Bundesamt zeichnet Katastrophenszenario: Gravierende Versorgungsmängel bei längerem Stromausfall

Epoch Times27. November 2018 Aktualisiert: 27. November 2018 14:29
In Deutschland könnte es bei einem längeren und großräumigen Stromausfall zu gravierenden Versorgungsmängeln kommen, warnt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

In Deutschland könnte es bei einem längeren und großräumigen Stromausfall zu gravierenden Versorgungsmängeln kommen. Die Auswirkungen wären „katastrophal“, heißt es in einem internen Positionspapier des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), über das die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten.

Die Bonner Behörde sieht bei einem Stromausfall ein „erhebliches Verteilungsproblem für wichtige, teils lebenswichtige Güter“.

So gebe es einen Bedarf an Notfallplänen für die Verteilung von Kraftstoff, Lebensmitteln, Medikamenten insbesondere auf Landes- und kommunaler Ebene. Laut dem BBK-Papier ist Deutschlands Stromversorgung „grundsätzlich sehr sicher“ und hat weltweit mit die kürzesten Ausfallzeiten.

Das BBK lobt zudem die wachsende IT-Sicherheit und die steigende Zahl an Notstromaggregaten in Deutschland. Auch habe es in den vergangenen Jahren zahlreiche Übungen zu Strom- oder Energieausfällen gegeben. Dennoch könne es auch hier zu langanhaltenden und großräumigen Stromausfällen kommen.

Erwähnt werden schwere Naturkatastrophen, aber auch Cyberangriffe und physische Angriffe auf die Stromversorgung. „Solche Ereignisse können zur Zerstörung von wichtigen Anlagen in der Stromversorgung führen“, heißt es. „Würde dies eintreten, müssten wir mit Stromausfällen über Tage, Wochen oder Monate rechnen.“

Die Behörde listet konkrete Szenarien im Fall eines Blackouts auf: „Aufzüge, Heizungen und Licht würden zu Hause sofort ausfallen. Auch der Kühlschrank in der Wohnung oder die Kühlung in Supermärkten wären sofort betroffen.“

Weiter heißt es: „Die meisten Tankstellen könnten keinen Treibstoff mehr herausgeben. Innerhalb von Stunden könnten Telefone und Internet nicht mehr genutzt werden. An Bargeld würde man nicht mehr herankommen.“ Auch die medizinische Versorgung würde demnach nur für kurze Zeit aufrechterhalten werden können. „Nach 24 Stunden käme es zu weitgehenden Einschränkungen in Krankenhäusern und der Wasserversorgung. Arzneimittel und Medizinprodukte könnten nicht mehr oder nicht mehr in ausreichendem Maße nachgeliefert werden. Impfstoffe und Blutprodukte würden verderben.“

Das Amt ist überzeugt, dass nahezu alle gesellschaftlichen Bereiche betroffen wären. Bei schwerwiegenden Stromausfällen sei die Kommunikation zwischen Staat und Kritischen Infrastrukturen nicht sichergestellt. Kritische Infrastrukturen sind etwa die Versorgung mit Energie, Ernährung und Wasser sowie die Bereiche Verkehr, Telekommunikation, Finanzwesen und Medien. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) sieht sich gegen einen möglichen Backout durch einen Cyber-Angriff gewappnet. „Die Gefahr möglicher Sicherheitsbedrohungen wird sehr ernst genommen. Daher haben Vorkehrungen für die IT-Sicherheit in der Energiewirtschaft höchste Priorität“, sagte BDEW-Hauptgeschäftsführer Stefan Kapferer den Funke-Zeitungen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion