Jedes zweite Windrad in Mecklenburg-Vorpommern vor dem Aus

Epoch Times12. März 2019 Aktualisiert: 13. März 2019 10:23
Zu alt, zu schwach, zu teuer - Nach zwanzig Jahren läuft die Förderung vieler Windkraftanlagen aus, der Weiterbetrieb wäre unrentabel. Allein in Mecklenburg-Vorpommern droht jedem zweiten Windrad der Abriss.

Windstrom adé? Mit über 1.900 Windkraftanlagen (WKA) liegt Mecklenburg-Vorpommern auf Platz sechs der Bundesländer mit den meisten Windkraftanlagen. Analog verhält es sich mit der Stromerzeugung aus Windenergie. Doch das könnte sich im nächsten Jahr drastisch ändern, denn 2020 läuft die Förderung des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) aus. Insgesamt etwa 1.000 WKAs droht bis 2025 dasselbe Schicksal: Abriss.

Bereits bis Ende 2020 könnten „bis zu 450 Windräder vom Netz genommen werden“, schreibt die Ostsee-Zeitung auf Berufung einer Studie des Bundesverbands Windenergie (BWE). Grund dafür ist der Wegfall der Subventionen. Sollten die Strompreise bis dahin nicht deutlich steigen, wäre der Fortbestand vieler WKA schlicht unwirtschaftlich.

Auch in anderen Bundesländern bedeutet das Ende der EEG-Subventionen das Ende für viele Windkraftanlagen an Land. Insgesamt seien bis 2025 bundesweit 16.000 MW der installierten Leistung. Das entspricht etwa 30 Prozent der momentan installierten Gesamtleistung.

Zu alt, zu schwach, zu teuer

Vom Abriss bedroht sind alle WKAs, deren Betrieb nach Auslauf der 20-jährigen Subventionen, mehr Geld kostet, als sie erwirtschaften. Christoph Zipf, Sprecher des BWE, sagte, die Chancen stünden gut, dass zumindest einige der alten Anlagen weiterbetrieben werden können. Dies sei insbesondere der Fall, wenn die Betreiber den Strom selbst verbrauchen oder direkt an einen Abnehmer verkaufen. Die Anzahl dieser Anlagen ist jedoch überschaubar.

Andere Windkraftanlagen könnten durch das sogenannte Repowering ein zweites Leben erhalten. Dazu würden die alten WKA abgebaut und durch neue, leistungsfähigere Anlagen ersetzt werden. Viele Standorte kämen dazu jedoch überhaupt nicht infrage, da die Standorte nicht mehr für die Windkraftnutzung ausgewiesen sind.

Alternativ kann man die alten WKAs abreißen. Die verwendeten Materialien sind allerdings keineswegs recyclingfreundlich. Die Rotorblätter bestehen aus faserverstärktem Kunststoff und die Stahlbetonfundamente reichen bis zu 20 Meter tief in den Boden. Für einen Komplettabriss ist pro Windrad mindestens ein sechsstelliger Betrag nötig. Bei 1.000 Anlagen sind das einige Hundert Millionen Euro.

Doch auch für den Fortbestand alter Anlagen fallen Kosten an. Laut der Berliner Fachagentur Windenergie an Land müssen Anlagenbetreiber die Betriebs- und Standsicherheit nachweisen. Kostenpunkt „mehr als 10.000 Euro.“ (ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion