Viele westliche Medien richten sich gegen den neuen US-Präsidenten Donald Trump.Foto: Dan Kitwood/Getty Images

Trump bezeichnet die Mainstream-Medien als „die wahren Volksfeinde“

Epoch Times26. März 2019 Aktualisiert: 26. März 2019 15:04
US-Präsident Trump hat die Mainstream-Medien als "Volksfeinde" und als "wirkliche Oppositionspartei" bezeichnet.

US-Präsident Donald Trump hat nach der Entlastung vom Vorwurf der Zusammenarbeit mit Moskau im Wahlkampf 2016 die Medien seines Landes heftig kritisiert : Die „Mainstream-Medien“ seien „die wahren Volksfeinde“ und spielten sich als „wirkliche Oppositionspartei“ auf, schrieb Trump am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Die Mainstream- Medien sind unter Beschuss und werden weltweit als korrupt und verlogen verachtet“, schrieb der Präsident weiter.

Sie hätten immer gewusst, dass es keine Verschwörung gegeben habe, und dennoch zwei Jahre lang „die Russland-Connection gepuscht“.

Trump kritisiert gewisse Medien regelmäßig wegen der Verbreitung von Falschnachrichten, auch die Bezeichnung „Volksfeinde“ hat er wiederholt für diese Medien verwendet. Dieses Mal bezog er sich auf die zweijährige Untersuchung zur sogenannten Russland-Affäre durch den Sonderermittler Robert Mueller. Dieser hatte am Freitag seinen Abschlussbericht an Justizminister William Barr übergeben.

Dieser erklärte in einer kurzen Zusammenfassung des Berichts, der ehemalige FBI-Chef Mueller habe keine Beweise für eine Verschwörung des Trump-Teams mit Russland im Zusammenhang mit der Präsidentschaftswahl 2016 gefunden. Trump erklärte sich durch den Bericht für „vollständig entlastet“.

In der Vergangenheit hatte der Präsident Muellers Ermittlungen immer wieder als von den Medien begleitete Hexenjagd bezeichnet. Trump betonte nun auch, dass er gegen die Veröffentlichung des vollständigen Berichts nichts einzuwenden habe. Die Entscheidung darüber liege allerdings beim Justizminister. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion