Rapper Kanye West: „Wir haben Redefreiheit, aber keine Gedankenfreiheit“ – Immer mehr Schwarze laufen zu Trump über

Von 10. July 2018 Aktualisiert: 11. Juli 2018 15:52
Viele YouTuber und schwarze Prominente bemerken, dass die Demokratische Partei der USA sie benutzte und nun die Illegalen als neue Wählergruppe umwirbt. „Uncle Hotep" sagt: "Die Demokraten haben ... in der Geschichte schwarze Menschen gehasst. Und ich glaube, sie hassen sie auch heute noch.“

„Es gibt im Augenblick eine Bewegung von Schwarzen, die sich erheben, weil von uns immer erwartet wird, Demokraten zu sein“, so Rob Smith, ein ehemaliger Demokrat in dern USA. „Und es gibt jetzt eine Bewegung junger schwarzer Konservativer, der ich angehöre, die sagt: Nein, ihr definiert nicht, wer wir sind, ihr definiert nicht, wie wir denken; ihr kontrolliert und besitzt nicht unsere Stimmen.“

Rob Smith, ein schwarzer homosexueller Kriegsveteran, Autor und ehemaliger Demokrat, gehörte zu den Aktivisten die sich an einen Zaun des Weißen Hauses ketteten, um gegen die „Don’t ask, don’t tell“-Politik des US-Militärs zu protestieren. Auch ist er eine der starken schwarzen Stimmen der, wie er es nennt, „Ich muss kein Demokrat sein, nur weil ich schwarz bin“-Bewegung, die angesichts des Radikalismus der Demokraten wieder traditionelle Werte begrüßt.

Das dominierende Gefühl unter den Afroamerikanern, die übergelaufen sind, ist, dass die Demokraten sie zugunsten einer neuen Wählergruppe von illegalen Einwanderern, deren Opferrolle Stimmen garantieren, verlassen haben. Ihrer Ansicht nach scheinen die Demokraten ihre alte Loyalität für einen neuen Weg zu politischer Macht aufgegeben zu haben.

„Wenn Sie heute als Demokrat über Schwarze sprechen“, sagte Smith, „ist für mich ganz offensichtlich, dass die Demokratische Partei die afroamerikanische Gemeinde ganz und gar verraten hat, um sich für die illegale Einwanderung und offene Grenzen einzusetzen. Das ist für jeden, der aufmerksam ist, ganz offensichtlich.

Sie lehnen das schwarze Amerika ab, als wäre das vorbei. Es geht jetzt nur noch darum: Ok, wie können wir uns auf die illegale Einwanderung einlassen? Wie können wir sie für die nächsten 30 bis 40 Jahre zur nächsten zuverlässigen demokratischen Wählergruppe machen?

Hier geht es nicht um Moral oder sonst etwas – es geht buchstäblich um eine neue Wählergruppe.“

Rapper Kanye West: „Wir haben Redefreiheit, aber keine Gedankenfreiheit“

Der Sommer 2018 hat einen stürmischen und scheinbar plötzlichen Anstieg von schwarzen Einflussnehmern hervorgebracht, die den jahrzehntelangen Würgegriff der Demokratischen Partei auf die schwarzen Wähler abgeschüttelt haben. Durch ihre offene Unterstützung für US-Präsident Donald Trump wurden sie in den sozialen Medien prominent.

Diesem politischen Erdbeben ging eine lange Entstehungszeit voraus und kam für aufmerksame Beobachter keineswegs überraschend. Die Strategen der Demokratischen Partei sind hiervon jedoch anscheinend ausgenommen.

Als der Rapper Kanye West in einem Tweet, der nunmehr Kultstatus hat, seine Unterstützung für Trump zum Ausdruck brachte, schien das die Demokratische Partei zu erschüttern. West twitterte, dass er die Denkweise von Candace Owens gut finde.

Owens, Direktorin für städtisches Engagement bei der konservativen Jugendorganisation „Turning Point USA“, wurde ebenfalls zum Social-Media-Star. Für ihre konservative Politik und Unterstützung für Trump wurde sie angegriffen.

West nahm sie vor dem, wie er es nannte „dämonisiert werden“ in Schutz. Er schrieb:

Wir haben Redefreiheit, aber keine Gedankenfreiheit.“

Diese und weitere Tweets gaben den Anstoß und deckten die neue politische Landschaft auf, die in Amerika Gestalt annimmt.

In einer Nachricht vom 25. April sagte West:

Man muss mit Trump nicht einer Meinung sein, aber der Mob kann mich nicht dazu bringen, ihn nicht zu lieben. Wir beide haben Drachenenergie, er ist mein Bruder. Ich liebe alle. Ich bin nicht mit jedermanns Handlung einverstanden. Das macht uns eben zu Individuen. Und wir haben das Recht auf unabhängiges Denken.”

Die letzten beiden Zeilen dieses kulturell niederschmetternden Tweets wirken fast unanfechtbar. Dennoch haben sie den Rubikon überschritten für den kulturellen „Bürgerkrieg“, der sich um eine hitzige Meinung dreht, deren Zeit gekommen ist: Schwarze Menschen sind Individuen, schwarze Menschen sind nicht das Eigentum der Demokratischen Partei.

Und die schwarze Befreiung hat die Opferideologie überwunden, um jetzt mit gewaltiger Ironie direkt hinter einem Präsidenten zu stehen, der von den weißen, liberalen Mainstream-Medien unerbittlich als „Rassist“ dargestellt wird.

Demographischer Wandel

„Ich denke, dass sich Trumps Beliebtheitsgrad verdreifacht hat, als Kanye an die Öffentlichkeit ging“, sagte der 32-jährige politische Berater Ali Alexander, der eine afroamerikanische Mutter und einen arabischen Vater hat. Alexander sah die Entstehung der Bewegung im Jahr 2012 und sagte diesen Moment seit 2009 voraus.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„Die größte Bevölkerungsschicht von Schwarzen, die für Romney stimmten, waren schwarze Männer im Alter zwischen 20 und Anfang 30. Und ich sagte: ‚Oh mein Gott, es wird passieren.‘ Das ist also schon lange überfällig. Das stammt aus einer Wählerbefragung für Schwarze des „Pew Research Center“. Es war die einzige zweistellige Anzahl von Schwarzen, die für Romney stimmten. Und er verlor gegen einen schwarzen Präsidenten.“

„Also wusste ich, dass auf die Demokraten etwas Schlimmes zukommt. Und Kanye, denke ich, hat den Ball ins Rollen gebracht. Es ist so: Wenn dieser ökonomische Kuchen wächst, werden die Schwarzen dann ein Stück davon abbekommen? Diese Demographie ist seit Jahrzehnten im Gange.

[Wests Tweets sind] ein wunderbarer Faktor, der die Schwarzen dazu gebracht hat, sich zu fragen: ‚Okay, also was macht der Sozialstaat für mich, wenn ich nicht vorhabe, von Sozialhilfe zu leben?‘ Ich denke, dass Kanye auch bei dem Rest der schwarzen Gemeinde wie eine Bombe eingeschlagen hat und sie anfangen, mit der Idee zu liebäugeln.“

YouTuber Henry Davis: “ Ich danke Gott für Präsident Trump“

Ein Video von dem schwarzen YouTuber Henry Davis aus St. Louis, Missouri, das sich Ende Juni sehr schnell verbreitete, trägt den Titel „I’m Literally in Tears Right Now Because of President Trump“.

Er trug ein „Make America Great Again“-Cap, wischte sich Tränen aus dem Gesicht und sagte mit bebender Stimme:

„Ich saß hier und habe mir Präsident Trump angesehen … und er ließ diese schwarze Dame heraufkommen und eine kleine Rede halten. Sie sprach darüber, wie sich ihr Leben aufgrund einiger seiner Errungenschaften verändert hat. Und ich bin so stolz. Ich bin einfach stolz, Amerikaner zu sein.

Barack Obama … Ich habe das Amt respektiert. Ich respektierte die Tatsache, dass er der Präsident war. Aber niemand ist wie Trump.

Wenn du arbeiten willst, es gibt Jobs hier. Und ich weine einfach, weil es eine gute Zeit ist, um zu leben und miterleben zu können, was wirklich vor sich geht. Wir haben eine Chance. Ich rede nur aus einer schwarzen Perspektive. Ich danke Gott für Präsident Trump.

Schwarze arbeiten, versteht ihr, was ich meine? Es gibt wieder Jobs, Betriebe öffnen sich. Er hilft bei der Drogenseuche und all das. Es ist einfach eine schöne Zeit zum Leben.“

Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf jeden Quadratzentimeter in der Landschaft der Massenmedien, wo Gefühle wie die von Davis verhasst sind. Dort, in den Sendern, den Comedy-Shows, den Hollywood-Preisverleihungen und sogar auf den T-Shirts junger weißer Kinder sieht man die Worte von Robert DeNiros schockierendem Ausraster: „F*** Trump“.

Anstatt von Jobs der arbeitenden Schicht zu hören, hört man, dass Trump ein neuer Hitler sei, ein Despot, ein rassistischer Wahnsinniger, der darauf versessen sei, Amerika und die Welt zu zerstören.

Aber da das knisternde Zentrum des Trump verachtenden Feuers die Vorstellung ist, dass er ein Rassist sei, wie kommt es dann, dass immer mehr Schwarze zu Trump überlaufen, während unter liberalen Weißen Angst und Schrecken ungehindert eskalieren? Wie kann das sein?

Uncle Hotep: Ich glaube, die Demokraten hassen uns

„Es war alles eine Lüge“, sagte der konservative schwarze YouTube-Kanal-Betreiber „Uncle Hotep“ aus Pennsylvania, der zwei Kinder hat und in der IT-Branche arbeitet. „Es ist bedauerlich, weil viele von uns blind daran geglaubt haben.“

Als konkreten Beweis dafür, dass Trump den Schwarzen geholfen habe, nennt er die simple Tatsache, dass alle seine Gehaltsschecks nun um 100 Dollar höher seien als vor der Steuersenkung. „Er hat mir Geld in die Tasche gesteckt.“

„Ich habe Barack Obama in seiner zweiten Amtszeit gewählt“, so der YouTuber.

Die Demokraten haben, basierend auf meiner Forschung und meiner ehrlichen Meinung, in der Geschichte schwarze Menschen gehasst. Und ich glaube, sie hassen sie auch heute noch.“

Es heißt, dass der französische Revolutionär Maximilien Robespierre mehr Angst davor gehabt haben soll, ausgelacht zu werden, als davor, gefürchtet zu werden. Das scheint die Demokraten betrübt zu haben.

„Hotep“ ist ein altägyptisches Wort, das die schwarzen Linken als Ausdruck der Verspottung für schwarze Männer gebrauchten, die sich wieder auf „konservative“ bzw. traditionelle Werte wie die Heiligkeit der Familie konzentriert haben.

„Hotep Jesus“ ist ein schwarzer konservativer Komiker, Autor und Rastafari. Er ist ein weiterer YouTuber, der zur Sensation wurde, als er in einer Starbucks-Filiale einen kostenlosen Kaffee verlangte ‑ als „Entschädigung“ für die Sklaverei. Denn er habe „gehört, dass ihr alle Rassisten seid“. Der Clip ist wahnsinnig amerikanisch und sehr aktuell.

Schlussfolgerung: Der Spott der Linken funktioniert nicht mehr.

Afroamerikaner: Die Demokratische Partei hat uns im Stich gelassen

Sheila Lewis Ealey, eine afroamerikanische Mutter von zwei Kindern aus Texas, sagte: „Schwarze, die aus der Sklaverei kamen, standen auf der Seite der Republikaner, weil diese für sie gekämpft haben. Nur aufgrund der Tatsache, dass wir diese revisionistische Geschichte haben, gibt es Leute, die nicht wissen, wer sie sind. Sie haben gegenüber der Demokratischen Partei Loyalität entwickelt, weil sie während der Kennedy-Administration die Partei war, die wirklich direkt über Bürgerrechte gesprochen hat.

Wenn man sich Schwarze ansieht, sieht man, dass sie schon sehr lange konservativ sind. Sie sind die Gruppe, die wirklich nicht an Abtreibung glaubt. Sie befolgen die Bibel genau und sind bei den Dingen, die geschehen müssen, sehr unnachgiebig.

Aber die Republikanische Partei der Reagan-Administration fing an, schwarze Häuser durch den Drogenkrieg zu zerstören. [Ab diesem Zeitpunkt] verschoben sich die Dinge. Es gab 50 Jahre der Verlagerung. Und jetzt haben wir Schwarze, die anfangen zu sagen: ‚Warte eine Minute, lass mich kurz darüber nachdenken.‘

Mein Großvater sagte mir, er würde seinen Feind lieber kennen und ihn dort stehen sehen und sagen hören, dass er ihm gleichgültig sei – als jemanden vor sich zu haben, der einen Stein wirft und dann seine Hand versteckt.“

Der afroamerikanische Pastor Darrell Scott aus Cleveland sagte in seiner Rede auf der „Republican National Convention“ 2016: „Die Wahrheit ist, dass die Demokratische Partei uns im Stich gelassen hat. Amerika ist ein Schmelztiegel. Wir sind ein Land der Vielfalt. Und wir sind bereit, Geschichte zu schreiben, indem wir als Amerikaner zusammenstehen.“

Owens sagte kürzlich zu Fox: „Ich glaube wirklich, dass wir das Ende der Demokratischen Partei sehen, wie wir sie kennen.“

Das Original erschien in The Epoch Times, von Celia Farber (deutsche Bearbeitung von aw). Originalartikel: Why Blacks Are Leaving the Democratic Party

Themen
Panorama
Newsticker