Thunberg im Hambacher Forst: Vermummte „Klima-Aktivisten“ sorgen für Diskussion

Epoch Times14. August 2019 Aktualisiert: 14. August 2019 18:28

Letztes Wochenende besuchte die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg den Braunkohletagebau Hambach und den angrenzenden Hambacher Forst.

Es waren Medien dabei, so dass Fotos und Filmbeiträge das Treffen dokumentierten. Auf diesen Aufnahmen sieht man einige vermummte „Klima-Aktivisten“. Die Aufnahmen sorgen nun für Diskussionen.

Bild-Chefredakteur: „„Warum muss man sich als Klima-Aktivist vermummen?“

Auf die Frage des „Bild“-Chefredakteurs Julian Reichelt auf Twitter:

Warum noch mal muss man sich als Umwelt- und Klima-Aktivist vermummen?“

Verteidigend antwortete daraufhin Stefan Brink, Landesbeauftragter für den Datenschutz Baden-Württembergs,

Dass man sich vermummen muss, ist mir nicht bekannt, Herr Reichelt. Aber man darf es, wenn man möchte (und nicht ausnahmsweise ein Vermummungsverbot eingreift). Nicht die Vermummung bedarf der Legitimation, sondern die Demaskierung“, so Brink.

Und erklärt weiter: In einer idealen Welt sollte jeder sein Gesicht zeigen können, doch „in unserer gibt es viele gute Gründe, das nicht zu tun.“

In der „Bild“-Zeitung bezog daraufhin NRW-Innenminister Herbert Reul Stellung zu Brinks Aussagen:

Wenn man das liest, könnte man glauben, da spricht der Datenschutzbeauftragte von Nordkorea. Wir leben in Deutschland […]. Bei uns gibt es wirklich keinen Grund, sein Gesicht zu vermummen – es sei denn, man hat etwas zu verbergen.“

„Wir leben hier nicht in einem autoritären Regime“

Auch Joachim Lenders, stellvertretender Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, zeigte kein Verständnis für die Aussagen:

„Wir leben hier nicht in einem autoritären Regime […]. Jeder kann sein Gesicht zeigen, ohne dass er dafür verfolgt wird.“ (er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion