Kooperation mit Chinas Militär? Paypal-Mitbegründer Peter Thiel besorgt über Googles Aktivitäten bei Künstlicher Intelligenz

Von 13. August 2019 Aktualisiert: 14. August 2019 8:58
In einem Interview vom 11. August mit FoxBusiness bekräftigte Paypal-Mitgründer Peter Thiel seine schon im Juli geäußerten Bedenken zu Googles Rolle in China.

Paypal-Mitbegründer Peter Thiel unterstrich in einem am 11. August veröffentlichten Interview mit FoxBusiness noch einmal die Kernpunkte seiner Bedenken gegenüber Googles KI (Künstliche Intelligenz)-Forschung in China.

Thiel, einer der wenigen politisch konservativen Silicon-Valley-Milliardäre, hatte schon im Juli auf der National Conservative Conference die US-Regierung dazu aufgefordert, die Aktivitäten Googles in dem kommunistischen Staat genau unter die Lupe zu nehmen.

Thiel warf Google unter anderem vor, einerseits nicht mit dem US-Militär bei der KI-Forschung zusammenzuarbeiten und andererseits jedoch in China mit vom chinesischen Militär offen untersützten Universitäten KI-Forschung zu betreiben. Dabei spiele es keine Rolle, dass die Projekte von Google offiziell keine Kooperationen mit der von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) geführten chinesischen KI-Militärforschung seien, da alle chinesischen Firmen und Einrichtungen gesetzlich verpflichtet sind, ihre Ergebnisse dem Militär und den Geheimdiensten zu überlassen.

Thiel sagte im Fox-News-Format „Sunday Morning Futures“:

„Das ist nicht wie in den Vereinigten Staaten, wo es verschiedene Leute und Firmen gibt, einen privaten und einen staatlichen Sektor, die sich nicht immer koordinieren oder überhaupt zusammenarbeiten.“
„In China werden diese Dinge einrichtungsübergreifend streng koordiniert.“

„Ich denke, es ist beispiellos in den letzten 100 Jahren oder überhaupt, dass sich ein großes US-Unternehmen weigerte, mit dem US-Militär zusammenzuarbeiten und mit unserem geopolitischen Rivalen gearbeitet hat“, sagte er. „Also ist das keine liberal-konservative Sache… das ist absolut beispiellos.“

Nach der Konferenz im Juli besprach die amerikanische Ausgabe der Epoch Times das Thema bereits ausführlich und benannte auch einige Personen, die in wichtigen Schlüsselpositionen bei Google und den chinesischen Institutionen daran beteiligt sind.

Im Folgenden die Übersetzung des Artikels von Nathan Su:

Google arbeitet mit chinesischer Universität an KI-Forschung, die durch das chinesische Militär gefördert wird

Google kooperiert mit einem führenden Forschungsinstitut für künstliche Intelligenz (KI) an der Tsinghua University, einer renommierten chinesischen akademischen Institution, die auch KI-Forschung für das chinesische Militär durchführt.

Seit Juni 2018 arbeitete der US-Internetriese mit der Pekinger Tsinghua-Universität zusammen, als er eine neue KI-Forschungseinrichtung, das Tsinghua University Institute for Artificial Intelligence (TUIFAI), gründete.

Anfang des Monats wurde bekannt gegeben, dass die Universität bedeutende Mittel vom chinesischen Militär erhalten hat, um an einem Projekt zur Förderung der KI-Fähigkeiten des Militärs zu arbeiten.

Die Enthüllungen kommen zu einer Zeit, in der der Technologieriese immer mehr unter die Lupe genommen wird, was seine Aktivitäten in China betrifft.

Google und Tsinghua

Die Universität kündigte die Eröffnung von TUIFAI am 28. Juni 2018 während eines gemeinsamen Google-Tsinghua-Symposiums in Peking an.

Das Institut, so eine Aussage von Tsinghua damals, konzentriert sich auf Studien, die die Industrielle Integration der KI vorantreiben sollen. Zhang Bo, Professor für Informatik an der Universität und Fellow an der Chinese Academy of Sciences, wurde zum Leiter des Instituts ernannt.

Die Universität sagte damals, dass das Institut bei KI- und Cloud-Technologien eng mit Google zusammenarbeiten würde.

Während des Symposiums gab die Tsinghua University auch die Ernennung von Jeff Dean, Leiter von Google AI, zum Mitglied des Informatikbeirats der Universität bekannt.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Laut chinesischen Medien sagte Dean auf der Veranstaltung, dass Google sich der Lösung großer Probleme durch den Einsatz von Deep Learning und KI-Techniken verschrieben hat. Als Mitglied der Tsinghua University sagte Dean, er hoffe, den weiteren Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Google und China zu fördern.

Zhang, so berichteten chinesische Medien, sagte in einer Rede auf dem Symposium, dass er ein erstklassiges KI-Team aufbauen wolle und dass TUIFAI mindestens 20 bis 30 Prozent seiner Talente aus dem Ausland gewinnen wolle.

An dem Symposium nahmen auch Fei-Fei Li, damals Vizepräsident von Google Cloud und Leiter von Google Cloud AI, und Jia Li, damals Leiter der Forschung und Entwicklung von Google Cloud AI und Leiter des Beijing AI Centers des Unternehmens, teil.

Ein Gruppenfoto, das während des von Tsinghua veröffentlichten Symposiums aufgenommen wurde, zeigt, dass auch Hua Jianmin, ehemaliger stellvertretender Vorsitzender des Nationalen Volkskongresses Chinas, der formal gesetzgebenden Einrichtung des Regimes, an der Veranstaltung teilnahm.

Dies ist nicht die einzige chinesische Universität, mit der Google zusammengearbeitet hat. Im Juli 2018 richtete das Unternehmen ein gemeinsames KI-Labor mit der Fudan University ein, einer weiteren Top-Universität mit Sitz in Shanghai.

Google hat nicht auf die Anfrage nach einem Kommentar von The Epoch Times reagiert.

Tsinghua und das chinesische Militär

Die China Education Daily, eine staatliche Zeitung des Bildungsministeriums des Regimes, berichtete am 8. Juni 2018, dass die Tsinghua University mehr als 100 Millionen Yuan (14,53 Millionen Dollar) vom Wissenschafts- und Technologieausschuss der Zentralen Militärkommission Chinas erhalten hat – einem Parteiorgan, das das Militär überwacht -, um an einem KI-Projekt für das Militär zu arbeiten.

Das Projekt wurde damit beauftragt, die KI für das Kampfteam Mensch-Maschine zu erforschen und zu entwickeln, so der Bericht.

Zhang Bo, der Leiter von TUIFAI, wurde mit der Leitung dieses Projekts beauftragt. Der Bericht fügte hinzu, dass Zhang eine führende Persönlichkeit in der militärischen KI-Forschung an der Tsinghua University war.

Der Bericht fügte hinzu, dass die Arbeit des militärischen KI-Labors der Universität, das „Military Intelligent High-End Lab“ genannt und 2018 eingerichtet wurde, „von den militärischen Bedürfnissen geleitet“ werden und dazu beitragen würde, China zu einem fortschrittlichen KI-Land zu entwickeln.

Die Universität richtete im Frühjahr 2017 schon ein anderes militärisches KI-Labor ein, das „High-End Military Intelligence Lab“.

Das Projekt, so der Bericht, sei das Ergebnis einer Anfrage des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh).

Das chinesische Regime hat die Entwicklung der KI zu einer seiner wichtigsten Prioritäten erklärt. Im Juli 2017 veröffentlichte der Staatsrat Chinas, eine kabinettsähnliche Agentur, einen detaillierten Plan, wie China bis 2030 zu einem „Weltmarktführer“ in der KI werden soll. Der Plan zielt darauf ab, eine heimische KI-Industrie im Wert von 150 Milliarden Dollar aufzubauen.

Google-Wissenschaftler

Fei-Fei Li und Jia Li wurden in den chinesischen Medien ausführlich als die Google-Wissenschaftler beschrieben, die die Bemühungen des Unternehmens zum Aufbau seiner KI-Aktivitäten in China geleitet haben.

Im Dezember 2017 eröffnete das Unternehmen in Peking ein KI-Forschungszentrum.

Fei-Fei Li, der von Januar 2017 bis September 2018 bei Google war, ist derzeit Professor am Fachbereich Informatik der Stanford University. Jia Li, die von 2016 bis November 2018 im Unternehmen war, war zuvor eine der Studentinnen von Fei-Fei Li in Stanford.

Bei der Eröffnungsveranstaltung des KI-Zentrums von Google in China im Dezember 2017 berichtete das chinesische Medienportal Sina, dass Fei-Fei Li dem Publikum erzählte, dass sie die Idee, ein KI-Zentrum in China zusammen mit den CEOs von Google und Google Cloud einzurichten, direkt nach ihrem Eintritt in das Unternehmen im Januar 2017 voranzutreiben begann.

Fei-Fei Li wurde auch in einem Bericht des chinesischen Nachrichtenportals sohu.com vom Dezember 2017 zitiert: „China ist wie ein schlafender Riese. Wenn er aufwacht, wird er die Welt erschüttern.“

Sie fügte hinzu, dass China in der KI-Welt bereits erwacht sei, heißt es im Bericht.

Laut einem CNN-Bericht ist Fei-Fei Li eine US-Bürgerin, die 1992 mit ihren Eltern aus China ausgewandert ist, als sie 16 Jahre alt war.

Sie schloss ihr Studium an der Princeton University 1999 mit einem Bachelor-Abschluss in Physik ab und promovierte 2005 am California Institute of Technology. Von 2013 bis 2018 war sie Direktorin des Stanford’s AI Research Lab.

Viele chinesische Medien und Funktionäre des chinesischen Regimes haben Fei-Fei Li gelobt und sie als ein herausragendes Talent im Bereich der KI gewürdigt.

Sie war eine der Gewinnerinnen des „You Bring Charm to the World Award“ 2017-2018, einer Auszeichnung, die von mehreren chinesischen Medien gesponsert wurde und chinesischen Persönlichkeiten verliehen wurde, die das Image des Landes in der Welt beeinflussen.

Im Dezember 2017 wurde sie vom chinesischen Think Tank Center for China and Globalization als eine der 50 erfolgreichsten Chinesinnen bezeichnet, die im Ausland studiert haben. Die Anerkennung wurde auf einer Konferenz verkündet, die von mehreren Regierungsbehörden einberufen wurde.

Das chinesische Regime hat versucht, im Ausland ausgebildete chinesische Experten und Fachleute einzusetzen, um seinen Einfluss im Ausland auszuweiten.

Im Jahr 2015 hat die Vereinigte Frontarbeitsabteilung der Partei, ein Gremium, das mit der Leitung der Einflussnahme des Regimes im Ausland betraut ist, eigens einen neuen Schwerpunkt für die Zusammenarbeit mit chinesischen Personen festgelegt, die eine Ausbildung im Ausland erhalten haben, berichtete die staatliche Presse China Daily.

Im Jahr 2008 startete das Regime eine Rekrutierungskampagne namens „Thousand Talents Program“, die darauf abzielte, versierte chinesische und ausländische Fachleute, Experten und Unternehmer für eine Arbeit in China zu gewinnen. Das Programm wurde in den letzten Jahren in den Vereinigten Staaten wegen seiner Rolle bei der Erleichterung der Übertragung von geistigem Eigentum der USA nach China einer intensiveren Prüfung unterzogen.

Im Mai 2018 befand sich Fei-Fei Li im Zentrum der internen Debatte von Google darüber, ob es mit Project Maven fortfahren sollte, einem Vertrag mit dem Pentagon, der die KI für die Analyse von Drohnenmaterial bereitstellt.

In durchgesickerten E-Mails, die The Intercept erhalten hatte, war Fei-Fei Li wegen der Optik des Deals besorgt. Sie schrieb, dass es zu Bedenken über die Möglichkeit führen könnte, dass das Unternehmen die KI waffentechnisch nutzbar machen könne.

„Das ist ein gefundenes Fressen für die Medien, um Möglichkeiten zu finden, Google zu schädigen. Sie haben wahrscheinlich Elon Musk und seinen Kommentar über die KI gehört, die den 3. Weltkrieg verursachen könnte“, schrieb Fei-Fei Li. „Ich weiß nicht, was passieren würde, wenn die Medien das Thema aufgreifen würden, dass Google heimlich KI-Waffen oder KI-Technologien entwickelt, um Waffen für die Verteidigungsindustrie zu entwickeln.“

Google entschied sich später, seinen Vertrag mit dem Pentagon nicht zu verlängern, angeblich aufgrund von Widerständen der Mitarbeiter des Unternehmens.

Besorgnis über die Aktivitäten von Google in China

Google steht seit kurzem im Rampenlicht wegen seiner KI-Aktivitäten in China.

In einer Rede auf der National Conservatism Conference am 14. Juli sagte der Milliardär Peter Thiel, dass Google wegen der „verräterischen Entscheidung, mit dem chinesischen Militär zu arbeiten“, überprüft werden sollte.

Das Unternehmen hat bestritten, dass es mit dem chinesischen Militär zusammenarbeitet.

Thiel äußerte später Bedenken hinsichtlich der doppelten Nutzbarkeit von künstlicher Intelligenz.

„Wenn es real ist, wenn es eine wirkliche Sache ist, kann es natürlich auch vom Militär verwendet werden. Es wird auf alle möglichen Arten waffenfähig sein, und es ist eine wichtige nationale Sicherheitsfrage, wer es hat“, sagte er in einem Interview mit Fox News vom 15. Juli.

„Es gibt diesen sehr eigenartigen Hintergrund, wo Google mit der kommunistischen chinesischen Regierung und nicht mit dem US-Militär zusammenarbeitet; so war die Entscheidung über das Projekt Maven eine Entscheidung, bei der KI nicht mit dem US-Militär zusammenzuarbeiten – aber sie arbeiten mit den kommunistischen Chinesen.“

Thiel vermutete, dass Googles Werbung für sein DeepMind-Projekt der künstlichen Intelligenz es anfällig für Fremdeinflüsse gemacht hat.

„Ich denke, die Chinesen sind selbstbewusst genug, das Ministerium für Staatssicherheit wird wahrscheinlich Google infiltriert haben, und dann denke ich, dass das Google-Management eine Art Entscheidung getroffen hat, entweder die Software durch die Haustür gehen zu lassen oder herauszufinden, dass sie sowieso gestohlen wird und durch die Hintertür geht.“

Präsident Donald Trump sagte am nächsten Tag in einem Tweet, dass seine Regierung „einen Blick“ auf die Anschuldigungen von Thiel werfen werde.

US-Finanzminister Steven Mnuchin sagte in einem Interview mit CNBC am 24. Juli, dass er und der Präsident die Angelegenheit untersuchten und keine nationalen Sicherheitsbedenken bezüglich der Arbeit von Google in China fanden.

Trump jedoch hielt am 26. Juli den Druck auf den Technologieriesen aufrecht und sagte, wenn es irgendwelche Probleme mit seinem Verhältnis zum kommunistischen Regime gäbe, würde seine Regierung davon erfahren.

„Es kann sein, dass es Bedenken hinsichtlich der nationalen Sicherheit in Bezug auf Google und ihre Beziehungen zu China gibt oder auch nicht. Wenn es ein Problem gibt, werden wir es herausfinden. Ich hoffe aufrichtig, dass es keins gibt“, schrieb Trump in einem Tweet.

Google hatte eine unruhige Zeit, als es versuchte, in den chinesischen Markt einzusteigen.

Das Unternehmen betrieb von 2006 bis 2010 eine zensierte Version seiner Suchmaschine in China, die jedoch eingestellt wurde, nachdem das Unternehmen sagte, dass ein Cyberangriff aus dem Land auf Google-E-Mail-Konten von Dutzenden von chinesischen Menschenrechtsaktivisten stattgefunden hatte.

Im Jahr 2018 wurde dann bekannt, dass das Unternehmen im Rahmen des Projekts „Dragonfly“ heimlich eine zensierte App für den chinesischen Markt entwickelte. Die Nachrichten führten zu Protesten innerhalb und außerhalb des Unternehmens.

Das Unternehmen bestätigte im Juli öffentlich, dass es das Projekt beendet hat.

Roger Robinson, Vorsitzender des gemeinnützigen Prague Security Studies Institute und ehemaliger Vorsitzender der Congressional US-China Economic and Security Review Commission, schloss sich Thiels Bedenken wegen der Aktivitäten von Google in China an.

„Ich denke, dass Googles Aktivitäten in Bezug auf Chinas KI-Forschung falsch und sogar skandalös sind, wenn man bedenkt, dass das chinesische Militär diese Forschung forciert fördert“, sagte er.

Nicole Hao hat zu diesem Bericht beigetragen.

Originalartikel: Google Works on AI With Top Chinese University That Has Ties to China’s Military