Warten rund um die "Diciotti".Foto: GIOVANNI ISOLINO/AFP/Getty Images

Belgien nimmt keine illegalen Einwanderer mehr auf – auch keine von der „Diciotti“

Epoch Times25. August 2018 Aktualisiert: 26. August 2018 10:20
"Belgien wird keine illegalen Einwanderer mehr aufnehmen" erklärt Theo Francken, belgischer Staatssekretär für Asyl und Migration auf Anfrage von Italien und der EU-Kommission.

Der belgische Staatssekretär für Asyl und Immigration, Theo Francken, erklärt, dass Belgien keine illegalen Einwanderer akzeptieren werde. Dies berichtet das polnische Nachrichtenportal „Interia“.

„Belgien werde keine illegalen Einwanderer von Booten aus Nordafrika aufnehmen“, sagte der Politiker der Mitte-Rechts-Partei der Neuen Flämischen Allianz (N-VA) demnach dem belgischem öffentlich-rechtlichem Sender VRT. So werde er sich auch nicht von Italien „einschüchtern“ lassen.

Belgien übernahm vor einigen Wochen Migranten von einem anderen Schiff. Francken erklärte im VRT, er habe nicht die Absicht, diese Geste zu wiederholen. „Ich sagte, es wäre eine einmalige Anstrengung und das endet hier.“

Di Maio, der Präsident der italienischen Regierungskoalition, drohte, dass er Italien daran hindern werde, jährlich 20 Milliarden Euro an EU-Haushaltsbeiträgen zu zahlen, wenn andere Länder keine Migranten an Bord der sizilianischen Küstenwache aufnehmen.

Auf Ersuchen Roms führt die Europäische Kommission Gespräche mit den Mitgliedstaaten über die Aufnahme von Einzelpersonen, was jedoch noch keine Wirkung gezeigt hat. Am Freitag wurde in Brüssel ein Treffen von Vertretern von 12 Mitgliedstaaten einberufen, um unter anderem diese Frage zu erörtern. (ks)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion