Deutsche Wirtschaft: Exporte im Mai um fast 30 Prozent eingebrochen

Epoch Times9. Juli 2020 Aktualisiert: 9. Juli 2020 11:57

Die deutschen Exporte bleiben wegen der Corona-Pandemie weiter deutlich hinter den Vorjahreswerten zurück: Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, lagen die Ausfuhren um 29,7 Prozent niedriger als im Mai 2019. Zugleich wuchsen die Exporte im Vergleich zum April kalender- und saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat April 2020 um neun Prozent.

Die Corona-Krise hat den deutschen Außenhandel auch im Mai schwer getroffen: Zwar verbesserten sich die Exportzahlen gegenüber dem Vormonat April – im Vorjahresvergleich brachen die Ausfuhren allerdings um fast 30 Prozent ein. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) mahnte, die Krise sei „bei Weitem nicht überwunden“.

Die Importe lagen mit einem Gesamtwert von 73,2 Milliarden Euro um 21,7 Prozent niedriger als im Mai 2019. Im Vergleich zum Vormonat legten die Importe um 3,5 Prozent zu.

Gegenüber Februar 2020 – dem Monat vor dem Beginn der coronabedingten Einschränkungen – nahmen die Exporte im Mai kalender- und saisonbereinigt um 26,8 Prozent und die Importe um 18,2 Prozent ab.

Einen deutlichen Rückgang gab es im Mai bei den Exporten in die EU-Staaten. Diese sanken im Vorjahresvergleich zum Vorjahresmonat um 29,0 Prozent. In die Staaten außerhalb der EU stand gegenüber dem Mai 2019 ein Exportminus von 30,5 Prozent.

Je nach Handelspartner gab es bei den Exporten im Vorjahresvergleich unterschiedlich starke Beeinträchtigungen: Während die Exporte nach China im Mai nach Angaben der Statistiker „vergleichsweise moderat“ um 12,3 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro zurückgingen, nahmen die Ausfuhren in die von der Corona-Pandemie besonders betroffenen USA um 36,5 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro ab. Ein besonders starker Rückgang wurde demnach mit einem Minus von 46,9 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro bei den Exporten nach Großbritannien verzeichnet.

Im April waren die deutschen Exporte wegen der Corona-Pandemie so stark zurückgegangenen wie noch nie seit Beginn der Außenhandelsstatistik im Jahr 1950. Die Ausfuhren lagen dabei um 31,1 Prozent niedriger als im April 2019.

Trotz des leichten Aufwärtstrends im Mai reagierten Wirtschaftsverbände besorgt auf die neuen Zahlen der Statistiker. „Der leichte Exportanstieg im Mai gegenüber dem katastrophalen Aprilwert lässt die deutschen Exporteure noch lange nicht aufatmen“, erklärte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier. „Die weltweiten Auswirkungen des Coronavirus bleiben für sie eine Herausforderung historischen Ausmaßes.“

Im Mai hätten „vor allem die Grenzschließungen und Reiseeinschränkungen das Exportgeschäft vielerorts zum Erliegen gebracht“, erklärte Treier. Aktuell suche mehr als ein Drittel der deutschen Unternehmen im Ausland nach neuen Lieferanten. „In den kommenden Monaten werden zudem die weltweit geringere Nachfrage und weniger Investitionen ein weiterer Bremsklotz für die hiesigen Exporteure sein“, fügte Treier hinzu. Der DIHK rechnet in diesem Jahr mit einem Rückgang der deutschen Exporte von mindestens 15 Prozent.

„Unsere exportorientierte Wirtschaft muss sich auf schwierige Zeiten einstellen“, mahnte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. Die schwerste Rezession in der Geschichte der EU werde die deutschen Ausfuhren überdurchschnittlich schwer treffen. Die Bundesregierung müsse die EU-Ratspräsidentschaft nun nutzen, „um entschlossen für offene Märkte und gegen Protektionismus einzutreten“, forderte er.

Der Außenhandelsverband BGA bezeichnete die Corona-Pandemie als „nach wie vor allgegenwärtig, wenn auch nicht mehr so akut wie noch vor wenigen Wochen“. Der Welthandel werde „noch geraume Zeit benötigen, um nach den Grenzschließungen, Störungen in der Logistik und Unterbrechungen in der Lieferkette das alte Niveau wieder zu erreichen“, erklärte BGA-Vizepräsidentin Ines Kitzing. (afp/er)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Für eine Weltregierung eintreten, die Rolle der Vereinten Nationen bewusst übertreiben, die UNO als Allheilmittel zur Lösung aller Probleme in der heutigen Welt darstellen. All das ist Teil eines Versuchs, Gott zu spielen und die Zukunft der Menschheit durch manipulierende Macht zu gestalten. Tatsächlich ist das genau die gleiche Idee wie die kommunistische Utopie, eine „Religion“, die von den Menschen selbst begründet wird – und das Ergebnis ist verheerend.

Im Kapitel 17 des Buches werden die wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Aspekte des Globalismus diskutiert. Basierend auf Atheismus und Materialismus verspricht der Globalismus eine utopische Welt. Das Königreich des Himmels auf Erden. Es sei reich, egalitär und frei von Ausbeutung, Unterdrückung und Diskriminierung. Und wird von einer wohlwollenden Weltregierung überwacht.

Diese Ideologie wird zwangsläufig die traditionellen Kulturen aller ethnischen Gruppen ausgrenzen, die auf dem Glauben an Götter basieren und Tugend lehren. In den letzten Jahren ist immer deutlicher geworden, dass die Ideologie des Globalismus auf der „politischen Korrektheit“, der „sozialen Gerechtigkeit“, der „Wertneutralität“ und dem „absoluten Egalitarismus“ der Linken basiert. Das ist die Globalisierung der (kommunistischen) Ideologie.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]