Finanzmetropole Frankfurt.Foto: istock

Negativzins: EZB erhält Zig-Milliarden von Europäischen Banken – Deutsche Banken zahlen am meisten

Epoch Times6. Juni 2019 Aktualisiert: 6. Juni 2019 11:23

Europas Banken haben in den vergangenen fünf Jahren 21,4 Milliarden Euro Negativzinsen an die Europäische Zentralbank (EZB) gezahlt.

Das ist das Ergebnis einer Studie des Finanzdienstleisters Deposit Solutions, der Daten von Bundesbank und EZB ausgewertet hat, wie die „Süddeutsche Zeitung“ (Donnerstagausgabe) berichtet. Im vergangenen Jahr überwiesen die Institute 7,5 Milliarden Euro an die Zentralbank.

„2019 dürften sich die Zahlungen ebenfalls bei dieser Summe einpendeln“, erwartet Tim Sievers, Chef von Deposit Solutions. Die Studie führt die Zahlungen auch nach Ländern auf.

Dabei zeigt sich, dass die deutschen Banken mit Abstand am stärksten belastet werden: Von 2016 bis 2018 flossen insgesamt rund 18 Milliarden Euro Negativzinsen an die EZB, davon stammten 5,7 Milliarden Euro, also ein Drittel, von deutschen Kreditinstituten.

Es folgen französische Banken mit 4,1 Milliarden Euro und niederländische mit 2,5 Milliarden Euro. Die drei Länder tragen damit knapp 70 Prozent der gesamten Last aller Euro-Länder.

Die Banken südeuropäischer Staaten wie Italien, Spanien oder Portugal werden im Verhältnis dagegen deutlich geringer belastet.

Deutsche Kreditinstitute zahlen zehn Prozent ihres Gewinns

Die Studie setzte die Zahlungen zudem ins Verhältnis zu den Gewinnen der Banken. Auch hier schneiden die deutschen Kreditinstitute am schlechtesten ab: Die rund 2,5 Milliarden Euro, die sie 2018 an Negativzinsen leisteten, machen 9,1 Prozent des gesamten Vorsteuergewinns in diesem Jahr aus, also fast ein Zehntel.

In der gesamten Eurozone beträgt dieser Prozentsatz nur vier Prozent. Die EZB hat den Negativzins auf Einlagen, die Banken dort kurzfristig parken, am 11. Juni 2014 eingeführt.

Der Zinssatz lag zunächst bei minus 0,1 Prozent und wurde danach schrittweise weiter verringert. Inzwischen beträgt er minus 0,4 Prozent.

Seit März dieses Jahres gibt es Spekulationen, die EZB könnte die Banken entlasten und eine Staffelung des Negativzinses einführen, so dass Einlagen bis zu einer bestimmten Höhe davon befreit wären.

Doch zuletzt mehrten sich die Stimmen aus dem EZB-Rat, die dies ablehnen, unter anderem von Bundesbank-Chef Jens Weidmann.

Dass die EZB auf ihrer Ratssitzung am Donnerstag im litauischen Vilnius den Negativzins ändert, gilt deshalb als unwahrscheinlich. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion