Influencer – der Beruf der Zukunft?

Epoch Times23. Oktober 2018 Aktualisiert: 23. Oktober 2018 16:02
Fast jeder hat schon von Ihnen gehört, den Influencern, YouTubern, Social Media Stars. Doch was ist das genau?

Sind das wirklich Berufe mit Zukunft? Kann das jeder werden oder gibt es dafür eine Ausbildung?

Was wirklich hinter den Begriffen steckt

Influencer kann als Überbegriff für verschiedene genauere Klassifizierungen bezeichnet werden. Das Wort kommt aus dem Englischen, wobei „to influence“ so viel bedeutet wie „beeinflussen“. Dies ist auch das, was Influencer tun, sie beeinflussen ihre Zuschauer und Fans. Dies kann durch Meinungen, Hobbys aber auch durch bezahlte Werbung geschehen. Influencer sein kann man mit ganz verschiedenen Medien, dazugehören persönliche Blogs, YouTube Kanäle, Instagram oder auch Twitter. Die meisten Influencer nutzen jedoch eine Mischung aus den verschiedenen Kanälen woher sich auch die Bezeichnung Social Media Star ableitet. Um eine optimale Reichweite auf allen Medien zu erzielen, werden die verschiedenen Kanäle auch oft miteinander verknüpft. So kann beispielsweise auf Instagram für das neue YouTube Video geworben werden oder in einem Video darauf verwiesen werden, dass am nächsten Tag auf Twitter eine Diskussionsrunde startet. Hierbei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, ganz im Gegenteil, je vielfältiger und einfallsreicher die Influencer sind, desto mehr Follower (Personen, die sie auf den Kanälen verfolgen) haben sie auch.

Was hat es mit der Reichweite auf sich?

Wie bereits erwähnt, ist für Influencer eine große Reichweite sehr wichtig. Die Reichweite bezeichnet die Zahl an Followern die jemand erreicht. Hier ist aber nicht nur die Zahl selbst entscheidend, sondern auch die Interaktion. Wer sehr viele Follower hat, aber keinerlei Likes und Kommentare generiert wird für Werbekooperationen eher weniger in Betracht gezogen, als jemand der viele Interaktionen hat. Dies ist auch naheliegend, denn nur jemand der seine Fans wirklich erreicht kann die Produkte auch gut bewerben. Auf YouTube beispielsweise bekommen die Video Ersteller Geld für die Klicks, dies wird durch Einblendungen von Werbung im Video finanziert. Nur wenn die Videos aktiv gesehen werden, wird auch Geld verdient – die Anzahl von Abonnenten ist dabei zweitrangig.

Wie wird man zu einem Social Media Star?

Eine offizielle Ausbildung oder ein Studium gibt es nicht, es werden jedoch verschiedene Kurse in dieser Richtung angeboten. Auch ein Studium im Bereich Marketing, speziell online Marketing, kann hilfreich sein. Prinzipiell kann jeder im Bereich Social Media Fuß fassen. Persönliche Voraussetzungen sind dabei vor allem eine gute Ausstrahlung, Selbstbewusstsein, Kreativität und Organisationsfähigkeit. Nur mit guter Ausstrahlung wirken die Social Media Beiträge authentisch und können die Zuschauer begeistern. Wer sympathisch wirkt, hat gute Chancen, die Zuschauer wollen das Gefühl haben mit einem guten Freund oder einer guten Freundin zu kommunizieren.

Auch Kreativität ist entscheidend, denn die Zuschauer wollen unterhalten werden. Wenn jeden Tag dieselben Beiträge kommen, kann es schnell passieren, dass die Zuschauer abspringen. Der Inhalt der Beiträge sollte immer wieder etwas Neues bieten, je nach Plattform könne auch verschiedene interaktive Aktionen angeboten werden. Das schlägt sogar gleich zwei Fliegen mit einer Klappe – einerseits bleiben die vorhandenen Zuschauer unterhalten, andererseits können durch gezielte Maßnahmen neue Zuschauer erreicht werden.

Follower und Zuschauer ganz einfach gewinnen

Um neue Follower zu gewinnen, gibt es dabei verschiedene Möglichkeiten. Beliebt sind beispielsweise Gewinnspiele, bei denen dem Account gefolgt wird, um mitzumachen. Wird dann der Beitrag noch geteilt, erreicht man ganz schnell eine ziemlich große Zielgruppe. Durch solche viralen Aktionen wird das eigene Profil bekannter und die Zahl der Follower steigt schnell an. Daneben gibt es noch eine Möglichkeit, die gerade am Anfang sehr sinnvoll ist. Mit Social Media Daily gibt es eine kleine Starthilfe, um den eigenen Account größer wirken zu lassen, beispielsweise durch Follower, Likes und Profilinteraktionen. Viele User sind nur an größeren Profilen interessiert, die eine gewisse Reichweite haben, somit ist diese Möglichkeit optimal für den Start einer Influencer Laufbahn.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte
Themen
Newsticker