Der Ständige Vertreter Syriens vor den UN, Baschar al-DschafariFoto: RT/Screenshot YouTube

Festnahme von NATO-Offizieren und Agenten in Ost-Aleppo bestätigt: Syrischer UN-Botschafter gibt Namensliste bekannt

Epoch Times20. Dezember 2016 Aktualisiert: 25. Dezember 2016 7:30
Die Festnahme ausländischer Militärs in Ost-Aleppo wurde vom syrischen UN-Botschafter Baschar al-Dschafari bestätigt. Vor dem UN-Sicherheitsrat hat Dschafari am Montag die vollständige Namensliste der Nato-Offiziere und Agenten bekannt gegeben.
Im syrischen Ost-Aleppo sollen während der Evakuierung mehrere Offiziere der US-geführten Koalition verhaftet worden sein. Es soll sich um Militärs aus den USA, Saudi-Arabien und Nato-Soldaten handeln, sagten syrische Quellen vor wenigen Tagen.

Die Spezialeinheiten der syrischen Regierung sollen mindestens 14 ausländische Offiziere in einem Bunker bei Ost-Aleppo verhaftet haben, hieß es weiter.

Der UN-Sicherheitsrat habe daraufhin umgehend eine Tagung unter Ausschluss der Öffentlichkeit abgehalten. (Siehe: Aleppo: Mehrere Offiziere der US-Koalition von syrischer Spezialeinheit verhaftet)

Diese Meldungen haben sich nun bestätigt.

Verhaftungen bestätigt

Am Montag gab der ständige Vertreter Syriens vor den UN, Baschar al-Dschafari, vor dem UN-Sicherheitsrat die vollständige Namensliste der Militärs, die sich in Ost-Aleppo gemeinsam mit den Terroristen versteckt hatten, bekannt.

Die Geheimdienst-Offiziere die Dschafari nannte, stammen aus den USA, Israel, Saudi-Arabien, Katar, Jordanien und der Türkei.

Der syrische UN-Botschafter meinte, die ausländischen Militärs in Ost-Aleppo waren der Grund für die „hysterischen Aktivitäten“ im UN-Sicherheitsrat zur „Evakuierung von Rebellen“ aus dem Kriegsgebiet. (so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion