IslamistFoto: ISSOUF SANOGO/AFP/Symbolbild/Getty Images

Organisation warnt vor Freilassung von rund hundert radikalen Islamisten in der EU

Epoch Times12. September 2019 Aktualisiert: 12. September 2019 16:22
Rund hundert inhaftierte Islamisten in Europa kommen offenbar vor Ende 2023 wieder auf freien Fuß.

Rund hundert inhaftierte radikale Islamisten in elf europäischen Staaten kommen einem Forschungsbericht zufolge vor Ende 2023 wieder auf freien Fuß. Die wegen Terrorismus verurteilten Straftäter könnten „ein Problem für die Sicherheitskräfte“ in Europa darstellen, warnte die slowakische Nichtregierungsorganisation Globsec. In ihrem Bericht kommt Globsec zu dem Schluss, dass „Europa seinen Krieg gegen den Terrorismus eindeutig nicht gewonnen hat“.

Die Autoren der Studie erklärten, am europäischen Dschihad seien viele Kämpfer mit langen terroristischen Karrieren beteiligt, die zahlreiche Verbrechen begangen hätten. „Sie werden dies wahrscheinlich auch nach ihrer Freilassung tun“, heißt es in dem Bericht weiter. Allerdings müsse jeder Fall einzeln betrachtet werden.

Die Experten bezogen ihre Erkenntnisse aus einer Datenbank mit Informationen über mehr als 300 europäische Islamisten. Darunter sind solche, die für Angriffe in Deutschland und anderen EU-Ländern verantwortlich gemacht werden sowie weitere, die in Syrien und im Irak gekämpft haben. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion