Das Siegel des US-Justizministeriums.Foto: Samira Bouaou/The Epoch Times

Justizministerium: Ex-Inspektor einer US-Regierungsbehörde wollte 8 und 13-jähriges Kind sexuell missbrauchen

Von 13. Juli 2018 Aktualisiert: 13. Juli 2018 8:42
Ein 62-jähriger Ex-Inspektor einer US-Regierungsbehörde wollte offenbar kleine Kinder missbrauchen. Er wurde festgenommen.

Ein 62-jähriger Ex-Inspektor einer US-Regierungsbehörde wurde wegen versuchter Verlockung einer Minderjährigen zu sexuellen Aktivitäten angeklagt. Das gab das Justizministerium (DOJ) am 2. Juli bekannt.

Jesse Rodriguez aus St. Paul, US-Bundesstaat Minnesota, arbeitete als Inspektor beim „Federal Protective Service“ des US-Ministeriums für Innere Sicherheit. Er wurde am 1. Juli verhaftet, nachdem er nach New York City gereist war, um sich im Rahmen einer Undercover-Operation mit einer Minderjährigen zu treffen.

In der Anklageschrift heißt es, dass Rodriguez per SMS und E-Mail mit einer Person kommuniziert habe, von der er angenommen habe, sie sei die Mutter von zwei minderjährigen Mädchen. Er machte offenbar Pläne, sich mit der „Mutter“ in einem Café in Manhattan zu treffen, um dann in ihre Wohnung zu gehen und mit den minderjährigen Töchtern Geschlechtsverkehr zu haben. Die „Mutter“ war in Wirklichkeit eine verdeckte Ermittlerin.

Nach seiner Verhaftung vor dem Café fand man in seinem Besitz Kondome, Gleitmittel sowie Fesseln.

Wenn er verurteilt wird, muss er laut Justizministerium mit einer Mindeststrafe von zehn Jahren Gefängnis und einer Höchststrafe von lebenslänglich rechnen. Am 1. Juli kam er vor ein Bundesgericht in Manhattan, wo er bis zum Prozess in Untersuchungshaft sitzt.

Über 1.000 Textnachrichten schrieben sich Rodriguez und die „Mutter“ von April bis Juni dieses Jahres mithilfe der Social-Media-App „Paltalk“.

„Ja, ich werde es in fünf Positionen mit ihr [Minderjährige 1] machen. Wenn ich ihr die Jungfräulichkeit genommen habe und eine Weile bei ihr war, dann ist [Minderjährige 2] dran und dann du“, hatte Rodriguez der verdeckten Ermittlerin laut Gerichtsakten geschrieben. Rodriguez hatte von der „Mutter“ erfahren, dass die minderjährigen Mädchen 8 bzw 13 Jahre alt seien.

In einer DOJ-Pressemitteilung sagte US-Bundesstaatsanwalt Geoffrey S. Berman: „Wie vorgeworfen, reiste Jesse Rodriguez gestern nach New York in der bösen, aber irrigen Annahme, dass er Sex mit zwei Kindern haben würde. Zu diesem Zweck soll er Kondome und Fesseln mitgeführt haben. Dank HSI (Homeland Security Investigations) und dem New York Police Department war er derjenige, der gefesselt wurde und nun vor Gericht steht.“

Das Original erschien in The Epoch Times (deutsche Bearbeitung von aw)

Originalartikel: DOJ: Former Federal Inspector Traveled to NYC to Sexually Abuse Minors



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion