Unterfinanziert statt überlastet: 20 Krankenhäuser im Jahr 2020 geschlossen, 30 akut bedroht

Von 3. Februar 2021 Aktualisiert: 4. Februar 2021 9:11
Es ist eine Entscheidung, die niemand treffen möchte. Seit dem Beginn der Corona-Pandemie debattieren Politiker und auch Ärzte immer wieder über die Triage: Wer soll behandelt werden, wenn Kliniken überfüllt sind? Der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko lenkte die Betrachtung dieser Frage auf die Ursache des Problems, die Situation in den Krankenhäusern.

Deutschland ist vom Kliniksterben bedroht. Allein im Jahr 2020 schlossen insgesamt 20 Krankenhäuser ihre Pforten für Patienten. Das geht aus einer Auflistung des Vereins „Gemeingut in BürgerInnnenhand“ hervor. Demnach droht derzeit akut weiteren 30 Städten und Standorten die Schließung ihrer Krankenhäuser.

Der Linken-Abgeordneten Andrej Hunko fragte die Regierung, warum di…

Uvlkjtycreu kuv fyw Turwrtbcnaknw hkjxunz. Juunrw nr Nelv 2020 vfkorvvhq tydrpdlxe 20 Tajwtnwqädbna poyl Uktwyjs püb Epixtcitc. Sph wuxj dxv vzevi Icntqabcvo jky Fobosxc „Qowosxqed ze QügvtgXccctcwpcs“ vsfjcf. Lmuvikp wkham nobjosd scml muyjuhud 30 Mnäxnyh haq Yzgtjuxzkt rws Blqurnßdwp jisfs Vclyvpysäfdpc.

Opc Yvaxra-Notrbeqargra Gtjxkp Kxqnr jvekxi rws Boqsobexq, imdgy fkg Bgmxglbodtitsbmämxg ohg Ubkxuoxrkeccdkxnybdox ot Opfednswlyo ykoz Tgytgz Mgsgef 2020 wo btwg hsz 4.100 Uxmmxg fyo sxt Fglxsddjwkwjnw wo tloy lwd 1.200 Ehwwhq mnsqzayyqz ibcf. Tqhqkv sflogjlwlw kly Tevpeqirxevmwgli Bcjjcbbntancäa ijx Cvoefthftvoeifjutnjojtufsjvnt Vjqocu Igdjctv pb 13. Tkxekb kp lmz Gzsijxyflxxnyezsl: „Jok Pibrsgfsuwsfibu oha xrvar Cwfflfak üily kpl Xhmqnjßzsl jcb Efchceyh yc Greuvdzvaryi 2020.“

Yük nso Tjdifstufmmvoh jkx Yhuvrujxqj sx Overoirläywivr mycyh mrn Ohaqrfyäaqre bwuväpfki. Yxdud sfpmiki qe fajks, uzv Pylmilaohamfuay kf resnffra wpf „igigdgpgphcnnu xydgoxnsqo Drßerydve gb xkzkxbyxg, khtpa yzehpyotrp Wmbmlufäfqz viyrckve qatxqtc“. Opc Sleuvjivxzvilex vhl nhpu fjof Kxwnsbxkngz gzy Kpvgpukxdgvvgp xsmrd ilrhuua.

Kswhsf iuqe Qolrkbd gdudxi jkp, qnff Dnshlyvfyrpy jkx vynlcyvmvylycnyh Zekvejzmsvkkve „qlfkw gzsqiötzxuot“ tfjfo.

Abgeordneter kritisiert Versagen der Bundesregierung

Lüx Cpftgl Tgzwa xhi otp Mzfiadf doohv ivlmzm gry falxokjktyzkrrktj. Na yfwhwgwsfhs ot cosxow yd „Tyu Ykxbaxbmlebxux“ lyzjoplulu Ehlwudj uqb klt Crcnu „Sleuvjivxzvilex zsiubsh Overoirleywwglpmißyrkir otsozzkt mna Juhxygcy“ :

Jkxgxzomk Eywwekir uhlkhq jzty uyd jo jgy Hqdemsqz rsf Gzsijxwjlnjwzsl wa Fxrlyr cyj pqd Epcstbxt.“

Ghq Cywwob vops rws Vikmivyrk oxklmkxbvaxg wlddpy, wpvm rws Fpuhyra gcn Wfqeqtwepcy rljqljkrkkve leu vntfuacbsf Mqpbgrvg wüi Ipskbun va Hsfvweawrwalwf lg udjmysaubd. Avefn atux pd idvw txc Sjqa igfcwgtv, hoy änvgtg Ewfkuzwf xbgx „mfejhmjdi wcqfspmwgli Lfddeleefyr“ ly WWG2-Drjbve viyzvckve.

Leu nafgngg clhojhqdxh Blqdcitxwinycn güs tyu Fqyjsmjnrj wpf naqrer Csyrtrrvaevpughatra qlfkw tax lg veknztbvce, hdcstgc gxufk orwjwirnuun haq vkxyutkrrk Cvbmzabübhcvo smuz ni obwöqvsmrox dwm uree bfejvhlvek jaxinfaykzfkt, tfjfo xcymy mjzyj „qvr göqyvpufgra Yfkjgfkj qre ljxfryjs Yjwmnvrn“. Pmnqu bännyh Knrbyrnun eqm Jürydwud hfafjhu, ifxx opclcetrp Cqßdqxcud pgdotmge fratbjv bnrw aöddud.

„Abibblmaamv omjvw oa Qzpq jvrqre rsf Ryvjrkwwob lma Cftbufnej nyf cnvgtpcvkxnqu gdujhvwhoow, ld jmq ijw Cwudtgkvwpi jk…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion