Frankreichs Präsident Emmanuel Macron beim Treffen mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel beim EU-Treffen in Tallinn, 2017.Foto: JANEK SKARZYNSKI/AFP/Getty Images

Kanzlerin Merkel lobt Macrons „visionäre Rede“ zur EU

Epoch Times28. September 2017 Aktualisiert: 28. September 2017 20:47
Kanzlerin Merkel begrüßt die Vorschläge von Emmanuel Macron und Jean-Claude Juncker für eine Reform der EU. Sie sieht bei den Plänen für die Weiterentwicklung Europas "ein hohes Maß an Übereinstimmung zwischen Deutschland und Frankreich."

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Vorschläge von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker für eine Reform der EU begrüßt.

Beide hätten „wichtige Bausteine“ für die Zukunft Europas geliefert, sagte Merkel vor dem Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs in Estlands Hauptstadt Tallinn am Donnerstag. Im Falle Macrons hob die Kanzlerin dabei auch die Vorschläge für die Weiterentwicklung der Eurozone hervor.

Vor Beratungen über die digitale Zukunft Europas am Freitag kommen die EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag (21.00 Uhr Ortszeit, 20.00 Uhr MESZ) in Tallinn zu einem Abendessen zusammen. Dabei soll über mögliche Reformen der EU gesprochen werden.

Angela Merkel traf sich davor mit Macron zu einem bilateralen Gespräch.

Wenn es nach der „neuen Partnerschaft“ von Macron geht, zahlt Deutschland ein Drittel des Bundeshaushaltes an die EU. Emmanuel Macron schlug vor, dass die Staaten 3 bis 4 % des BIP zahlen, das wäre für Deutschland das fünffache des derzeitigen Betrages – die stolze Summe von 94 bis 125 Milliarden Euro. Siehe LINK: Macron will Deutschland zahlen lassen – Solms: „Jetzt geht es an Euer Portemonnaie“

Aufbau eines Europäischen Währungsfonds

Merkel begrüßte im Falle Macrons auch die Vorschläge zur Weiterentwicklung der Eurozone. Als „ausgesprochen positiv“ bezeichnete sie die Aussagen des französischen Präsidenten zur Harmonisierung der „Unternehmenssteuern und des Insolvenzrechts zwischen Deutschland und Frankreich“. Sie würden sicher auch in die Beratungen über eine künftige Regierungskoalition in Deutschland einfließen.

Bei allen Reformvorschlägen müsse aber „natürlich über die Details“ noch gesprochen werden, sagte Merkel. Europa dürfe jedoch „nicht einfach stehenbleiben“, sondern müsse sich in die Zukunft entwickeln.

Die Bundeskanzlerin kündigte an, Deutschland werde sich auch „noch mit eigenen Elementen“ in die Diskussion einbringen. Sie verwies dabei auf den Ausbau des Euro-Rettungsfonds ESM zu einem Europäischen Währungsfonds (EWS).

 

Merkel lobte Macrons „visionäre Rede“

Macron sollte bei dem Abendessen als erstes sprechen. Danach könne „jeder Teilnehmer seine Vision der Zukunft Europas“ darlegen, hieß es aus französischen Regierungskreisen.

Merkel lobte demnach in dem Gespräch mit Macron die „visionäre Rede“ des französischen Präsidenten vom Dienstag. Frankreich sei damit „zurück auf der Bühne“ in Europa, habe die Kanzlerin gesagt.

Macrons Vorschlag, eine „neue Partnerschaft“ mit Deutschland zu begründen, habe die Kanzlerin als „interessant“ bezeichnet, hieß es aus französischen Regierungskreisen weiter. Dies könne aber wegen der Koalitionsverhandlungen in Deutschland, die voraussichtlich zwei Monate dauern würden, nicht sofort beginnen. Merkels Vorstellung sei, zu Jahresbeginn die Arbeit daran aufzunehmen

EU-Kommissionspräsident Juncker, der gleichfalls an dem Gipfelabendessen teilnimmt, hatte seine Vorstellungen von der EU der Zukunft schon Mitte September im Europaparlament geäußert. Er sieht ein „Fenster der Möglichkeiten“ für Reformen bis zur Europawahl im Frühjahr 2019.

Auf negative Reaktionen stieß in Deutschland teilweise Junckers Hinweis, dass nach europäischem Recht irgendwann alle EU-Länder Teil der Währungsunion werden müssten. Auch seine Forderung, Bulgarien und Rumänien bald in den Schengenraum aufzunehmen, stieß vielfach auf Ablehnung. (afp/ks)

Zum Weiterlesen

Macron will Deutschland zahlen lassen – Solms: „Jetzt geht es an Euer Portemonnaie“

Berlin und Paris wollen Reform der Eurozone vorantreiben – EU-Finanzminister geplant

„Das kann nicht gut gehen“: Ökonomen kritisieren Junckers Reformpläne

Realitätsverlust in Brüssel und Berlin – Eine Analyse von Weik und Friedrich

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion