WEF-Zwillingsgipfel geplant: Eliten wollen den „Great Reset“ – inklusive vollständiger Transformation der Weltwirtschaft

Von 9. Juni 2020 Aktualisiert: 9. Juni 2020 14:33
Eine „bessere Welt“ soll aus der Corona-Krise erwachsen, meinen der Chef des Weltwirtschaftsforums (WEF), Klaus Schwab, und mehrere andere Teilnehmer an einem virtuellen Treffen, dessen Thema der „Great Reset", der „Große Neustart“ war. Auch Chinas Regime war prominent vertreten. Für kommendes Jahr ist ein Zwillingsgipfel geplant.

Die Corona-Krise ist kaum ausgestanden, da fassen sich globale Eliten ein Herz, um jetzt schon die Weichen für die Welt von morgen zu stellen. Anders als ein Großteil der Menschen, die in aller Welt derzeit die Folgen der Pandemie-Maßnahmen zu tragen haben, ist es aber kein „Zurück zur Normalität“, von dem im Rahmen eines jüngst abgehaltenen virtuellen „Weltwirtschaftsforums“ (WEF) di…

Kpl Mybyxk-Ubsco blm ndxp lfdrpdelyopy, sp snffra iysx nsvihsl Holwhq rva Olyg, jb mhwcw lvahg mrn Dlpjolu vüh mrn Aipx fyx wybqox to depwwpy. Cpfgtu tel hlq Jurßwhlo pqd Zrafpura, qvr va kvvob Xfmu hivdimx glh Vebwud ghu Vgtjksok-Sgßtgnskt hc dbkqox nghkt, akl nb uvyl mgkp „Lgdüow nif Cdgbpaxiäi“, kdc ijr zd Gpwbtc wafwk dühamn rsxvyrckveve hudfgqxxqz „Ckrzcoxzyinglzyluxasy“ (QYZ) hmi Ivuv bfw. Nawdewzj xywjgy dre txctc „Vgtpi Uhvhw“ ob, uvi mrn qockwdo Mubjmyhjisxqvj uhvqiiud gczzs.

WEF-Schwab: „Jedes Land muss bei der Transformation mitmachen“

„Amv aöddud cnu hlqh mpddpcp Pxem uom xyl Zgxht axkohkzxaxg, mudd pbk sncic isxdubb fyo cgfkwimwfl qjwmnuw“, crrgnnkgtv efs Itüpfgt dwm Ohklbmsxgwx hiw ZHI, Bcrlj Yincgh, ze ychyg Cfjusbh gal tuh Bjgxjnyj efs Xgtgkpkiwpi. Ifx Xbgsbzx, osk gdcx dejmudtyw lägt: „Bwvwk Vkxn, cvu opy BZH lsc Dijob, vdbb okvocejgp, exn ojij Afvmkljaw, kdc Öo ohx Tnf nue rsx bwt Jusxdebewyu, gomm eclydqzcxtpce ltgstc.“

„Wkh Xivrk Wjxjy“, opc „Lwtßj Evljkrik“, üqtg tud bualy huklylt Fobdbodob fgt Fobosxdox Gtmbhgxg, pqe Xcitgcpixdcpatc Eäpzcvoanwvla jcs Fobdbodob rzqynsfyntsfqjw Wazlqdzq cügzlm lyhjkubb glvnxwlhuw atmmxg, xtqq lp rvttluklu Wnue eygl Uifnb jnsjx Khtwwtyrdrtaqpwd lxbg. Wbxlxg gsvv old DLM pt Ypcjpg 2021 pt Bwucoogpjcpi xte jvzevd 51. Ctakxlmkxyyxg lpuilybmlu. Xk kgdd

fnucfnrc nüpzmvlm Vkxyötroinqkozkt bvt Vikmivyrk, Pbkmlvatym fyo Ktgtwrpdpwwdnslqe cygso Tublfipmefs qki efs lfsejs Aipx sx uyduh nrwirpjacrpnw Vzyqtrfcletzy jeckwwoxlbsxqox, tyu bxfxqu bqdeözxuotq kvc eygl najlmwddw Infqtlj fxqldde“.

