Trump: „Nahezu alles was der ‚Whistleblower‘ über ‚Ukraine-Anruf‘ sagt, ist falsch“

Epoch Times4. Oktober 2019 Aktualisiert: 4. Oktober 2019 13:19
Der US-Präsident möchte gerne die Identität des "Whistleblowers" rund um den Ukraine-Anruf mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenski in Erfahrung bringen. All dessen Aussagen seien "nahezu falsch".

Präsident Donald Trump sagte, dass „fast alles“, was die Person (die Beschwerde gegen ihn eingereicht hat) über sein Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenski gesagt hat, falsch sei.

Die Abschrift des Telefonats wurde letzte Woche freigegeben und die Beschwerde einen Tag später. Die Beschwerde, die sich ausschließlich auf Informationen stützte, die von anderen oder Medienberichten stammen, enthielt große Widersprüche zu dem Transkript.

„Wenn also der so genannte Informant alle Informationen aus zweiter Hand hat, und fast alles, was er über meinen ‚makellosen‘ Anruf beim ukrainischen Präsidenten gesagt hat, falsch ist (sehr zur Verlegenheit von Pelosi & Schiff), warum dürfen wir ihn nicht interviewen und alles über den Informanten und die Person erfahren, die ihm alle falschen Informationen gegeben hat“, sagte Trump in einer Erklärung auf Twitter am Dienstag (1. Oktober).

„Es handelt sich einfach um ein Telefongespräch, das nicht schöner, wärmer oder besser hätte sein können. Überhaupt kein Druck (wie vom ukrainischen Präsidenten bestätigt). Dies ist nur ein weiterer Demokraten-Schwindel!“

Trump hat wiederholt versucht, den aktuellen Impeachment-Versuch mit der einjährigen Untersuchung der Russland-Trump-Absprachetheorie zu verknüpfen. Letztere stellte sich Anfang des Jahres als bodenlos heraus. Der Sonderbeauftragte Robert Müller sagte, dass es keine Zusammenarbeit oder Verschwörung zwischen Trump und seiner Kampagne mit russischen Akteuren gegeben hat.

Beides waren „Hexenjagden“, so Trump.

Trump sagte am Montag, dass er die Person treffen möchte, die die Beschwerde eingereicht hat und dass das Weiße Haus versucht, die Identität des Informanten herauszufinden.

Er wetterte auch gegen den demokratischen Abgeordneten Adam Schiff aus Kalifornien, für die Fabrizierung eines Teils der Transkripts, um den US-Präsidenten in ein schlechtes Licht zu stellen.

„Er riss tatsächlich Worte aus dem Zusammenhang und erfand etwas. Der Grund dafür ist, dass, als er meinen Anruf beim Präsidenten der Ukraine sah, es so gut war, dass er nichts zitieren konnte, weil nichts falsch gemacht wurde. Es war makellos“, sagte Trump zu Reportern im Oval Office.

„Also entschied Adam Schiff: ‚Ich kann das nicht zulassen, lass mich etwas erfinden‘ … Also fabrizierte Adam Schiff einen falschen Anruf. Und er las ihn dem Kongress vor, und er las ihn dem Volk der Vereinigten Staaten vor. Es ist eine Schande. Diese ganze Sache ist eine Schande.“

Schiff ist einer der demokratischen Vorsitzenden, der die Amtsenthebungsuntersuchung leitet. Sein Ausschuss hat Trumps Anwalt Rudy Giuliani und Außenminister Mike Pompeo vorgeladen und um Aufzeichnungen zu Trumps Anfrage an Selenski zu einer Untersuchung einer möglichen Wahlbeeinflussung 2016 gebeten.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalfassung: Trump: ‘Almost Everything’ the ‘Whistleblower’ Said About Call With Ukraine ‘Is Wrong’

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN