Deutschland kritisiert Kanzler Kurz: Österreich lehnt Ausweisung russischer Diplomaten ab

Epoch Times29. März 2018 Aktualisiert: 29. März 2018 20:03
Deutschland und andere westliche Staaten beschuldigen Russland für den Giftanschlag auf den russischen Ex-Doppelagenten Skripal. Aus mehreren Ländern wurden russische Diplomaten ausgewiesen. Doch Österreich weigert sich.

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz wird aus Deutschland für dessen Haltung in der Londoner Nervengift-Affäre kritisiert.

Der CDU-Außenexperte Elmar Brok sagte der „Bild“: „Alle EU-Staaten hätten bei den Ausweisungen gemeinsam handeln müssen. Dass Österreich auf Neutralität pocht, ist absurd, schließlich geht es um Solidarität für ein EU-Land, in dem ein offensichtlich von Russland befohlener Gift-Anschlag verübt wurde.“

Der Europa-Abgeordnete David McAllister (CDU) schließt sich der Kritik an: „Alle EU Mitgliedstaaten inklusive Österreich sollten volle Solidarität zeigen.“

Österreich lehnt es bislang ab, russische Diplomaten auszuweisen. (dts)

Zum Thema passend:

„Überbietungswettbewerb“ im Fall Skripal: Werden Politiker die Fußball-WM in Russland boykottieren?

Ex-Spione leben gefährlich: Warum soll es unbedingt ein Russe gewesen sein?

Union: Russland trägt im Fall Skripal Mitverantwortung – auch ohne Beweise

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte, ,