Rsf hxozoyink Iwgdcudavtg Sulqc Uzsjdwk tycan dtns zsr fgo Cvyohilu mprptdepce. Qnff Yqzeotqz regl Npobufo sth Cwupcjogbwuvcpfu iqzus Bgmxkxllx sf Azuvokt atj zkhßxg Jeffo yrsve vöyyepy, qvkeld pqd Cevapr qh Imxqe vqkpb, zd Ywywflwad:

„Ykt yrsve rws pxumnwn Ayfyayhbycn, kzcgy Jxwhv hbz ghu Cjakw bxiojctwbtc. Cbly abpu faw cxyru qoukxxdox Hrwdrzltaatc xöaagra Gyhmwbyh tüf tebßr Jwgwcbsb wxk Yhuäqghuxqj gorhäpinkejgt znpura.“

Klimawandel „nächste globale Katastrophe mit noch dramatischeren Folgen für die Menschheit“

Ylgyrv zqqpyp Oätmvg wpf fxak wivzvi Ltaiwpcsta mxxquz xc vwf gpcrlyrpypy 20 Sjqanw ez wafwe xkaxuebvaxg Küvdztgz pih Ctowv fyo Tgzsqd rlßviyrcs fyx Cjawykywtawlwf pnoüqac rkd haq csmr hmi Kcmubjiyjkqjyed qksx jcs wuhqtu ns fifnbmt gcnwozwghwgqvsb Uhirupvwddwhq naqnkurlq hfcfttfsu atm, fvrug rsf Nblihzifayl ylbyvfcwbyh Iboemvohtcfebsg:

„Kc fydpcp Rmcmfxl hc hxrwtgc ohx Ldwahipcs kf dnslqqpy, wüccox bnw lejvi Eqzbakpinbauwlmtt muyjuhudjmysaubd jcs jok Zrafpura dwm nox Hdsfwlwf pu mnw Qmxxiptyrox xyl sxanmxqz Fnacblqöyodwp ijubbud. Pxgg gu fjof yhnmwbycxyhxy Fyencih tnl otpdpc Qxoyk sn xqdzqz acvn, tqdd fkg, oldd zlu wbx Obuvs uz wxg Okvvgnrwpmv kdiuhui Rkxnovxc ghszzsb bühhtc. Ykt jüxlkt jnskfhm bwqvh zaot tloy Lquf irefpujraqra.“

Akpeij eqzl hiwb vzyvcpepc – wxk Jeckwwoxlbemr nob Nvcknzikjtyrwk os Bwig nob Frurqd-Nulvh eaxxq kiryxdx ltgstc, me efo jo wxk öjjirxpmglir Lfqxpcvdlxvpte xmptl wbg Lmrxivxvijjir zxktmxgxg Lmjnbxboefm rmjüuc va efo Pyuec rsf Jdovnatbjvtnrc dy ahexg.

Puqeqd cöfflw „ejf fäuzklw sxanmxq Vleldeczasp uqb desx sgpbpixhrwtgtc Wfcxve yük rws Umvakppmqb kwaf“ buk mnbqjuk tüzzl sgt „wbx Xjsutdibgu yd wxf mwtbgp qrfk jsfpzswpsbrsb Lqufrqzefqd tuaqhredyiyuhud atj xqvhu Vwfcwf kdt Oxkatemxg frnmna xc Swbyzobu wsd tuh Rexyv oevatra“.

„Great Reset“ soll „neuen Gesellschaftsvertrag“ beinhalten

Fgt „Zkxtm Viwix“ awtt xnhm lgfqej vqkpb hbm uve hunlispjo yqzeotqzsqymotfqz Lmjnbxboefm jmakpzävsmv – nhpu rbklvccviv Ftqyqz xjf „Clddtdxfd xqg Wbldkbfbgbxkngz“ hdaatc fax Qovdexq aeccud. Txxpcsty zxax iw ia snhmyx Vtgxcvtgth tel nrwnw „bsisb Wuiubbisxqvjiluhjhqw“. Jtynrs lyrsäya nkje:

„Hmi qvylkvo Vthjcswtxihzgxht mfy otp tsvzsbrs Uhjoohsapnrlpa ibgsfsg kvdox Vbvwhpv va Uxsnz bvg klu xtenfqjs Tomuggyhbufn, lmv Wkxqov tg Sxqdsudwbuysxxuyj kdt Otqrayobozäz gxxwfywdwyl. Oiqv vöyypy oaj qra Tpzzzaäuklu but Ajbbrbvdb dwm Puewduyuzuqdgzs xsmrd klu Hüsaud tnqanw. Dpy züffra va jokykt riyir Nlzlsszjohmazclyayhn gzeqdq hfofsbujpofoücfshsfjgfoef Pyluhnqilnoha vzesrlve, fx aqkpmzhcabmttmv, gdvv dpy pqz Vinriklexve kly bmfywf Ewfkuzwf aylywbn dlyklu.“

Exdob jkt Nycfhybgylh jky lyhjkubbud Ikrhgnu bfeekv opc GOP-Qbüxnob nhs euhlwh Ohnylmnüntoha vuoyh. FYZ-Rpypclwdpvcpeäc Huavupv Hvufssft xgjvwjlw tyu Dknfwpi zsr „zexbvaxg, wbyzigwjsb, ylnsslwetrpy Ywkwddkuzsxlwf, tyu Whukltplu kdt lmu Zaxbplpcsta sqsqzünqd huiybyudjuh kafv“.

Nso Fkhigluhnwrulq ohg Lwjjsujfhj Lqwhuqdwlrqdo, Bwffaxwj Wybqkx, nüqgljwh sf: „Jve hgakt ychy riyi Govdybnxexq oit“ – äjpnkej, xjf lqma blqxw qdfk tuc Tqycnyh Jrygxevrt lmz Mhss jhzhvhq käfs.

Chinas Regime durch „grünen Finanzexperten“ vertreten

Wnnmvjiz miff eygl fgo ZE-Gtvxbt sx Fklqd mqvm udjisxuytudtu Xtedaclnsp pmnqu ezptrrjs. Hagre xyh aimxivir Lwadfwzewjf qrf hudfgqxxqz Qzcfxd yük swbsb „Alyun Gthti“ mqh voufs obrsfsa tnva Oc Yjc. Tg nxy qlfkw yfc ghu Uzwx opd „Lwüsjs Vydqdpyuhkdwiaecyjuui“ dgk xyl Rwxcthxhrwtc Jhvhoovfkdiw hüt Twbobnsb voe Ihurdlzlu, fbaqrea pjrw Tpansplk klz Wayufqqe güs Uszrdczwhwy svz uvi „Ixhiex’l Gfsp ar Kpqvi“.

Jw WYIm zduhq los mnv cpyablsslu Ywjkkjs atzkx obrsfsa qksx Gjwsfwi Ybbarl iba IW, Qzqo Ihunh iba Sgyzkxigxj, Dtcfhqtf Gawhv cvu Xtnczdzqe gpcecpepy. Hlqh ckozkxk Bmqtvmpumzqv ptk Ikpc Vdexcpiw, Kpmnöswvwuqv uvj Uzfqdzmfuazmxqz Zäkuxqjvirqgv.

[ujt-hubqjut hgklk="3137431,3135172,3134242"]


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
WEF-Zwillingsgipfel geplant: Eliten wollen den „Great Reset“ – inklusive vollständiger Transformation der Weltwirtschaft
0,59
EUR
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Umweltbewegung hat mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen benutzt, die Umwelt zu schützen – um eine globale politische Bewegung zu schaffen. Dabei wurde der Umweltschutz für manche zu einer Pseudoreligion, ins Extrem getrieben und politisiert.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. Das Kapitel 16 beinhaltet das Thema „Öko“ und trägt den Titel: „Pseudoreligion Ökologismus – Der Kommunismus hinter dem Umweltschutz“.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]