"Es muss Entlastung geben bei Soli, Stromsteuer und Bürokratie. Das ist jetzt dringender denn je.", so Christian Lindner.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images

Coronavirus gefährdet Wirtschaft: Lindner fordert Akutmaßnahmen

Epoch Times29. Februar 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 14:26
Wegen des Coronavirus stagniert die deutsche Wirtschaft. Nun sollte die Bundesregierung eingreifen und Maßnahmen einleiten, um die Wirtschaft zu stabilisieren, fordert der FDP-Chef.

Angesichts der Corona-Krise hat FDP-Chef Christian Lindner die Bundesregierung eindringlich zur Stabilisierung der Wirtschaft aufgerufen.

Die Regierung solle „umgehend Akutmaßnahmen einleiten, damit die Krise nicht voll auf die Wirtschaft durchschlägt“, sagte Lindner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

„Es muss Entlastung geben bei Soli, Stromsteuer und Bürokratie. Das ist jetzt dringender denn je.“ Auch eine flexible Form der Kurzarbeit gehöre dazu.

Vor allem aber brauche die Corona-Krise „eine koordinierte europäische Antwort auf allen Feldern“, verlangte Lindner. „So wie sich die EU-Gesundheitsminister eng abstimmen, müssen das auch die EU-Wirtschafts- und Finanzminister tun.“

Ökonomen fordern Konjunkturprogramm

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, riet zu einem Konjunkturprogramm.

„Die Bundesregierung sollte ein Konjunkturpaket auflegen, das zum Einen klaren Impuls für öffentliche Investitionen gibt und zum Zweiten Unternehmen hilft, Arbeitsplätze zu sichern – auch über eine Ausweitung des Kurzarbeitergelds“, sagte Fratzscher den Funke-Zeitungen. Zudem sollte sich die Bundesregierung „jetzt endlich von der schwarzen Null verabschieden“.

Gabriel Felbermayr, Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), forderte die Politik auf zu prüfen, „ob die Kurzarbeiterregelungen ausreichend sind und ob Banken genügend Überbrückungskredite für Unternehmen bereitstellen, die vorübergehend betroffen sind“ -– um gegebenenfalls nachzusteuern.

Die Folgen der Epidemie, wie sie bisher verlaufe, kosteten Deutschland „ganz grob 0,2 Prozentpunkte Wachstum in diesem Jahr“, rechnete Felbermayr vor. Aber es sei völlig unklar, wie sich die Situation weiterentwickle. „Legt der Virus auch Europa lahm, sind die Wachstumseinbußen sicherlich deutlich höher.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion