Ein Mitarbeiter arbeitet an der Karosserie eines E-Autos. Die Verdopplung der Rohstoffkosten und fehlende Elektronikchips bremsen derzeit die Autoindustrie aus.Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Lieferzeiten für bestimmte Neuwagen schon über zwölf Monate

Epoch Times31. August 2021 Aktualisiert: 31. August 2021 13:42

Die Lieferzeiten für bestimmte Neuwagen werden immer länger, weil die Produktion aufgrund des Chipmangels stockt. Bei einzelnen Modellen gebe es mittlerweile Wartezeiten von bis zu 14 Monaten, berichtet die Zeitschrift „Auto Straßenverkehr“ in ihrer neuen Ausgabe. Aufgrund der Engpässe müssten die Hersteller entscheiden, welche Modelle sie produzieren und welche Bänder aktuell gestoppt werden.

„Es wird gerade priorisiert, wo die Chips hingehen“, zitierte die Zeitschrift Philipp Sayler von Amende, Chef der Online-Neuwagenbörse carwow.de. Vor allem margenträchtige Modelle würden derzeit mit noch relativ kurzen Lieferzeiten angeboten. Darunter fielen auch Elektroautos. Bei diesen Baureihen liegen die Wartezeiten laut Bericht bei den üblichen ein bis zwei Monaten.

Bei anderen Fahrzeugen beträgt die Lieferfrist bereits über ein Jahr. Zwischen zwölf und 14 Monaten warten Kunden derzeit auf die Audi-Modelle E-Tron GT und den Q4 E-Tron, den Dacia Spring und den Mercedes A 250 E. Acht oder neun Monate betragen die Lieferzeiten für Modelle wie den Citroën C4, Peugeot 3008, die BMW-Modelle I4 und IX, den Opel Zafira E Life, Audis E-Tron und das Model S von Tesla. Auf die VW-Modelle ID.3 und ID.4 müssten Käufer aktuell ein halbes Jahr lang warten.

„Auto Straßenverkehr“ zitierte Marktbeobachter von AlixPartners mit der Einschätzung, dass der Halbleitermangel in diesem Jahr zu einem Ausfall von rund vier Millionen Neuwagen führen werde. Das hat demnach auch Auswirkungen auf die Rabatte bei Neuwagen: Ist die Nachfrage höher als das Angebot, verlieren Nachlässe ihre Bedeutung – ein Trend, der gerade feststellbar sei. Nach Jahren hoher Abschläge stagnieren demnach derzeit die Rabatte oder werden sogar zurückgefahren. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion