölkerungskreise ausgeschlossen werden, aus der Möglichkeit, bei einer Tafel Lebensmittel zu bekommen“, sagte Werth im Interview mit Reuters TV.

Die ehrenamtliche Leitung der Essener Tafel hatte angekündigt, vorübergehend nur noch deutsche Staatsbürger aus Neukunden aufzunehmen. Ausländer und Asylbewerber, die bereits als Kunden der Essener Tafel aufgenommen sind, können dort weiterhin Lebensmittel erhalten.

Zur Begründung hatten die Betreiber der Essener Tafel angegeben, dass Ältere und Alleinerziehende mit Kindern von der großen Zahl junger, in fremden Sprachen sprechender Männer, abgeschreckt worden seien.

Werth wies daraufhin, dass ähnliche Probleme in Berlin anders gelöst würden.

Es gibt immer die Möglichkeit ein Losverfahren einzuführen was Gerechtigkeit schafft. Wir haben es bei unseren Ausgabestellen in der Regel so, dass Behinderte, alte Menschen und Alleinerziehende mit Kindern zuerst bedient werden.

„Das heißt, die haben immer die Möglichkeit außerhalb dieser allgemeinen Gruppe zu kommen. Dann wird es bei einigen Ausgabestellen im Halbstundentakt geschichtet, dass sie nie alle Bedürftigen gleichzeitig vor der Tür stehen sondern immer nur eine bestimmte Gruppe“, sagte Werth.

(reuters)

Mehr dazu:

Nach Aufnahmestopp für Migranten nimmt Kritik an Tafel zu


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion