Die Q Community reagiert auf Medienangriffe

Von 12. August 2018 Aktualisiert: 14. August 2018 20:22
Seit kurzem reagieren die etablierten US-Medien auf die Q-Bewegung und versuchen, sie als „Verschwörungstheorie“ zu diffamieren. Doch wie sagt Q in seinen Postings immer? „These people are stupid“. „Diese Leute sind dumm!“ Denn jetzt kennt ganz Amerika die Q-Bewegung.

In der vergangenen Woche haben fast alle etablierten Nachrichtenmedien Artikel veröffentlicht, in denen sie die wachsende Bewegung um eine mysteriöse Figur oder Gruppe namens „Q“ kritisierten, die seit Oktober 2017 vermutliche Hintergrundinformationen der Trump-Administration veröffentlicht, um angebliche globale Korruption zu beseitigen.

Der allgemeine Blickwinkel der meisten Nachrichtenagenturen auf Q ist derselbe – dass es eine Verschwörungstheorie ist – und die Washington Post ging sogar so weit, es einen „geistesgestörten Verschwörungskult“ zu nennen.

Die Medien haben jedoch wenig tun können, um Q-Anhänger von Q abzubringen, die die Bewegung weiterhin mit Plakaten und T-Shirts bei Trump-Rallyes und in zahlreichen Online-Gruppen unterstützen. Weiterhin analysieren und diskutieren sie die aktuelle Nachrichten und Beiträge von Q.

Gespräche mit Q-Anhängern

Um ein besseres Verständnis der Bewegung zu gewinnen, und warum die Leute daran glauben, sprach die Epoch Times mit Q-Fans bei den letzten Trump-Rallyes in Pennsylvania und Ohio und mit Jordan Sather, einer prominenten Persönlichkeit, die online über seine Analyse von Q spricht und schreibt.

„Jeder, der es einen Kult oder eine Verschwörungstheorie nennt, oder es beschimpft, tut dies aus einem ignoranten Blickwinkel. Jeder, der sie angreift, liest sie nicht einmal“, sagt Sather, der den Kanal „Destroying the Illusion“ auf YouTube betreibt, auf dem er Q-Posts analysiert.

Q ist eine Reihe anonymer Beiträge im 8chan-Forum, das eine Verschlüsselung enthält, um die Identität der Benutzer zu schützen und eine freie Diskussion zu ermöglichen. Die Q-Postings beziehen sich hauptsächlich auf die Politik und konzentrieren sich darauf, den Ereignissen in der Vergangenheit und angeblich auch in der Zukunft einen Kontext zu geben. Sie konzentrieren sich stark auf Regierungskorruption und behaupten, dass von Trump und seiner Regierung Maßnahmen ergriffen werden, um diese Korruption zu beseitigen.

Sather beschrieb Q als einen „Laserpointer“, der die Menschen dazu anleitet, Ketten von Open-Source-Informationen zu untersuchen und ihre Ergebnisse im Forum zu diskutieren.

Er sagte, dass Q im Oktober 2017 „an einem sehr entscheidenden Zeitpunkt auf der Bildfläche erschien“. Laut Sather gibt es einen Kampf zwischen einem „tiefen Staat“ mit Geheimdiensten und korrupten Organisationen und einem Bündnis von militärischen Geheimdiensten und Patrioten, die dieses System bekämpfen. Dieser Kampf, glaubt Sather, knüpft an die Wahlkampfbotschaft von Präsident Donald Trump an, „den Sumpf trockenzulegen“.

Sather sagte: „Was uns 2016 und 2017 gebracht hat, war eine Chance, mit Donald Trump jemanden zu haben, der nicht mehr das Spiel der schurkischen Geheimdienste mitspielen wird, und als Q auf die Bühne trat, war das im Grunde genommen DIE große öffentliche Warnung, die sagt, dass der ganze Dreck anfangen wird unterzugehen“.

Q zählt zu den 25 einflussreichsten Internet-Persönlichkeiten

Das Q-Forum hat eine große Anhängerschaft gefunden. Am 28. Juni zählte das Time Magazine Q zu den „25 einflussreichsten Personen im Internet“. Einige Benutzer folgen den Q-Beiträgen direkt auf 8chan, während viele andere verschiedene Websites und YouTube-Kanäle verfolgen, die die Beiträge zusammenstellen und analysieren.

Francesca Spotts, 38, die als Barkeeperin arbeitet, hielt ein Q-Zeichen bei einer Trump-Rallye am 2. August in Wilkes-Barre, Pennsylvania. „Die Information ist, dass du dich selbst untersuchen sollst, genau wie die Nachrichten“, sagte sie. „Wenn Sie CNN sehen, schauen Sie sich Informationen an und es liegt an Ihnen, diese Informationen an anderen Stellen zu überprüfen, und das ist dasselbe. Es ist nur eine andere Nachrichtenagentur.“

„Q ist im Grunde nur ein Forum für Nachrichten – Hinweise auf Informationen, die die amerikanische Öffentlichkeit selbst sehen und selbst herausfinden kann. Es sind Nachrichten, die wir nicht in den Mainstream-Medien sehen. Deshalb gibt es eine große Fangemeinde.“

Jay Domer, 27, der als Koch arbeitet, war bei der Rallye am 4. August im Lewis Center, Ohio. Er sagte, dass er die Q-Postings seit mehreren Monaten verfolgt und dass einige der Beiträge auf Scheinheiligkeit in alten Nachrichtenagenturen hinweisen. „[Q veröffentlicht] eine Menge CNN und Washington Post Artikel, und verwendet im Grunde ihre eigenen Artikel gegen sie,“ sagte er. „Also, das ist es, was sie vor zwei Jahren veröffentlicht haben, und das ist es, was sie heute veröffentlichen, und es ist das genaue Gegenteil.“

Wenn die etablierten Medien so um sich schlagen, muss etwas daran richtig sein

Rachel Reed, 27, die als Managerin in einem Einzelhandelsgeschäft arbeitet, nahm an der Rallye mit Domer teil und stellte fest, dass aus ihrer Sicht die Angriffe auf die Q-Bewegung durch die alten Nachrichtenagenturen „bedeuten, dass wir etwas richtig machen“.

„Wenn wir keine Bedrohung wären, müssten sie nicht ihre Ressourcen und Zeit verschwenden, um uns zum Schweigen zu bringen“, sagte Reed.

Sie verwies auch auf die mehr als 45.000 versiegelten Anklagen, die derzeit im Justizministerium warten und stellte fest, dass in einem normalen Jahr die Zahl nur 2.000 bis 3.000 beträgt. Ein Team von Freiwilligen hat die Anzahl der Anklagen mit Hilfe des Dienstes Public Access to Court Electronic Records der Bundesgerichtsbarkeit zusammengestellt. Reed glaubt, dass die versiegelten Anklagen mit Q-Behauptungen über die Trump-Administration in Verbindung stehen, die die Korruption beseitigt.

Laut Sather haben viele Nachrichtenartikel versucht zu analysieren, wer Q ist, und nicht, warum die Beiträge existieren. In Sathers Analyse sind die Q-Postings Teil eines Informationsverbreitungsprojekts, das mit dem Ziel durchgeführt wird, die Öffentlichkeit über politische Ereignisse zu informieren, während sie stattfinden.

Verbindungen werden aufgezeigt

„Das ist eine vollständige Enthüllung“, sagte er. „Das sind nicht nur kleine Stücke der Korruption. Das Erstaunliche an dieser Q-Operation ist, dass sie so viele Punkte über so viele Verbindungen miteinander verbindet.“

Er sagte, dass wenn die Trump-Administration ihre Versprechen einhalten wird, „den Sumpf trockenzulegen“, es wahrscheinlich so aussehen würde, wie das, was Q diskutiert. Er sagte auch, dass es, wenn die angeblichen Ereignisse real sind, es sinnvoll sei, das durch einen alternativen Kanal statt durch die etablierten Nachrichtenagenturen oder soziale Medien, die die Informationen zensieren könnten, zu verbreiten.

Sather glaubt auch, dass der manchmal indirekte Charakter der Beiträge, die Abkürzungen für Namen und Vorfälle verwenden und sich auf die Gemeinschaft verlassen, um die Bedeutung zu entschlüsseln, auch in einer Weise erfolgt, die nicht gegen nationale Sicherheitsgesetze verstößt.

Trump-Tweets scheinen Q zu bestätigen

Ein Teil des Glaubens, dass Q ein Hintergrund-Kanal der Trump-Administration ist, hängt auch mit mutmaßlichen „Beweisen“ zusammen, die die Bewegung von Trump-Tweets erhalten hat, die subtil mit Q-Posts übereinstimmten, oder mit anderen Aktionen, wie dem Zeigen [von Trump] auf Menschen mit Q-Shirts und Zeichen bei Kundgebungen. Sather bemerkte kürzlich ein Video, in dem die Trump Autokolonne auf Anhänger reagierte, die ein Schild mit der Aufschrift „Honk for Q MAGA“ hielten. [MAGA  – Make America Great Again]

Sather bemerkte auch: „Wenn dies eine Verschwörung ist, warum hat sich Trump nicht von ihr distanziert? Wenn dies seine Plattform in irgendeiner Weise verletzen würde, jetzt oder in der Zukunft, würde man meinen, er hätte schon etwas darüber gesagt. Ich denke, es ist überall.“

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: ‘Q’ Community Responds to Media Attacks

Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion