Staatspleite droht: Argentinien macht Gläubigern „letztes Angebot“

Epoch Times6. Juli 2020 Aktualisiert: 6. Juli 2020 20:57
Die zweitgrößte und einst reichste Volkswirtschaft Südamerikas ist völlig überschuldet, die Corona-Krise verschärft die Rezession. Kommt es zu keiner Übereinkunft, droht erneut die Staatspleite.

In den seit Monaten andauernden Verhandlungen über einen Schuldenschnitt für Argentinien legt die Regierung in Buenos Aires ein letztes Angebot auf den Tisch.

Die privaten Gläubiger sollen bei der Umschuldung im Durchschnitt 53,5 Cent pro Dollar erhalten, wie aus der am Montag bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereichten Vorschlag hervorgeht. Damit liegt das neue Angebot über der Grenze, die der Internationale Währungsfonds (IWF) für nachhaltig hält.

Argentiniens Präsident: „Wir haben enorme Anstrengungen unternommen, um unser Wort zu halten“

„Wir haben enorme Anstrengungen unternommen, um unser Wort zu halten“, sagte Argentiniens Präsident Alberto Fernández. Die neue Offerte sei „das Maximum, das wir anbieten können“.

Eine der wichtigen Kreditgeber-Gruppen, das Argentina Creditor Committee (ACC), bot Argentien kürzlich an sich mit 54,5 Prozent der eigentlich ausstehenden Forderungen zufrieden zu geben.

Vorher forderte das ACC 55 bis 56 Prozent und die Regierung stellte zuletzt etwa 50 Prozent in Aussicht . ACC ist ein Zusammenschluss aus 30 Fonds und Investmentfirmen.

Schuldenberg zu groß – es droht der neunte Zahlungsausfall in der argentinischen Geschichte

Die Schulden der zweitgrößten Volkswirtschaft in Südamerika sind zu den aktuellen Bedingungen nicht mehr tragfähig. Deshalb fordert Argentinien von seinen Gläubigern, auf einen Teil ihrer Forderungen von rund 66 Milliarden US-Dollar (rund 59 Mrd. Euro) zu verzichten. Kommt es zu keiner Einigung, droht dem Land erneut die Staatspleite. Es wäre der neunte Zahlungsausfall in der argentinischen Geschichte. Die Situation Argentiniens hat sich durch die Corona-Krise verschärft. Allerdings stieg der Schuldenberg bereits seit 2010 kontinuierlich, von damals rund 180 Mrd. US-Dollar, auf über 320 Mrd. US-Dollar (Stand Ende Juli 2019).

Gläubiger sind unter anderem Investmentkonzerne wie Blackrock, Fidelity, Greylock Capital und Ashmore

Das neue Angebot gilt nun bis zum 4. August. Zwar hatten sich die Verhandlungspartner zuletzt aufeinander zubewegt, allerdings konnte bislang keine Einigung erzielt werden. Zu den Gläubigern gehören unter anderem die Investmentkonzerne Blackrock, Fidelity, Greylock Capital und Ashmore.

„Wir haben unseren Teil geleistet in den Bemühungen, die Schuldenkrise auf nachhaltige Weise zu beenden“, sagte Wirtschaftsminister Martín Guzmán. „Wir hoffen, dass unsere Gläubiger verstehen, dass unsere Mittel begrenzt sind, und unsere Bereitschaft anerkennen, zu einer Übereinkunft zu kommen, die für beide Seiten funktioniert.“

Inflationsrate betrug zuletzt mehr als 50 Prozent

Argentinien steckt in einer schweren Finanz- und Wirtschaftskrise. Die Inflationsrate betrug zuletzt mehr als 50 Prozent. Für das laufende Jahr rechnen Experten mit einem Rückgang der Wirtschaftskraft um rund zehn Prozent. Ende Mai hatte Argentinien Zinsforderungen in Höhe von 503 Millionen US-Dollar nicht beglichen und war dadurch in einen begrenzten Zahlungsausfall gerutscht.

Sollte es zu keiner Einigung kommen, droht Argentinien die erneute Staatspleite. Das Land wäre dann vom internationalen Kapitalmarkt abgeschnitten. Dies würde womöglich die Schulden-Aufnahme verteuern. Für die Gläubiger hingegen besteht das Risiko, am Ende mit weniger dazustehen, als ihnen Argentinien derzeit noch anbietet. (dpa/er)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Der amerikanische Denker G. Edward Griffin fasste die fünf Ziele der von Stalin vorgeschlagenen kommunistischen globalen Revolution im Buch „Marxismus und Ethnien“ in diesen fünf Punkten zusammen: 1. Verwirre, desorganisiere und zerstöre die Kräfte des Kapitalismus auf der ganzen Welt. 2. Binde alle Nationen zu einem einzigen Weltwirtschaftssystem zusammen. 3. Zwinge die entwickelten Länder, verlängerte Finanzhilfen für die unterentwickelten Länder bereitzustellen. 4. Unterteilung der Welt in regionale Gruppen als Übergangsphase zur totalen Weltregierung. Die Bevölkerung wird ihre nationale Loyalität eher einer vagen regionalen Loyalität unterwerfen als einer Weltbehörde. 5. Später sollen die Regionalsysteme [wie die heutige NATO, SEATO und die Organisation Amerikanischer Staaten] zu einer einzigen Weltdiktatur des Proletariats zusammengefasst werden.

""Eine kommunistische Welt wird eine vereinte, organisierte Welt sein. Das Wirtschaftssystem wird eine große Organisation sein, die auf dem Prinzip der Planung basiert, die jetzt in der UdSSR beginnt. Die amerikanische Sowjetregierung wird ein wichtiger Teil dieser Weltregierung sein.“ So William Z. Foster, der ehemalige nationale Vorsitzende der Amerikanischen Kommunistischen Partei.

Bei der Gründung der UNO und der Ausarbeitung der UN-Charta war die damalige Sowjetunion eines der unterstützenden Länder und spielte als ständiges Mitglied des Sicherheitsrates eine entscheidende Rolle. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten. Um diesen Themenkomplex geht es in Kapitel 17 des Buches.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]