Foto: Screenshot / Google Maps

Mysteriöser Krater durch UFO-Katastrophe entstanden? (+Video)

Epoch Times17. Juli 2014 Aktualisiert: 17. Juli 2014 11:10

Ein Krater mit einem Durchmesser von etwa 260 Metern ist auf der Jamal-Halbinsel, im russischen Sibirien, entdeckt worden. Forscher rätseln noch immer, worum es sich bei dem Loch handelt. 

Der Krater wurde von Anwohnern als das "Ende der Welt" beschrieben, berichtete der staatliche Sender RT. 

Eine Expedition wurde auf die Halbinsel geschickt, um festzustellen, was den Krater verursacht hat. 

Vom Krater wird angenommen, dass er erst vor kurzem entstanden ist. Man geht von einem Alter von 2 Jahren aus, berichtet RT. 

Sowohl die Russische Akademie der Wissenschaften als auch das russische Katastrophenschutzministerium wurden entsandt, um Boden-, Luft- und Wasserproben vom Krater zu entnehmen. 

Das Krater-Loch liegt ca. 30 km vom Gasfeld Bowanenkowo entfernt. Das Gebiet gehört zum russischen Öl-und Gasbgebiet des Autonomen Kreises der Jamal-Nenzen.

Wie der Krater entstanden ist, ob durch eine unterirdische Explosion, einen Meteoriteneinschlag oder durch Absturz eines Flugkörpers, ist bislang unbekannt.

https://youtube.com/watch?v=2kMs05VaOfE



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion