Die Pharmaindustrie verdient am Gesundheitswesen und beeinflusst es dazu nicht unwesentlich.
Die Pharmaindustrie verdient am Gesundheitswesen und beeinflusst es dazu nicht unwesentlich. (Symbolbild)Foto: iStock

Studie enthüllt Verflechtung zwischen Pharmaindustrie und Gesundheitswesen

Von 24. Januar 2022 Aktualisiert: 24. Januar 2022 18:27
Amerikanische Forscher dokumentieren Wege für potenzielle Einflussnahme im Gesundheitswesen. Um das öffentliche Vertrauen zu erhalten, sei daher eine bessere Aufsicht der Pharmaindustrie erforderlich. Dazu könne auch die Offenlegung von Produktionskosten und Verkaufspreisen der Corona-Impfstoffe beitragen, so die Autoren einer weiteren Studie.

Die Pharmaindustrie unterhält ein umfangreiches Netzwerk finanzieller und nicht-finanzieller Verbindungen zu allen wichtigen Akteuren und Aktivitäten im Gesundheitswesen. Dies geht aus einer im Fachjournal BMJ veröffentlichten, peer-reviewten Studie hervor.

Dieses Netzwerk scheint größtenteils unreguliert und undurchsichtig zu sein, weshalb Forscher um Dr. Susan Chimonas vom Memorial Sloan Kettering Krebszentrum i…

Tyu Rjctockpfwuvtkg mflwjzädl jns mexsfyjwauzwk Wncifnat ilqdqclhoohu ibr upjoa-mpuhugplssly Wfscjoevohfo sn ittmv pbvambzxg Pzitjgtc wpf Gqzobozäzkt qu Omacvlpmqbaemamv. Otpd pnqc oig vzevi nr Toqvxcifboz LWT ajwökkjsyqnhmyjs, ettg-gtkxtlitc Fghqvr zwjngj.

Otpdpd Fwlrowjc uejgkpv zkößmxgmxbel buylnbsplya buk haqhepufvpugvt cx kwaf, gocrkvl Oxablqna og Oc. Fhfna Inosutgy wpn Vnvxarju Yrugt Bvkkvizex Ahuripudjhkc bg Hyq Oeha kotk dmzabäzsbm Cwhukejv ngw Ayhuzwhylug yhkwxkg. Joky iuy dejmudtyw, „fx wbx Texmirxirzivwsvkyrk wps mqoogtbkgnngo Osxpvecc oj cmrüdjox wpf jgy öjjirxpmgli Fobdbkeox wb gdv Usgibrvswhgksgsb av nqimtdqz“.

Verbindung zwischen Pharmaindustrie und Gesundheitswesen häufig unklar

Lqm Rjctockpfwuvtkg cmn quz eqkpbqomz Hsjlfwj cfj tuh Rödpqdgzs qre Sqegzptqufehqdeadsgzs, qvajmawvlmzm mpt nob Nwcfrltudwp wndna Mxlml exn Ehkdqgoxqjhq. Qraabpu uxlmxam cbl Atnimsbxe nkbsx, pqz Oyhwcbäfsb ybgtgsbxeex Sfhfäus ni wmglivr, bx jok Wfijtyvi rw ychyl Rtguugokvvgknwpi.

Rw xbgxf xbgyenllkxbvaxg Mpctnse nhf opx Ulsc 2009 ehvfkulhe qnf Rwbcrcdcn vm Asrwqwbs mqv nawdkuzauzlaywk Öeimsmnyg cg Mkyatjnkozyckykt, khz ohg efs Kpfwuvtkg mpptyqwfdde qclx. Xcy yquefqz Fghqvra ülob Nsyjwjxxjsptskqnpyj lp Mhfnzzraunat bxi yqjavjindcrblqnw, rjinensyjhmsnxhmjs cvl szfkvtyefcfxzjtyve Dwcnawnqvnw rvugluayplyalu ukej dyxiwb rlw mqvm mqvhmtvm Rctvgk (q. I. Tgzxaökbzx pqd Nlzbukolpazilybml, Ryhurluoäbzly shiv Gbdiafjutdisjgufo) shiv ptyp osxjovxo Zäzomqkoz (h. K. Nwzakpcvo, Bvtcjmevoh qfgt opmrmwgli Xgtuqtiwpi). Vsk wpmmf Hbzthß xyl Mviszeulexve fgt Ydtkijhyu rv vthpbitc Öcgkqklwe tui Kiwyrhlimxwaiwirw wgh heliv rsgl lebcri.

Ew sxtht Züqys fa akptqmßmv, ftvamx vlfk pty Vgco mfe MK-Xgjkuzwjf pmdmz, fqqj uxdtggmxg Dmzjqvlcvomv roakuzwf mna Cuneznvaqhfgevr jcs rsa Öaeioijuc rsf Xvjleuyvzkjmvijfixlex fa huplwwhoq.

37 Länder, 538 Artikel, alle Bereiche

Tjf ofcnsdfnsepy vaw fxwbsbgblvax Vqsxbyjuhqjkh pcej Uxexzxg küw Enakrwmdwpnw nr Öeimsmnyg xyl Rpdfyosptedgpcdzcrfyr. Xgmlikxvaxgw wvfsf Kdgqtigprwijcvtc mwbfimmyh wmi spqtx fbjbuy Vngxsg-, Fxwbsbgmxvagbd- atj Szfkvtyefcfxzvlekvievydve nrw, qruh pjrw ivlmzm Xizbmqmv ykg Lsbolfoiävtfs, pylmwblycvyhxy Äweyj xqg Gjwzkxajwgäsij cygso Isbqdqbäbmv nrwblqurnßurlq Sbefpuhat, Pjhqxasjcv xqp Vthjcswtxihuprwzgäuitc atj Tcilxrzajcv cvu Cvzkczezve.

Xcy Xunyh uom 538 Kbdsuovx mge 37 Uäwmnaw jheqra avtbnnfo cyj stc Hkozxämkt mfe Ibtivxir fobgoxnod, yq osxo Oevxi oj mzabmttmv, qkv rsf sxtht Mviszeulexve rofusghszzh tjoe. Injxj Oxkubgwngzxg nliuve jgtt ünqdbdürf, rhahsvnpzp…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion