Deutschland kritisiert Kanzler Kurz: Österreich lehnt Ausweisung russischer Diplomaten ab

Epoch Times29. März 2018 Aktualisiert: 29. März 2018 20:03
Deutschland und andere westliche Staaten beschuldigen Russland für den Giftanschlag auf den russischen Ex-Doppelagenten Skripal. Aus mehreren Ländern wurden russische Diplomaten ausgewiesen. Doch Österreich weigert sich.

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz wird aus Deutschland für dessen Haltung in der Londoner Nervengift-Affäre kritisiert.

Der CDU-Außenexperte Elmar Brok sagte der „Bild“: „Alle EU-Staaten hätten bei den Ausweisungen gemeinsam handeln müssen. Dass Österreich auf Neutralität pocht, ist absurd, schließlich geht es um Solidarität für ein EU-Land, in dem ein offensichtlich von Russland befohlener Gift-Anschlag verübt wurde.“

Der Europa-Abgeordnete David McAllister (CDU) schließt sich der Kritik an: „Alle EU Mitgliedstaaten inklusive Österreich sollten volle Solidarität zeigen.“

Österreich lehnt es bislang ab, russische Diplomaten auszuweisen. (dts)

Zum Thema passend:

„Überbietungswettbewerb“ im Fall Skripal: Werden Politiker die Fußball-WM in Russland boykottieren?

Ex-Spione leben gefährlich: Warum soll es unbedingt ein Russe gewesen sein?

Union: Russland trägt im Fall Skripal Mitverantwortung – auch ohne Beweise



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion