Erneutes Erdbeben in den USA. 5. Juli 2019.Foto: ROBYN BECK/AFP/Getty Images

Schon wieder ein Erdbeben: Beben der Stärke 7,1 erschüttert Südkalifornien

Epoch Times6. Juli 2019 Aktualisiert: 6. Juli 2019 8:25
Schon wieder ein Erdbeben im Süden Kaliforniens: Es hatte eine Stärke von 7,1. Betroffen war die gleiche Region, in der schon am Donnerstag die Erde gebebt hatte.

Der Süden Kaliforniens ist am Freitagabend vom stärksten Erdbeben seit zwei Jahrzehnten erschüttert worden. Das Beben hatte eine Stärke von 7,1, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte. Häuser wackelten und in Teilen der Metropole Los Angeles fiel der Strom aus. Größere Schäden gab es jedoch nicht. Wie bei dem Erdbeben am Vortag, das eine Stärke von 6,4 gehabt hatte, lag das Epizentrum nahe der Kleinstadt Ridgecrest.

Nach Angaben der US-Erdbebenwarte war das Beben vom Freitagabend elf Mal stärker als das Vorbeben. Es sei Teil einer sogenannten Erdbebensequenz. Die Erschütterung war noch im gut 250 Kilometer entfernten Los Angeles zu spüren. Die Feuerwehr entsandte dort Fahrzeuge und Hubschrauber, um mögliche Schäden zu prüfen und in Schadensfällen Hilfe zu leisten.

Laut der Zeitung „Los Angeles Times“ handelte es sich um das schwerste Erdbeben in Südkalifornien seit 1999, als ein Erdstoß der Stärke 7,1 die Militärbasis Twentynine Palms Marine Corps erschütterte.

Nach den beiden Beben, die in einem weiten Umkreis zu spüren waren, wurden im bevölkerungsreichsten US-Bundesstaat Befürchtungen laut, diese könnten ein Vorbote eines großen Erdbebens sein, das Seismologen entlang der San-Andreas-Verwerfung befürchten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion