Konstituierende Sitzung des Bundestages am 24.10.2017Foto: über dts Nachrichtenagentur

Union: Russland trägt im Fall Skripal Mitverantwortung – auch ohne Beweise

Epoch Times15. März 2018 Aktualisiert: 15. März 2018 16:28
Auch wenn es keine Beweise gebe, dass Russland in den Anschlag auf Skripal verwickelt sei, habe Russland doch eine Verantwortung, heißt es aus dem Bundestag.

Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Jürgen Hardt (CDU), hat Russland aufgefordert, mehr zu tun, um die Vergiftung des früheren russischen Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien aufzuklären.

Auch wenn er keine Beweise habe, dass Russland in den Anschlag verwickelt sei, habe Russland doch eine Verantwortung, sagte Hardt am Donnerstag im „Inforadio“ vom RBB: „Unabhängig von der Frage, ob die russische Regierung selbst den Auftrag zu diesem Mordversuch gegeben hat, hat Russland im Rahmen internationaler Verträge – nämlich des Chemiewaffen-Übereinkommens – die Pflicht dafür zu sorgen, dass ein solcher Kampfstoff, sollte er in der Sowjetunion einst entwickelt worden sein, weder hergestellt noch gelagert, noch weiterverbreitet wird.“

Offensichtlich habe es von diesem Stoff eine entsprechende Menge gegeben, die außer Landes gebracht worden sei.

„Und dafür trägt Russland natürlich Verantwortung“, so Hardt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion